Goethe aktuell

Der Nullpunkt der Kultur

Die Antarktis: ein nackter, weißer Raum? Erika Blumenfelds Arbeiten zeigen das Spiel des Lichtes mit Schnee, Eis, Kristallen und die daraus entstehenden Farbprismen. © Erika BlumenfeldDie Antarktis: ein nackter, weißer Raum? Erika Blumenfelds Arbeiten zeigen das Spiel des Lichtes mit Schnee, Eis, Kristallen und die daraus entstehenden Farbprismen. © Erika Blumenfeld

Es klingt utopisch: ein ganzer Erdteil ohne militärische Waffen, ohne wirtschaftliche Nutzung und ohne Eigentum an Grund und Boden; ja nicht einmal die reichlich vorhandenen Bodenschätze dürfen ausgebeutet werden. Aber es ist Realität. Der Kontinent heißt Antarktis.
9. Juni 2009

Ein Land vor dem Sündenfall? Das vielleicht letzte große Versprechen an die Menschheit, nachdem die Tropen innerhalb weniger Jahrzehnte vom Garten Eden zu einem Zentrum des Raubbaus gemacht wurden? Nicht ganz. Heute gilt die Antarktis als wichtigster Gradmesser für den Klimawandel. Ihr fragiles Ökosystem reagiert empfindlich auf Umweltschäden, die in anderen Weltgegenden verursacht wurden.

Bild 1: © Phil Dadson; Bild 2: © VG Bild-Kunst, Bonn 2009; Bild 3: © Simon Faithfull; Bild 4: © Adriana Groisman / Stefan Oliva
„Der Nullpunkt der Kultur“


Der Eispanzer der Antarktis gleicht einem riesigen Archiv, in dem die Klimageschichte der Erde gespeichert ist. Die Antarktis ist gefrorene Zeit.

Dieser Nullpunkt der Kultur inspiriert dazu, über die Welt nachzudenken: Leere, Stille, Abgeschiedenheit, aber auch Reinheit, Klarheit, Frieden sind einige der existenziellen Kategorien, die einem in den Sinn kommen.

Von 13. Juni bis 30. August 2009 präsentiert die Stadtgalerie Kiel als einzige Station in Europa in Kooperation mit dem Goethe-Institut die Ausstellung „Gefrorene Zeit“, die bereits in Rio de Janeiro und Argentinien zu sehen war. In Kiel werden Videoarbeiten bildender Künstler im Mittelpunkt stehen, die in den letzten Jahren auf Forschungsstationen in der Antarktis recherchiert haben. Die Künstler setzen dort an, wo die Messungen der Wissenschaftler ihre Grenze erreichen, und erlauben somit eine neue Lesart dieses neuralgischen Punktes der Erde.

Die Ausstellung in der Stadtgalerie Kiel (Andreas-Gayk-Straße 31, 24103 Kiel, Tel. 0431/901-3400) ist dienstags, mittwochs und freitags von 10 bis 17 Uhr, donnerstags von 10 bis 19 Uhr, und am Wochenende von 11 bis 17 Uhr zu sehen.
Links zum Thema

Goethe aktuell:

Über den RSS-Feed
können Sie sich über Neuigkeiten aus der Welt des Goethe-Instituts auf dem Laufenden halten.

Jahrbuch-App 2013

Entdecken Sie die Arbeit des Goethe-Instituts weltweit und klicken Sie sich durch die Höhepunkte des Jahres 2013. Unsere Jahrbuch-App für iPads steht ab jetzt kostenlos zum Download im App Store bereit.

Goethe-Institut.
Reportagen Bilder Gespräche

Das Magazin des Goethe-Instituts berichtet dreimal im Jahr über die Arbeit des Instituts.

Twitter

Aktuelles aus den Goethe-Instituten