November

Aktuelle Projekte

© Batoul Shimi

Durban/Johannesburg: Kultur und Klima

Mit der interdisziplinären Programmreihe „Kultur und Klima“, die sich künstlerisch mit den Auswirkungen des Klimawandels auf die Kultur der Länder Subsahara-Afrikas auseinandersetzt, beteiligt sich das Goethe-Institut an der UN-Klimakonferenz in Durban. Im Mittelpunkt steht die Ausstellung „Don’t/Panic“ mit Arbeiten renommierter Künstler aus verschiedenen afrikanischen Ländern, die sich den Themen Klimawandel und globale Erwärmung widmen.Mehr ...
© Thomas Dorn

Ein Deutschlandjahr in Indien

Unter dem Motto „Deutschland und Indien 2011 – 2012: Unendliche Möglichkeiten“ startete im September 2011 ein Deutschlandjahr in Indien. Höhepunkte des aktuellen Kulturprogramms sind eine Konzerttournee des Deutschen Filmorchesters Babelsberg mit Kompositionen des zweifachen Oscar-Preisträgers A R Rahman, die Teilnahme des deutsch-indischen Schriftsteller-Duos Ilija Trojanow und Ranjit Hoskote beim DSC Jaipur Literature Festival und eine DEFA-Retrospektive.Mehr ...
© Goethe-Institut

Phnom Penh/Yangon: Puppenspieler über Grenzen

Das Projekt „Puppenspieler über Grenzen“ führt bis zum 12. November 2011 Puppenkünstler aus Deutschland und Frankreich mit Figuren- und Schattentheater-Ensembles aus Burma, Kambodscha und Thailand zusammen. Auf Initiative des Goethe-Instituts Indonesien und des Institut Français begegnen sich die Künstler in Workshops und bereiten gemeinsame Vorstellungen ihrer jüngsten Stücke vor, die um das Thema Heimat kreisen.Mehr ...
© Goethe-Institut

Guadalajara: Deutschland ist Gast der Buchmesse in Mexiko

Deutschland ist vom 26. November bis zum 4. Dezember Ehrengast auf der zweitgrößten Buchmesse der Welt, der „Feria Internacional del Libro“ im mexikanischen Guadalajara. Damit wurde zum ersten Mal ein Land aus dem nicht-romanischen Sprachraum eingeladen. Ein Gala-Abend mit Herta Müller und dem mexikanischen Schauspieler Daniel Giménez Cacho, eine Aufführung von Murnaus „Faust“ mit Live-Musik, vier Ausstellungen und elf Konzerte gehören zu den Veranstaltungen, mit denen sich das Goethe-Institut am umfangreichen Kulturprogramm der Messe beteiligt.Mehr ...

Essen: Deutsch in den Wissenschaften

In der Wissenschaftskommunikation wird häufig Englisch geschrieben und gesprochen – weltweit ist der Anteil deutschsprachiger Publikationen in den Naturwissenschaften gesunken. Mit der interdisziplinären Konferenz „Deutsch in den Wissenschaften“ setzen das Goethe-Institut, der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) und das Institut für Deutsche Sprache (IDS) sich mit dieser Entwicklung auseinander und setzen Impulse zur Stärkung von Deutsch als Wissenschaftssprache. Schirmherr der Konferenz ist Bundespräsident Christian Wulff.Mehr ...
© Ekaterina Burakova

Moskau: Wissenschaft für alle

Das Goethe-Institut Moskau reflektiert mit dem Projekt „Wissenschaft für alle“ die gewachsene Rolle des Wissenschaftsjournalismus als Mittler zwischen Forschung und Gesellschaft. In offenen Foren, Podiumsdiskussionen und einer Ausstellung beschäftigen sich zwischen November 2011 und April 2012 deutsche und russische Journalisten, Verleger und Medienexperten mit der Popularisierung von Wissen. Das Projekt startet am 29. November 2011 im Polytechnischen Museum Moskau mit dem Forum „Wissenschaft und Vermarktung“.Mehr ...
© Olafur Eliasson

São Paulo: Olafur Eliasson stellt zum ersten Mal in Lateinamerika aus

Am 1. Oktober wurde in São Paulo mit „Your body of work“ die erste große Einzelausstellung von Olafur Eliasson in Lateinamerika eröffnet. Ende November lädt das Goethe-Institut in São Paulo den Künstler zu einem Podiumsgespräch ein. Seine Berliner Studenten, denen das Institut einen einwöchigen Studienaufenthalt in Brasilien ermöglicht, zeigen eigene Videoarbeiten.Mehr ...
© Lilli Kobler

