Über das Projekt










    „Schule im Wandel“ ist ein Fortbildungsprogramm für Lehrkräfte, die Deutsch als Fremdsprache in der Sekundarstufe unterrichten. Darüber hinaus versteht sich der Kurs als europäisches Referenzmodell für die Aus- und Fortbildung von Fremdsprachenlehrkräften.

    Der Lehrerberuf – nie zuvor stand er so stark im Fokus von Bildungspolitik und Medien. Fest steht: Die gesellschaftlichen Veränderungen haben auch in der Schule zu einem Wandel geführt und stellen neue Anforderungen an Lehrerinnen und Lehrer heute. Lehrer sein heißt längst nicht mehr „unterrichten“, sondern setzt eine breite Palette an Kompetenzen und Kenntnissen voraus, die in Studium und Referendariat oft nicht genügend vermittelt werden.

    Genau an dieser Stelle kann eine nachhaltige, ganzheitliche Aus- und Fortbildung von Fremdsprachenlehrkräften ansetzen.

    Im Rahmen eines COMENIUS-Projekts wurde deshalb mit „Schule im Wandel“ ein Fortbildungsprogramm entwickelt, das Fremdsprachenlehrkräfte in diesem Sinne nachhaltig schult und auf die wachsenden Aufgaben und Erwartungen, die mit ihrem Beruf verbunden sind, vorbereitet.

    Filme als Anschauungsmaterial

    Im Mittelpunkt des Blended-Learning-Kurses für die Lernplattform Moodle stehen Filme, die an zehn deutschen Schulen gedreht wurden. Sie geben Einblicke in die vielschichtigen Entwicklungen von Schule und Unterricht und zeigen, wie traditionelle Formen der Wissensvermittlung durch neue Lernformen und Unterrichtskonzepte abgelöst werden. Die Filme bilden das Anschauungsmaterial für Aufgaben, mit denen die Teilnehmenden zu kooperativer Reflexion, Diskussion und Transfer schulbezogener Fragestellungen geführt werden. Die Didaktisierung der Filme aus Deutschland wird an einigen Stellen ergänzt durch weitere Filmbeispiele und Dokumentationen aus Schulen in Finnland, Polen, Portugal und Tschechien.

    Projektkoordination:
    Goethe-Institut e. V.
    Bildungskooperation Deutsch