Dezember/Januar

Aktuelle Projekte

© Stefan Meisel

Abidjan: Filmfestival Ciné Droit Libre

Das Goethe-Institut Abidjan hat im Dezember 2011 zu dem Filmfestival „Ciné Droit Libre“ eingeladen. Nachdem die künstlerische Initiative für Menschenrechte und Meinungsfreiheit im vergangenen Jahr an der Elfenbeinküste wegen politischer Verwerfungen nicht stattfinden konnte, zeigten nun vierzehn Filmemacher ihre Arbeiten zum Schwerpunkt „Demokratie, Gewalt und Versöhnung in Afrika“. Der deutsche Dokumentarfilmregisseur Thomas Giefer hielt eine „Masterclass", Podiumsdiskussionen flankierten das Programm. „Ciné Droit Libre“ steht unter der Schirmherrschaft von Roland Lumumba.Mehr ...
© Goethe-Institut

Konferenz in Dakar: Afrikas Platz in der Moderne

Die internationale Konferenz „Modernities in The Making“ wirft einen kritischen Blick auf den Platz Afrikas in der Moderne. Eröffnet wird die Konferenz von Hans Belting, Kunsthistoriker aus Karlsruhe. Weitere Hauptredner sind der kanadische Philosoph Charles Taylor und die ehemalige Kulturministerin aus Mali, Aminata Traoré. Mit der Konferenz, die vom 5. bis 7. Dezember in der Hauptstadt des Senegal, Dakar, stattfindet, wollen das Goethe-Institut und seine Partner den europäisch definierten Begriff der Moderne hinterfragen und die theoretischen und kuratorischen Auseinandersetzungen mit zeitgenössischer Kunst aktualisieren.Mehr ...
© Goethe-Institut

Kairo: Forum zu Kultur und Politik

Der „arabische Frühling“ ebenso wie die jüngsten politischen und sozialen Veränderungen in Griechenland und Spanien zeigen: Kultur befindet sich im Zentrum gesellschaftlichen Wandels. Am 7. und 8. Dezember 2011 findet in Kairo das „Forum Culture & Politics“ statt. Aktivisten, Künstler und Politiker aus den nordafrikanischen und arabischen Umbruchsländern, aus Griechenland, der Türkei, Spanien und Deutschland diskutieren hier Herausforderungen und Chancen der politischen Entwicklungen für die kulturellen Institutionen.Mehr ...
© Claudia Wiens

Berlin/Bonn/München: Austausch mit Kultur- und Bildungsexperten aus arabischen Ländern

Das Goethe-Institut konzipiert und organisiert jedes Jahr für mehr als tausend Gäste aus dem Ausland Informationsreisen nach Deutschland. Derzeit lädt es verstärkt Gäste aus arabischen Ländern nach Deutschland ein, um die demokratischen Aufbauprozesse zu unterstützen. Kultur- und Bildungsexperten bekommen Einblicke in die Arbeit von Ministerien, Schulen und Museen, können sich mit ihren deutschen Kollegen austauschen und Kooperationen anbahnen.Mehr ...
© Nicole Müller

Premiere in Köln: „The Backyard Jazz Orchestra“ mit Musikern aus sieben Ländern Südosteuropas

Im „Backyard Jazz Orchestra“ führen der Saxophonist Peter Ehwald und der Pianist Stefan Schultze sieben Profis und zehn Nachwuchsmusiker aus sieben Ländern Südosteuropas zusammen. Am 17. Dezember ist die Formation in Köln erstmals live zu erleben, die Tournee startet im Herbst 2012. Verschiedene Workshops begleiten die Konzerte. Das Projekt wurde vom Verbindungsbüro des Goethe-Instituts in Skopje initiiert und in Zusammenarbeit mit dem Kultursekretariat und dem Kulturministerium des Landes Nordrhein-Westfalen umgesetzt.Mehr ...
© Castagnello

Montevideo: Volker Lösch inszeniert „Antigona Oriental“

Am 28. Januar 2012 feiert die Inszenierung „Antigona Oriental“ von Volker Lösch in Montevideo Premiere. Lösch gilt als streitbarer, dezidiert politischer Theatermacher, der in seinen Arbeiten oft professionelle Darsteller und Laien-Chöre gemeinsam auftreten lässt. Hier überblendet er die griechische Tragödie „Antigone“ des Sophokles mit Zeugenaussagen von Frauen, die als politische Gefangene oder Exilantinnen von der uruguayischen Militärdiktatur zwischen 1973 und 1985 betroffen waren. „Antigona Oriental“ ist eine Produktion des Goethe-Instituts Uruguay.Mehr ...
© Toby Goetz

