September

Aktuelle Projekte

Berlin: Der arabische Aufbruch

© Ali Alawady Die Demokratisierungsprozesse in der arabischen Welt und die Rolle, die Kulturarbeit dabei spielen kann, sind die Themen einer Podiumsdiskussion, zu der das Goethe-Institut und die Akademie der Künste am 29. September einladen. Es diskutieren: die Journalistin Stephanie Doetzer (Doha); Loay Mudhoon, Redakteur der Deutschen Welle; die Kuratorin Sarah Rifky (Kairo); Oliver Schlumberger, Professor für Politik des Vorderen Orients und Vergleichende Politikwissenschaft an der Universität Tübingen; Viola Shafik, Regisseurin und Filmwissenschaftlerin (Kairo/Hamburg) sowie der Präsident der Akademie der Künste, Klaus-Dieter Staeck. Die Moderation übernimmt Alfred Eichhorn. Mehr ...

Peking: Metropolis auf dem Dach

© Goethe-Insitut Mit dem Projekt „LaiYinHe – Stummfilme und experimentelle Musik“ eröffnen das Goethe Institut und die Broadway Cinematheque MOMA in Peking einen Dialog zwischen Leinwand und Live-Performance. Im ersten Teil der Veranstaltungsserie, die am 31. August beginnt, werden unter dem Titel „Metropolis auf dem Dach“ drei Klassiker des deutschen Expressionismus von chinesischen Künstlern mit elektronischen und traditionellen Instrumenten sowie Gesang im Dachgarten des MOMA-Kinos begleitet.Mehr ...

Ein Deutschlandjahr in Indien

© Gregor Schneider Unter dem Motto „Deutschland und Indien 2011 – 2012: Unendliche Möglichkeiten“ startet im September 2011 ein Deutschlandjahr in Indien. Anlass ist das 60-jährige Bestehen der diplomatischen Beziehungen zwischen den beiden Staaten. Eine 15-monatige Programmreihe präsentiert in sieben indischen Metropolen Veranstaltungen aus Kultur, Bildung, Forschung, Wirtschaft und Politik. Das Schwerpunktthema „StadtRäume – CitySpaces“ nimmt die Auswirkungen der rapiden Urbanisierung Indiens in den Blick. Mehr ...

Leipzig: „Szenarien über Europa“

© Oliver Klimpel Mit der dreiteiligen Ausstellungsreihe „Szenarien über Europa“ gehen das Goethe-Institut und die Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig (GfZK) Fragen nach einer möglichen europäische Identität nach. Zehn Kuratoren sind eingeladen, zwischen September 2011 und März 2012 jeweils drei Szenarien für ein gemeinsames Ausstellungsprojekt in ihren Herkunftsländern innerhalb und außerhalb Europas zu entwickeln. Am 9. September 2011 wird die Ausstellung der ersten Entwurfsreihe in der GfZK eröffnet. Die Umsetzung in den Städten zwischen Brüssel und Shanghai beginnt im Mai 2012. Mehr ...

Russland: Deutsch lernen von Moskau bis Wladiwostok

© Goethe-Institut Unter dem Motto „Deutsch unterwegs“ schickt das Goethe-Institut drei junge, deutsch-russische Teams aus Puppenspielern, Footbaggern, Rappern und Bloggern vom 6. bis 30. September mit dem Zug durch ganz Russland. Das Projekt, Teil der seit 2010 erfolgreichen Bildungsiniative „Учи немецкий! Lern‘ Deutsch!“, wirbt im öffentlichen Raum und an Schulen für die deutsche Sprache. Auf ihrer Reise werden die Sprachanimateure mehr als 12.500 Kilometer zurücklegen und etwa 500 Klassen an 150 Schulen in 19 Städten besuchen. Bildungsministerin Annette Schavan und ihr russischer Amtskollege Andrej Fursenko haben die Schirmherrschaft für die Sprachkampagne übernommen.Mehr ...

