Goethe aktuell

Jazz in Afrika: Die Nacht von St. Louis

Goethe-Institut Dakar

18. Juli 2012

Neugier brachte sie zusammen, Musik vereinte sie: Mike Herting, Jazzpianist aus Deutschland, und Djiby Djabaté, Balafonspieler aus dem Senegal, gaben sich jetzt in St. Louis gemeinsam die Ehre. Die ungewöhnliche Jamsession wurde einer der Höhepunkte des dortigen Jazz-Festivals.

St. Louis, das klingt schon nach Musik: Das weltberühmte St. Louis Symphony Orchestra kommt von dort, auch Chuck Berry stammt aus der Stadt, und der Blues prägt ohnehin die Städte am Ufer des Mississippi. Aber Jazz? Nun gut, Miles Davis wurde in St. Louis geboren; aber wer die Hochburgen des Jazz sucht, der muss sich schon nach New Orleans bequemen oder nach Chicago. Oder gleich über den Ozean nach – St. Louis. Richtig, denn in der gleichnamigen Stadt in Senegal findet jedes Jahr das größte Jazz-Festival Afrikas statt.

Seit vielen Jahren unterstützt auch das Goethe-Institut das St. Louis Jazz Festival, das in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen feierte. Im Norden Senegals, nahe der mauretanischen Grenzen fanden sich so jüngst auf Einladung des Instituts die Musiker Herting und Djabaté ein.

Wenige Augenblicke nach Beginn ihres Konzerts hatten sie bereits die Zuhörer in ihren Bann geschlagen. Das „kleinste Orchester der Welt“ strahlte dabei eine Spiel- und Entdeckerfreude aus, die sich allen mitteilte.

Es war übrigens nicht das erste Mal, dass sich die Melange aus Klavier und Balafon bewährte: 1999 traf Hans Lüdemann, ebenfalls ein Pianist und Komponist aus Deutschland, bei einem Projekt des Goethe-Instituts in Côte d'Ivoire auf den Balafonisten Aly Keita. Beflügelt vom Erfolg eines gemeinsamen Konzerts setzten der Deutsche und der Ivorer ihre Zusammenarbeit fort und gründeten schließlich sogar – gemeinsam mit dem Briten Steve Argüelles – das Trio Ivoire.

Wer weiß, vielleicht wird man auch von dem Duo Herting und Djabaté noch häufiger hören. Zunächst allerdings zogen sie es vor, die Kirche im Dorf zu lassen. Oder, besser gesagt, den Dom in Köln:



-mj/db-
Links zum Thema

Goethe aktuell:

Über den RSS-Feed
können Sie sich über Neuigkeiten aus der Welt des Goethe-Instituts auf dem Laufenden halten.

Jahrbuch-App 2013

Entdecken Sie die Arbeit des Goethe-Instituts weltweit und klicken Sie sich durch die Höhepunkte des Jahres 2013. Unsere Jahrbuch-App für iPads steht ab jetzt kostenlos zum Download im App Store bereit.

Goethe-Institut.
Reportagen Bilder Gespräche

Das Magazin des Goethe-Instituts berichtet dreimal im Jahr über die Arbeit des Instituts.

Twitter

Aktuelles aus den Goethe-Instituten