Erste Schritte in Deutschland

Erste Schritte in Deutschland – Häufige Fragen

Welche Länder gehören zur Europäischen Union?

Eine Liste finden Sie auf der Internetseite der Europäischen Union.

Welche Länder gehören zum Europäischen Wirtschaftsraum?

Alle Länder der EU und Island, Liechtenstein und Norwegen.

Kann ich mit meinem Führerschein in Deutschland fahren?

Wenn Sie aus einem EU-Land oder aus dem Europäischen Wirtschaftsraum kommen, dann ja. Wenn Sie aus einem anderen Land kommen, können Sie 6 Monate lang damit fahren. Dann müssen Sie eine deutsche Führerscheinprüfung machen. Der Führerschein von manchen Ländern wird aber akzeptiert, siehe ADAC: Ausländische Führerscheine.

Sie haben weitere Fragen zum Thema Visum und Einreise?

Informationen über viele Themen finden Sie beim Auswärtigen Amt.

Wann können meine Angehörigen (Ehepartner/Kind) nachkommen?

Ich verstehe diesen wichtigen Brief nicht. Wer hilft mir bei komplizierten Dokumenten in bürokratischem Deutsch Beamtendeutsch?

Wenden Sie sich an die Migrationsberatung oder die Integrationsbeiräte in Ihrer Nähe. Eine Übersicht findet man auf „Mein Weg nach Deutschland“ unter der Rubrik „Hilfe finden“.

Zusatzinfo für Asylsuchende

Hilfe finden Sie zum Beispiel auch bei den Refugee Law Clinics: Refugee Law Clinic: Sprechstunden und Betreuung im Gebiet Asyl- und Ausländerrecht, die gerade bei juristischen Formulierungen weiterhelfen können. Die Refugee Law Clinics können Sie auch speziell in verschiedenen Städten finden.

Sie können sich auch an Flüchtlingsinitiativen oder Helferkreise wenden. Diese finden Sie in der Rubrik „Hilfe finden“ unter „Adressen für Flüchtlinge: Helferkreise und Initiativen“.

Welche Leistungen stehen mir als Asylsuchender zu?

Dazu gibt es keine eindeutige und einfache Antwort. Das ist zunächst im Asylbewerberleistungsgesetz festgelegt. Nach § 1 erhalten Leistungsberechtigte „Leistungen zur Deckung des Bedarfs an Ernährung, Unterkunft, Heizung, Kleidung, Gesundheitspflege und Gebrauchs- und Verbrauchsgütern des Haushalts (notwendiger Bedarf). Der notwendige Bedarf wird durch Sachleistungen gedeckt.“ Außerdem werden Ihnen Leistungen „zur Deckung persönlicher Bedürfnisse des täglichen Lebens gewährt (notwendiger persönlicher Bedarf).“ Diese werden auch durch Sachleistungen gedeckt.

Falls Sachleistungen aber aus bestimmten Gründen nicht in allen Fällen möglich sind, können Länder und Kommunen entscheiden, ob sie die Leistungen in Form von Wertgutscheinen oder Geldleistungen decken. Informieren Sie sich hierzu bei Ihrer Stadtverwaltung.

Mein(e) Sachbearbeiter(in) beim Sozialamt/bei der Arbeitsagentur behandelt mich schlecht. Was kann ich tun?

Sie können sich an eine Beratungsstelle wenden. In der Rubrik „Hilfe finden“ finden Sie Informationen zu Beratungen wie z.B. zur Migrationsberatung für Erwachsene oder zum Jugendmigrationsdienst. Unter „Wichtige Adressen“ finden Sie Migrationsberatungen in Ihrer Nähe. Dort kann man Ihnen sagen, was Sie tun können und wie Sie sich am besten verhalten sollen.


Haben Sie weitere Fragen? Dann kontaktieren Sie die Beraterinnen und Berater der Jugendmigrationsdienste.
die EU, die Europäische Union: Die EU ist eine wirtschaftliche und politische Partnerschaft zwischen Staaten in Europa. Im Moment sind das 27 Staaten. Diese Staaten haben gemeinsame Prinzipien, wie Freiheit, Gleichheit, Demokratie. Und sie haben einen gemeinsamen Markt für ihre Waren und Arbeitskräfte. Ein Bürger eines EU-Staates kann in jedem anderen EU-Staat leben und arbeiten. 17 EU-Staaten haben auch eine gemeinsame Währung, den Euro (€).
der Europäische Wirtschaftsraum (EWR): eine vertiefte Freihandelszone zwischen der Europäischen Union und der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA).
der Führerschein, die Führerscheine: Sie fahren ein Auto, einen Lastwagen oder ein Motorrad? Dann brauchen Sie einen Führerschein. In diesem Dokument steht, dass Sie Auto, Lastwagen oder Motorrad fahren dürfen.
die Migrationsberatung, die Migrationsberatungen: Bei der Migrationsberatung bekommen Menschen, die zum Leben in ein neues Land kommen, Hilfe und Informationen. Bei Problemen und Fragen kann man sich an die Migrationsberatung wenden. Sie können besonders bei neuen und unbekannten Situationen helfen.
der Helferkreis, die Helferkreise: Helferkreise sind speziell für Flüchtlinge. Sie setzen sich besonders für Flüchtlinge ein und versuchen zu helfen. Helferkreise organisieren oft auch Freizeitangebote für Flüchtlinge. Die Helfer tun das oft ehrenamtlich. Sie bekommen also kein Geld für ihre Arbeit. Bei vielen Fragen kann man sich an sie wenden.