Riga

Cornelius Wüllenkemper
Cornelius Wüllenkemper
Freier Kritiker und Reporter (Süddeutsche Zeitung, Deutschlandradio, u.a.)

Gastmedium: Latvijas radio in Riga   Aufenthalt: Herbst 2016   Worüber ich berichten möchte: Lettland, der größte der kleinen baltischen Staaten – viel mehr dürfte vielen Deutschen nicht bekannt sein. Es gibt also viel zu entdecken! Wie äußert sich das gespaltene Gedenken an die Vergangenheit, und wie geht man mit den Spuren der sowjetischen Ära um? Mit welchen Themen setzen sich junge Künstler auseinander, worüber schreiben lettische Autoren heute? Haben die Letten nach der Invasion auf der Krim wirklich so große Angst vor den Russen? Immerhin leben 175 000 russische Staatsbürger im Land, das ja insgesamt nur knapp zwei Millionen Einwohner zählt. Und wieso ist die Ablehnung von Bürgerkriegsflüchtlingen in Lettland so ausgeprägt? Was bedeutet für die Letten die Idee der Europäischen Union? Die besten Fragen stellt man oft, wenn man nicht schon alles vorher weiß. Genau das will ich in Lettland tun, und zwar in direktem Kontakt mit den Journalisten-Kollegen. So nehme ich das Land nicht nur als interessierter Beobachter, sondern auch als involvierter Teilnehmer wahr.  

Seine lettische Austauschpartnerin Ingvilda Strautmane berichtet für die Deutsche Welle aus Berlin.
    Copyright: AZeltina

    Riga, 07.10.2016: Faust Premiere an der Lettischen Nationaloper

    Der Jenaer Bass-Solist Andreas Bauer bezeichnet Goethes Mephisto als seine Lieblingsrolle. Den großen Verführer an der Lettischen Nationaloper in Riga zu interpretieren, ist dabei etwas ganz Besonderes für ihn. Bauer ist begeistert, wir sind es auch.Mehr ...
    Foto: Cornelius Wüllenkemper

    Riga, 26.09.2016: Goethes Clavigo in Riga

    Der Österreicher Volker Schmidt inszenierte Goethes „Clavigo“ am Lettischen Nationaltheater als moderne Fabel über einen Mann, der zerrissen ist zwischen Liebe und Karriere, zwischen Aufrichtigkeit und kapitalistischem Erfolgszwang.Mehr ...