Goethe aktuell

„Va bene“: Mit Goethe einen Kontinent entdeckt

Goethe-InstitutCopyright: Goethe-Institut
Reise unter europäischen Rahmenbedingungen: Severgnini und Spörrle in Österreich (Foto: Goethe-Institut)

25. Mai 2011

Kolumbus hat Amerika entdeckt. Na und? Beppe Severgnini und Marc Spörrle haben immerhin Europa entdeckt. Zwei Wochen waren Sie unterwegs, von Moskau bis nach Lissabon. Elf Städte haben sie besucht, 6000 Kilometer zurückgelegt. Ihr Fazit: Alle Klischees stimmen. Und sind komplett falsch. Und vor allem: Europa gibt es wirklich.

Marc Spörrle zieht Bilanz: „Wie gut kennen wir Europa eigentlich wirklich? Das war unser Auftrag: Stimmen die Klischees, die wir über andere Länder und ihre Bewohner im Kopf haben? Was erleben wir, wenn wir als rollende Reporter quer durch Europa jagen, in neuen Hochgeschwindigkeitszügen, uralten Schlafwagen, Touristenbahnen? Natürlich, wer Vorurteile sucht, der wird sie finden: Unfreundliche russische Kellner, rechnende Schweizer Taxifahrer und laute Spanier. Aber gerade die Eigenarten, die Besonderheiten, die Vielfalt der Menschen und Regionen, der Küchen und Kulturen machen unser Europa als Ganzes so interessant.“

Lesen Sie Spörrles ausführliches Fazit!

Beppe Severgnini zieht Bilanz: „Ein Italiener und ein Deutscher durchqueren gemeinsam Europa und beobachten ob und wie es sich von Osten nach Westen verändert. Ein Europa, das am 9. Mai seinen Europatag gefeiert hat. Jetzt mal ehrlich: Hat das überhaupt jemand bemerkt? Dabei gäbe es genug Gründe, um zu feiern. Europa gibt es und es weist Gemeinsamkeiten auf. Selbstverständlich ist Krakau nicht Barcelona und auch nicht Zürich. Doch sind sich diese drei Städte ähnlicher als Krakau und Phoenix oder Rio de Janeiro. Das wird euch ein jeder Chinese bestätigen.“

Lesen Sie Severgninis ausführliches Fazit!

Die gesamte Reise können Sie im Blog „Moskau-Lissabon“ Revue passieren lassen.
Links zum Thema

Goethe aktuell:

Über den RSS-Feed
können Sie sich über Neuigkeiten aus der Welt des Goethe-Instituts auf dem Laufenden halten.

Jahrbuch-App 2013

Entdecken Sie die Arbeit des Goethe-Instituts weltweit und klicken Sie sich durch die Höhepunkte des Jahres 2013. Unsere Jahrbuch-App für iPads steht ab jetzt kostenlos zum Download im App Store bereit.

Goethe-Institut.
Reportagen Bilder Gespräche

Das Magazin des Goethe-Instituts berichtet dreimal im Jahr über die Arbeit des Instituts.

Twitter

Aktuelles aus den Goethe-Instituten