Goethe-Szenen

Foto: Goethe-Institut
Copyright: Margret Eicher

10. November 2011

Frechheit!

Die junge Frau blickt nachdenklich in das Licht einer Kerze und zeigt dabei die nackte Schulter. Die rechte Hand ruht auf einem Totenschädel, der in ihrem Schoß liegt. Vanitas, carpe diem, memento mori – das Barockgemälde befolgt die Leitsätze der Epoche. Doch neben den dunklen Augenhöhlen des Totenkopfes, der uns an unsere Sterblichkeit erinnern soll, starrt uns ein äußerst lebendiges Augenpaar an, nämlich das eines Kobolds. Für Freche Kopie, eine Serie digitaler Collagen, verpflanzt Margret Eicher den Hauself Dobby aus dem modernen Kassenschlager Harry Potter in ein Gemälde aus dem 17. Jahrhundert. Eine Konfrontation von Hoch- mit Popkultur, ein regelrechter „Aufstand der Zeichen“, der noch bis zum 16. Dezember in Eichers gleichnamiger Ausstellung im Goethe-Institut Nancy stattfindet.

    Jahrbuch-App 2013

    Entdecken Sie die Arbeit des Goethe-Instituts weltweit und klicken Sie sich durch die Höhepunkte des Jahres 2013. Unsere Jahrbuch-App für iPads steht ab jetzt kostenlos zum Download im App Store bereit.

    Goethe-Institut.
    Reportagen Bilder Gespräche

    Das Magazin des Goethe-Instituts berichtet dreimal im Jahr über die Arbeit des Instituts.

    Veranstaltungskalender

    Übersicht aller in Deutschland stattfindenden Veranstaltungen des Goethe-Instituts