Februar 2012

Aktuelle Projekte

© Pascale Toche

Kamerun: Die Brücke von Edéa

Seit 100 Jahren verbindet eine riesige, von deutschen Kolonialherren erbaute Stahlbogenbrücke die Hafenstadt Douala mit dem Landesinneren Kameruns. Seit 50 Jahren gibt es in Kamerun ein Goethe-Institut. Ein guter Anlass, sich der gemeinsamen Geschichte zu erinnern. In einer Intervention im öffentlichen Raum stellen Performance-Künstler, Theaterschaffende und Bildhauer die Brücke ins Zentrum der Reflexion über Kolonialvergangenheit, Zukunft, Generationen und über die Funktion von Kunst.Mehr ...
© Daniel Martínes Cabezas

Mittelamerika und Karibik: „urban heartbeat“ – Street-Art-Tournee

Das Goethe-Institut Mexiko knüpft mit der Street-Art-Tournee „de mi barrio a tu barrio“ / „urban heartbeat“ an den weltbekannten Muralismo und viele andere Spielarten der Wandmalerei im öffentlichen Raum an. Zwischen dem 22. Februar und 29. März bereist der deutsche Künstler Jim Avignon sieben Hauptstädte Mittelamerikas und der Karibik, um mit lokalen Künstlern großformatige Straßenkunst zu realisieren. Das Projekt wird von einer englisch- und einer spanischsprachigen Website sowie auf Facebook begleitet. Im Sommer 2012 ist es als multimediale Ausstellung in der Galerie Neurotitan in Berlin zu sehen. Die Tournee wird in Kooperation mit den deutschen Botschaften und Kulturzentren vor Ort durchgeführt.Mehr ...
© Goethe-Institut

didacta in Hannover: Goethe-Institut stellt E-Learning-Angebot vor

Unter dem Motto „Bildung digital“ beteiligt sich das Goethe-Institut an der größten Bildungsfachmesse in Europa, der didacta in Hannover. Erstmalig stellt es gebündelt den weltweiten Einsatz hybrider Lehr- und Lernumgebungen vor, Präsentationen und Workshops vermitteln Informationen über multimediale Lehr- und Lernformen, interaktive „Whiteboards“, „Apps“ und „Serious Games“. Weitere Veranstaltungen des Goethe-Instituts beschäftigen sich mit dem Thema „Bildung im internationalen Vergleich“, dem Einfluss neuer Medien auf die Zukunft des Lernens und der Leseförderung.Mehr ...
© Goethe-Institut New York

New York: Objects in Performance

Das neue Phänomen der Objekt-Orientierung im experimentellen Tanz und der Performance steht im Zentrum des Symposiums „Objects in Performance”, zu dem das Goethe-Institut New York vom 3. bis zum 4. Februar einlädt. Internationale Wissenschaftler und Künstler verschiedener Sparten befragen dazu die Renaissance, die das Objekt gegenwärtig in der Philosophie, den kritischen Theorien und den bildenden Künsten erlebt. Flankiert wird die Veranstaltung von der Installation „Synchronous Objects“ sowie der Performance „Death Is Certain“.Mehr ...
© Goethe-Institut

Peking: Europe-China Cultural Compass

Mit der umfassenden Publikation „Europe-China Cultural Compass“ fördert das Goethe-Institut den Dialog und die Kooperation zwischen chinesischen und europäischen Kulturschaffenden in allen kreativen Bereichen. Als Projekt der EUNIC (European Union National Institutes for Culture) in China schafft der Wegweiser mit einer Vielzahl von Hintergrundinformationen und Perspektiven ein profundes Verständnis der jeweiligen Kulturszenen. Der „Compass“ steht in englischer und chinesischer Version zum Download bereit; das Buch ist im Goethe-Shop erhältlich.Mehr ...
© Steidl Verlag