Constanza Macras und Roma-Künstler in Budapest: „Open for Everything"

Mit ihrem Tanztheaterprojekt „Open for Everything“ widmet sich die Choreografin Constanza Macras der Lebenssituation der Roma in Zentraleuropa, ihrer Suche nach Heimat und der Definition ihrer kulturellen Identität. Macras entwickelt das Stück mit Roma-Künstlern und -Amateuren aus Ungarn, Tschechien und der Slowakei sowie den Mitgliedern ihrer internationalen Compagnie DorkyPark. Nach der Uraufführung bei den Wiener Festwochen im Mai 2012 wird das Stück, das auf Anregung des Goethe-Instituts entsteht, in Budapest, Prag, Nitra, Warschau, Berlin und Dresden Hellerau gezeigt.Mehr ...
© Goethe-Institut

GoetheNetNews

Auf Goethe aktuell finden Sie Reportagen, Berichte und Interviews über die Arbeit des Goethe-Instituts in aller Welt. Auf Goethe aktuell finden Sie Reportagen, Berichte und Interviews über die Arbeit des Goethe-Instituts in aller Welt. Zuletzt erfuhr man dort wie kleine Päckchen aus Israel Geschichte begreifbar machen, warum der Berg nicht nur ruft, sondern manchmal auch weint und wie Fotografie auch funktioniert: ausschneiden, zerlegen, weglassen.Mehr ...

Aus dem Institut

© iStock Photo

Weltweit: Bibliotheken starten Online-Ausleihe

Seit diesem Herbst bieten Bibliotheken der Goethe-Institute in Mittelosteuropa, Nordwesteuropa, Südosteuropa, Ostasien, Kanada und den USA die Online-Ausleihe von digitalen Medien an. Mithilfe dieser „Onleihe“ können Bibliotheksnutzer e-books, e-Audios oder e-Paper rund um die Uhr herunterladen – ganz bequem per Mausklick und ohne Rückgabepflicht. An dem Projekt beteiligen sich bis Ende des Jahres insgesamt 22 Goethe-Bibliotheken.Mehr ...
© Goethe-Institut

Ausgezeichnet: Reiseblog „Moskau-Lissabon“ erhält die Medal of Excellence for Narrative Journalism

Der Blog „Moskau-Lissabon. Mit dem Zug quer durch Europa“ des ZEIT-Redakteurs Mark Spörrle und seines italienischen Kollegen Beppe Severgnini vom Corriere della Sera ist bei den Erasmus Euro Media Awards ausgezeichnet worden. Zwei Wochen waren Spörrle und Severgnini mit dem Zug unterwegs von Moskau bis nach Lissabon. Elf Städte haben sie besucht, 9.000 Kilometer zurückgelegt. Nun erhielt der von den beiden Autoren gemeinsam geführte Reise-Blog mit Videos und Radiokolumnen, der in zehn europäische Sprachen übersetzt wurde, die Medal of Excellence for Narrative Journalism.Mehr ...

Vorschau

Termine in den kommenden Wochen

© Goethe-InstitutHannover: Das Goethe-Institut auf der didacta

14. bis 18. Februar 2012

Unter dem Motto „Bildung digital“ beteiligt sich das Goethe-Institut mit zahlreichen Veranstaltungen an der größten Fachmesse für Lehrerkräfte aller Bildungsbereiche in Europa, der didacta in Hannover. Mit Live-Schaltungen in seine Auslands-Institute stellt es erstmalig gebündelt den weltweiten Einsatz hybrider Lehr- und Lernumgebungen vor und lädt ein, in Workshops mehr über multimediale Lehr- und Lernformen, interaktive „Whitebords“, „Apps“ und „Serious Games“ zu erfahren. Podiumsdiskussionen zu Themen wie internationale Bildung oder Migration und Integration sowie ein künstlerisches Rahmenprogramm flankieren das diesjährige Schwerpunktthema „eLearning“.Mehr ...

Immer aktuell informiert

Pressemitteilungen des Goethe-Instituts
Monatlicher Newsletter „Medieninfo“

Goethe-Jahrbuch 2012/13

Das Jahrbuch gibt einen Überblick über unsere weltweiten Aktivitäten