Goethe aktuell

Marcelo Massa über Sex und das Kapital: „Wir sind der Wilde Westen“

Goethe-InstitutCopyright: Goethe-Institut
Szene aus Polleschs Stück „Sex“ in Montevideo (Foto: Goethe-Institut)

9. Juni 2010

René Pollesch gilt als das Enfant terrible der deutschen Theaterszene. Mit Hilfe des Argentiniers Marcelo Massa erobert der Dramatiker jetzt auch Lateinamerika. Gerade in das Argentinien des 21. Jahrhunderts passt Polleschs Ansatz ganz besonders, argumentiert Regisseur Massa im Interview.

Herr Massa, was fasziniert Sie an René Pollesch?

Massa: Das erste Mal, dass ich ein Stück von René Pollesch gesehen habe, war 2002 in Berlin. Die „Prater-Trilogie“ bestärkte mich in meiner Suche nach einer Regiearbeit, die mit den traditionellen Mustern des Theaters in Südamerika bricht. In Pollesch fand ich einen Regisseur, der mit „Nicht-Repräsentation“ auf eine Art und Weise arbeitet, die mich sehr ansprach. Seine Arbeit erlaubt es, die Parameter sozialer Konstruktion zu hinterfragen, ähnlich wie Foucaults Analysen der westlichen Gesellschaft. Seit 2001 sind in der Welt, und besonders in Argentinien, die Repräsentationsmuster brüchig geworden. Sämtliche Aspekte des Alltäglichen, der Politik und der Kunst mussten einer Revision unterzogen werden. Man muss bedenken, dass Argentinien ein Land ist, das zur Peripherie der westlichen Welt zählt, man könnte fast sagen, dass wir der Wilde Westen der westlichen, kapitalistischen Welt sind.

Können Sie uns einen Einblick in die Theaterszenen in Uruguay und Argentinien geben?

Copyright: Goethe-Institut
Regisseur Massa: „Für Sex und Geld interessiert sich jeder“ (Foto: Goethe-Institut)
Obwohl ich die Theaterszene in Uruguay nicht so gut kenne, wage ich zu behaupten, dass das Theater in Montevideo in traditionellem Sinne realistischer ist als das Theater in anderen Teilen Südamerikas. Es gibt allerdings auch Künstler, die sich heute von diesem Einfluss zu lösen versuchen. In Córdoba gibt es dagegen eine wichtige Underground-Theaterszene, die mit einer gewissen Freiheit unterschiedliche Poetiken aufgreift und immer auf der Suche nach einer persönlichen szenischen Sprache bleibt. Es gibt viel Experimentelles, aber wenig Publikum – normalerweise nur 30 bis 40 Zuschauer. Das Fehlen eines Marktes erlaubt es einerseits zu experimentieren, andererseits ist es aufgrund fehlender finanzieller Mittel schwierig zu produzieren. Parallel existiert nach wie vor die eher konservative Theaterszene, die wenige Produktionen hervorbringt und durchweg dem Realismus verpflichtet ist.

Haben Sie eine Vermutung, welche Wirkung die ungewöhnliche Theaterpraxis René Polleschs auf die eher traditionelle Theaterszene in Südamerika haben wird?

Bereits im letzten Jahr habe ich dank des Goethe-Instituts Córdoba eine Produktion von René Pollesch in Montevideo aufführen können. Das Stück „Insourcing des Zuhause. Menschen in Scheißhotels“ rief die unterschiedlichsten Reaktionen beim Publikum hervor – von „Das ist doch kein Theater!“ bis zu „Das hat mich fasziniert“. Ich bin mir ganz sicher, dass die Zuschauer in Uruguay und Córdoba auch jetzt nicht gleichgültig bleiben werden.

Warum haben Sie sich gerade die Stücke „Sex“ und „Liebe ist kälter als Kapital“ ausgesucht?

„Sex” scheint mir das Stück zu sein, mit dem ich mich dem traditionellen Publikum in Montevideo am besten nähern kann. Für das Verhältnis zwischen Sex und Geld interessiert sich jeder. „Liebe ist kälter als das Kapital” hingegen berührt ein sehr aktuelles Thema in Argentinien, die Konstruktion von Realität, da hier gerade über ein neues Mediengesetz diskutiert wird. Die politische Diskussion über die Konstruktion von Realität erscheint mir daher sehr wichtig. Außerdem gehört dieses Stück aus meiner Sicht zu einem anderen Abschnitt in Polleschs Werk, der seinen Standpunkt der „Nicht-Repräsentation” und die ideologischen Parameter nicht aus den Augen verliert, aber hier mit anderen diskursiven Mitteln vorgeht.

Welche Rolle spielt das Goethe-Institut für Ihre Arbeit?

Ich arbeite bereits seit 1998 eng mit dem Goethe-Institut zusammen. Dabei entstanden Fortbildungsseminare, Produktionen und Werkinszenierungen von Autoren wie Marius von Mayenburg, Gesine Danckwart, Franzobel und aktuell René Pollesch. Ich konnte sogar eine multimediale Inszenierung zum Thema Identität verwirklichen. Mein Stück „Was ist ein Deutscher?” zum Beispiel basiert auf Befragungen von Einwohnern Córdobas verschiedener sozialer und kultureller Herkunft und Altersgruppen. Kern des Ganzen ist, dass man bei dem Versuch, eine andere Person zu definieren, indirekt immer auch Aussagen über die eigene Identität trifft. Ich bin grundsätzlich sehr daran interessiert, Stücke und Texte aus Deutschland zu diskutieren, um diese dann im Theater umzusetzen. Aber ich inszeniere sie nur unter der Voraussetzung, dass ich eine Verbindung zu den sozialen Geschehnissen in Córdoba oder in Argentinien herstellen kann. Meine Arbeiten versuchen stets Themen zu behandeln, die mit meinem Alltag zu tun haben. Mein Ansatz ist immer politisch.

Das Interview führte Matthias Bitzl

Die Arbeiten des Dramatikers und Regisseurs René Pollesch sind provokant und eigenwillig, sein postdramatisches Theater dekonstruiert Text und Aufführung. Pollesch wendet sich strikt gegen eine konventionelle und bürgerlich konnotierte Theaterpraxis. Die Schauspieler verkörpern für ihn keine fiktionalen, repräsentativen Rollen; das Spiel selbst wie auch die Texte sind eng mit der Persönlichkeit der Akteure verknüpft. Die Inszenierungen seiner Stücke Sex und Liebe ist kälter als das Kapital sind Teil des thematischen Schwerpunkts „Aufführungstechnik aktueller Theaterstücke“ des Goethe-Instituts Uruguay. Der Argentinier Marcelo Massa führt die Regie.
Links zum Thema

Goethe aktuell:

Über den RSS-Feed
können Sie sich über Neuigkeiten aus der Welt des Goethe-Instituts auf dem Laufenden halten.

Jahrbuch-App 2013

Entdecken Sie die Arbeit des Goethe-Instituts weltweit und klicken Sie sich durch die Höhepunkte des Jahres 2013. Unsere Jahrbuch-App für iPads steht ab jetzt kostenlos zum Download im App Store bereit.

Goethe-Institut.
Reportagen Bilder Gespräche

Das Magazin des Goethe-Instituts berichtet dreimal im Jahr über die Arbeit des Instituts.

Twitter

Aktuelles aus den Goethe-Instituten