Bangalore/Tokyo/New York: „Forsythe-Module“

2009 entwickelte der US-amerikanische Choreograf William Forsythe eine neuartige Darstellung von Tanz im Internet, die neue Möglichkeiten für die Bewahrung von Tanzwerken schafft. Seit 2011 unterstützt das Goethe-Institut das Web-Projekt „Synchronous Objects“, das die Organisationsstrukturen von Choreographien sichtbar macht. Mit sogenannten „Forsythe-Modulen“, die weltweit eine interaktive Installation mit unterschiedlichen Begleitprogrammen zeigen, macht das Goethe-Institut das Projekt im Ausland bekannt, behandelt tanztheoretische Fragen und informiert über die Arbeit des Tänzers und Choreografen William Forsythe.Mehr ...
© HUSEAC

Boston: Festival elektroakustischer Musik

Mit dem Festival „Sound in SPACE“ führt das Goethe-Institut in Boston im November Protagonisten der elektroakustischen Musik aus Deutschland, Frankreich und den USA zusammen. Zwei Performances von Finalisten des gleichnamigen Kompositions-Wettbewerbs, Porträt-Konzerte, Workshops und Diskussionsforen zeigen aktuelle Trends und Entwicklungen der Aufführungspraxis auf; den perfekten Raumklang der Konzerte ermöglicht das Lautsprecher-Orchester „Hydra“ der Harvard-University.Mehr ...
Foto: Romain Rivierre © Goethe-Institut

Berlin: Translating Hip Hop

Mit dem Festival und Kongress „Translating Hip Hop“ stellen das Goethe-Institut und das Berliner Haus der Kulturen der Welt vom 10. bis zum 12. November die Ergebnisse eines mehrmonatigen Projekts zur Frage der Übersetzbarkeit von Rap-Songs vor. 16 MCs aus fünf Ländern haben in Bogotá, Beirut, Berlin, Manila und Nairobi in Workshops die Texte ihre Kollegen übersetzt, sich gemeinsam über deren kulturelle und soziale Hintergründe verständigtet und Konzerte gegeben. Parallel zu den Performances der beteiligten Künstler werten Musiker, Hip Hop-Experten und Wissenschaftler in Vorträgen, Diskussionen und Workshops die gewonnenen Erkenntnisse aus.Mehr ...
© Goethe-Institut

GoetheNetNews

Auf Goethe aktuell finden Sie Reportagen, Berichte und Interviews über die Arbeit des Goethe-Instituts in aller Welt. Zuletzt erfuhr man dort, wie viel Wodka Hans Nieswandt in der Transsibirischen Eisenbahn getrunken hat, warum die Revolutionseuphorie in der arabischen Welt an vielen Orten der Zukunftsangst gewichen ist und wie Christoph Schlingensiefs Traum ein Jahr nach seinem Tod wahr wurde.Mehr ...

Aus dem Institut

© akileb, www.photocase.com

Weltweit: Fellowship Internationales Museum

Das Goethe-Institut unterstützt das neue Förderprogramm der Bundeskulturstiftung „Fellowship Internationales Museum“. Mit der deutschlandweiten Initiative ermöglicht die Kulturstiftung des Bundes 20 Museen und öffentlichen Sammlungen in Deutschland, Nachwuchswissenschaftler und Kuratoren aus dem Ausland an ihrem Haus zu beschäftigen. Das Goethe-Institut bietet den Fellows eine sprachliche und fachliche Vorbereitung in ihren Heimatländern und beteiligt sich an der begleitenden Akademie.Mehr ...

Vorschau

Termine in den kommenden Wochen

© Goethe-InstitutBerlin: Va bene?! Die deutsch-italienischen Beziehungen auf dem Prüfstand

1. bis 2. Dezember 2011
Jerusalemskirche, Lindenstraße 85, 10969 Berlin

Seit 2010 lädt das Goethe-Institut mit der Initiative „Va bene?! La Germania in italiano. Italien auf Deutsch“ Journalisten, Filmemacher und Autoren dazu ein, die vielen Facetten Italiens und Deutschlands erfahrbar zu machen und so die Liebe zwischen Italien und Deutschland neu zu entfachen. Gemeinsam mit der Bundeszentrale für politische Bildung, dem Italienischen Kulturinstitut Berlin und der Italienischen Botschaft zieht das Goethe-Institut Anfang Dezember im Rahmen einer Konferenz in Berlin die Bilanz der zweijährigen Initiative. Im Fokus stehen aktuelle Diskurse zur Demokratie-Entwicklung sowie neue Formen der Medien und Kommunikation. Als Gäste werden italienische und deutsche Politik- und Sozialwissenschaftler wie Donatella Della Porta, Gian Enrico Rusconi, Dieter Rucht und Frank Decker sowie die Journalisten Beppe Servergnini und Tissy Bruns erwartet.Mehr ...

Immer aktuell informiert

Pressemitteilungen des Goethe-Instituts
Monatlicher Newsletter „Medieninfo“

Goethe-Jahrbuch 2012/13

Das Jahrbuch gibt einen Überblick über unsere weltweiten Aktivitäten