Goethe aktuell

Deutsch in Tschechien: Die Enkel

Marc BaderCopyright: Marc Bader
Ines aus Böhmen: „Das sind einfach unsere Wurzeln“ (Foto: Marc Bader)

13. Februar 2013

Migrationshintergrund? Genau den haben Sandra, Ines, Hana und Ondřej nicht. Und doch gehören sie zu einer Minderheit im eigenen Land. Sie sind in Tschechien aufgewachsen – mit deutschen Wurzeln. Das Projekt Schaufenster Enkelgeneration stellt sie in Videoporträts vor.

Wenn von Sudetendeutschen die Sprache ist, denkt man in Deutschland meist an Vertriebene und ihre Verbände. Im deutsch-tschechischen Verhältnis war das Thema Vertreibung in den vergangenen Jahrzehnten immer ein heikler Punkt. Selbst bei der Stichwahl zum tschechischen Präsidenten im vorigen Monat war das Thema nach Ansicht vieler Beobachter wahlentscheidend: Kandidat Milos Zeman hatte seinem Gegner Karel Schwarzenberg vorgeworfen, er wolle tschechischen Besitz an Sudetendeutsche geben.

Dabei gerät oft in Vergessenheit, dass es noch heute in Tschechien viele Deutsche gibt, Deutsche ohne Migrationshintergrund wohlgemerkt. Bei der letzten Volkszählung im Jahr 2011 gaben 18.722 Tschechen an, der deutschsprachigen Minderheit anzugehören. Das Goethe-Institut unterstützt diese Menschen mit Mitteln der Bundesregierung in verschiedenen Initiativen. Im Fokus des jüngsten Projekts stehen die jungen Angehörigen der deutschen Minderheit – die Enkel. Vier von ihnen hat der in Prag lebende Filmemacher Marc Bader dafür besucht und porträtiert.

Sie benötigen den Flashplayer , um dieses Video zu sehen

Ines beispielsweise. Sie wurde 1987 in Kadaň (Kaaden) geboren und wuchs mit einer deutschsprachigen Mutter und Großmutter in Chomutov (Komotau) auf. Mit Mutter und Großmutter spricht sie in böhmischer Mundart. Ines versteht sich als Deutsche aus Böhmen. Heute lebt und arbeitet sie als Krankenpflegerin in Bayern.

Auch der fünf Jahre ältere Ondřej aus Karlsbad ist mit einer deutschsprachigen Mutter und Großmutter aufgewachsen. Anders als Ines spricht er jedoch kaum Deutsch und fühlt sich ausschließlich als Tscheche. Bei Sandra und Hana wiederum, die beide mit zwei Sprachen groß wurden, schlagen zwei Identitäten in einer Brust.

Alle Porträts sowie ein Interview mit der Sprachwissenschaftlerin Claudia Maria Riehl und weitere Informationen zum Thema finden Sie auf der Website des Goethe-Instituts Prag.

-db-

    Goethe aktuell:

    Über den RSS-Feed
    können Sie sich über Neuigkeiten aus der Welt des Goethe-Instituts auf dem Laufenden halten.

    Jahrbuch-App 2013

    Entdecken Sie die Arbeit des Goethe-Instituts weltweit und klicken Sie sich durch die Höhepunkte des Jahres 2013. Unsere Jahrbuch-App für iPads steht ab jetzt kostenlos zum Download im App Store bereit.

    Goethe-Institut.
    Reportagen Bilder Gespräche

    Das Magazin des Goethe-Instituts berichtet dreimal im Jahr über die Arbeit des Instituts.

    Twitter

    Aktuelles aus den Goethe-Instituten