2008

28.01.2008: „Made in Germany“: Deutsche Geisteswissenschaften im Prozess der Internationalisierung 

München, den 28. Januar 2008 – Auch nach dem „Jahr der Geisteswissenschaften“ bleibt die Frage, wo die hiesigen Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften im globalen Kontext stehen. Am 12. und 13. Februar diskutieren internationale Experten und Vermittler auf Einladung des Kulturwissenschaftlichen Instituts in Essen und des Goethe-Instituts, wie sich die Internationalisierung auf Wissenschaft und Forschung auswirkt und was die deutschen Geisteswissenschaften weltweit so erfolgreich macht.

12. und 13. Februar 2008
Beginn: 12. Februar, 16:30 Uhr c.t.
Philharmonie Essen, Weißer Saal
Huyssenallee 53, 45128 Essen

Drei Leitfragen stehen im Zentrum der Tagung: Wie konnten sich die seit dem frühen 19. Jahrhundert erfolgreich etablierten deutschen Geisteswissenschaften zu einem „Exportschlager“ entwickeln, der die Wissenschaftskulturen in vielen Regionen der Welt beeinflusst hat? Wie haben sich die deutschen Geisteswissenschaften im internationalen Austausch von Themen, Institutionen und Wissenschaftler verwandelt? Wie sollte sich der wechselseitige wissenschaftliche Austausch vor dem Hintergrund einer beschleunigten kulturellen Globalisierung gestalten und entwickeln?

Ein international besetztes Panel herausragender Wissenschaftler, Journalisten und Vermittler wird diesen Fragen in einer offenen, durch Impulsreferate angeleiteten Diskussion nachgehen. Unter anderen diskutieren: Georg Bollenbeck (Universität Siegen), Ulrich Herbert (Universität Freiburg), Kenichi Mishima (Tokyo Keizai Universität), Surendra Munshi (Universität Kolkata), Susan Neiman (Einstein Forum, Potsdam), Sandra Pott (Universität Stuttgart), Thomas E. Schmidt (Die ZEIT), Georg Schütte (Alexander-von-Humboldt-Stiftung, Berlin), Sascha Spoun (Universität Lüneburg) Thomas Steinfeld (Süddeutsche Zeitung), Peter Strohschneider (Wissenschaftsrat, Berlin) Karl Siegbert Rehberg (Technische Universität Dresden), Michael Werz (German Marshhall Fund, Washington D.C.). Die Tagung wird geleitet von Claus Leggewie, Direktor des Kulturwissenschaftlichen Instituts in Essen, Hans-Georg Soeffner, Vorsitzender des Beirats Wissenschaft und Zeitgeschehen des Goethe-Instituts, und Christoph Bartmann vom Goethe-Institut.

Die Tagung ist eine Veranstaltung des Kulturwissenschaftlichen Instituts in Essen in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut. Gefördert wird sie von „Pro Geisteswissenschaften“, eine Initiative der Fritz Thyssen Stiftung und der VolkswagenStiftung mit der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius sowie mit dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft.

Interessierte Journalistinnen und Journalisten sind herzlich zu der Veranstaltung einladen. Sie finden das ausführliche Programm und alle Referenten unter dem unten und rechts oben angegebenen Link.

Kontakt:

Susanne Sporrer
Goethe-Institut
Pressesprecherin
Tel.: +49 89 15921 - 249
Mail Symbolsporrer@goethe.de

Dr. Armin Flender
Kulturwissenschaftliches Institut, Essen
Tel.: +49 201 7204 - 213
Mail Symbolarmin.flender@kwi-nrw.de

    Immer aktuell informiert

    Pressemitteilungen des Goethe-Instituts
    Monatlicher Newsletter „Medieninfo“

    Goethe-Jahrbuch 2012/13

    Das Jahrbuch gibt einen Überblick über unsere weltweiten Aktivitäten