Essen: Deutsch in den Wissenschaften

© Goethe-Insitut In der Wissenschaftskommunikation wird immer häufiger Englisch geschrieben und gesprochen – im internationalen Vergleich sinkt der Anteil deutschsprachiger Publikationen. Das Goethe-Institut veranstaltet daher gemeinsam mit dem Institut für Deutsche Sprache (IDS) und dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) vom 10. bis 12. November auf der Zeche Zollverein in Essen die Konferenz „Deutsch in den Wissenschaften“, die nach der gegenwärtigen und zukünftigen Rolle der deutschen Sprache im akademischen Kontext fragt. Schirmherr der Initiative ist Bundespräsident Wulff. Der internationale Wettbewerb „Deutsch schafft Wissen“ begleitet das Projekt. Mehr ...

GoetheNetNews

© Goethe-InstitutAuf Goethe aktuell finden Sie Reportagen, Berichte und Interviews über die Arbeit des Goethe-Instituts in aller Welt. Zuletzt erfuhr man dort, wie der Hip-Hop nach Babylon kam, wie für ein paar junge Iraker ihre Kamera zur Waffe wurde und ob Volker Schlöndorffs Frau wirklich eifersüchtig ist.Mehr ...

Interview des Monats

„Antworten auf urbane Zukunftsfragen“

© privatAm 23. September startet das Deutschlandjahr in Indien. Heiko Sievers, Projektleiter und Institutsleiter des Goethe-Instituts New Delhi mit Regionalauftrag Südasien, sprach mit Anne-Kathrin Lange über die Höhepunkte der nächsten Monate, das Image Deutschlands in Indien und die Präsenz deutscher Kunst. Mehr ...

Aus dem Institut

Montréal: Tanzlabor Montréal

© Oliver Look Als erstes deutsches Kulturinstitut im Ausland hat das Goethe-Institut in Montréal vor vier Jahren eine Tanzresidenz für deutsche Künstler etabliert. „Five Degrees of Separation“, die Choreographie des aktuellen Stipendiaten Denis Kuhnert, wird im November uraufgeführt. Bewerbungsschluss für die nächste, dreiwöchige Residenz im Sommer 2012 ist der 31. Oktober. Mehr ...

Rotterdam: Goethe-Institut vergibt Architekturstipendium

© Wikimediacommons Das Goethe-Institut in Rotterdam vergibt in diesem Jahr zum zweiten Mal ein Architekturstipendium. Noch bis zum 30. September können sich junge, talentierte Architekten, Architekturwissenschaftler und Kuratoren im Rahmen eines „Architect in Residence“-Programms für ein dreimonatiges Arbeitsstipendium in Rotterdam bewerben. Mehr ...

Berlin: Talent Press

© Film Neukölln Unlimited Junge Filmkritiker und -journalisten können sich auch in diesem Jahr für das Förderprogramm Talent Press bewerben. Das erfolgreiche Programm des Berlinale Talent Campus, der International Federation of Film Critics und des Goethe-Instituts lädt jedes Jahr acht Nachwuchsjournalisten zu den Internationalen Filmfestspielen ein, gibt ihnen die Chance, sich mit renommierten Filmkritikern auszutauschen und über das Filmprogramm zu berichten. Bewerbungsschluss ist der 5. Oktober. Mehr ...

Vorschau

Termine in den kommenden Wochen

© Mehder  - Die nationale Braut / Milli GelinDie deutsch-türkische Kulturgeschichte ist geprägt von gegenseitigen Projektionen, Sehnsüchten und Vorurteilen. Diese imaginären Welten existieren auf beiden Seiten, sie gehören auch zur mentalen Grundlage der gesellschaftlichen und kulturpolitischen deutsch-türkischen Wirklichkeit. Das Ausstellungsprojekt „Fiktion Okzident“ in Istanbul hat 18 Künstler eingeladen, diese imaginären Welten und ihre Auswirkungen auf die Wirklichkeit in ihren Arbeiten zu thematisieren. Anlass für dieses Ausstellungsprojekt ist der fünfzigste Jahrestag des gemeinsamen Arbeitsabkommens von 1961, das die deutsch-türkischen Beziehungen auf eine vollkommen neue gesellschaftliche und politische Basis stellte. Mehr ...

Immer aktuell informiert

Pressemitteilungen des Goethe-Instituts
Monatlicher Newsletter „Medieninfo“

Goethe-Jahrbuch 2012/13

Das Jahrbuch gibt einen Überblick über unsere weltweiten Aktivitäten