Neuerscheinung: „Kanon und Bestenlisten“

Wer definiert das nationale Erbe einer Kultur? Wer bestimmt, was gelernt werden muss? Vorgaben machen viele: Überall auf der Welt werden Listen und Curricula kultureller Kanons erstellt. Auch das Goethe-Institut beteiligt sich an diesen Debatten. In Paris veranstaltete es öffentliche Vorträge, in denen es um historische und aktuelle Kanonisierungsprozesse ging. Anschließend organisierte das Goethe-Institut Brüssel eine Online-Umfrage in 18 europäischen Ländern, an der mehr als 13.000 Menschen teilnahmen. Der Band „Kanon und Bestenlisten. Was gilt in der Kultur? – Was zählt für Deutschlands Nachbarn?“ dokumentiert die interessanten Ergebnisse dieser beiden Initiativen.Mehr ...
© Goethe-Institut

Neue Website: Kinder- und Jugendtheater in Deutschland

Mit einer neu konzipierten, zweisprachigen Website gibt das Goethe-Institut dem Theater für Kinder und Jugendliche eine Bühne im Internet. Das Angebot informiert über das Theater für Kinder und Jugendliche in Deutschland und orientiert sich an der Theater- und Tanzwebseite des Goethe-Instituts, auf der man sich bereits über die Szene in Deutschland informieren kann. Die Plattform „Kinder- und Jugendtheater in Deutschland“ gibt einen breiten Überblick über Spielstätten, Regisseure, Stücke und aktuelle Entwicklungen des Kinder- und Jugendtheaters in Deutschland und ist ab sofort online.Mehr ...

Neu im Internet

© Goethe-Institut

GoetheNetNews

Auf Goethe aktuell finden Sie Reportagen, Berichte und Interviews über die Arbeit des Goethe-Instituts in aller Welt. Zuletzt erfuhr man dort, wie es jemandem ergeht, den Goethe in die Künstlerresidenz in Kyoto schickt, was Frau Holle in Afrika macht und wieso Röntgen strahlt.Mehr ...
© Goethe-Institut

Empfehlung des Monats:
Das Deutsch-Chinesische Kulturnetz

Kontakte, Kulturaustausch, Kooperationen – das Deutsch-Chinesische Kulturnetz www.de-cn.net versteht sich als virtueller Treffpunkt beider Kulturen und informiert über aktuelle Projekte, Akteure und Entwicklungen im deutsch-chinesischen Kulturaustausch.Mehr ...

Aus dem Institut

© Loredana La Rocca

Amtsübergabe: Johannes Ebert folgt auf Hans-Georg Knopp als Generalsekretär

Nach gut sechsjähriger Amtszeit wurde der Generalsekretär des Goethe-Instituts Hans-Georg Knopp am 25. Januar mit einem Festakt in der Münchener Zentrale verabschiedet. Ihm folgt am 1. März der derzeitige Leiter des Goethe-Instituts Moskau und Leiter der Region Osteuropa/Zentralasien, Johannes Ebert.Mehr ...
© Beate Detlefs

Ausschreibung: „Writer in Residence“-Programm in Reykjavik

Das Goethe-Institut Dänemark und die UNESCO-Literaturstadt Reykjavik vergeben in diesem Jahr zum ersten Mal zwei Literaturstipendien. Noch bis zum 15. Februar können sich Schriftsteller, Kinder- und Jugendbuchautoren sowie Comic-Künstler für ein sechswöchiges „Writer in Residence“-Programm in Reykjavik bewerben, um dort Ideen zu sammeln, zu recherchieren und Projekte zu initiieren, die Island als Ausgangspunkt oder Inspirationsquelle haben.Mehr ...

Immer aktuell informiert

Pressemitteilungen des Goethe-Instituts
Monatlicher Newsletter „Medieninfo“

Goethe-Jahrbuch 2012/13

Das Jahrbuch gibt einen Überblick über unsere weltweiten Aktivitäten