Goethe-Szenen

Copyright: Gianluca Scaglione
Copyright: Gianluca Scaglione

28. Juli 2012

Gibellina aus der Asche

Ein schweres Erdbeben begrub sie 1968 unter sich. Und dann: Eine weiße Zementdecke. Wovon wir sprechen? Von Gibellina, einer Ortschaft in Westsizilien. Nachdem das alte Gibellina begraben war, erschufen Bewohner und Künstler ein Neues. Mittlerweile gilt es als eine der Ortschaften mit der höchsten Dichte an zeitgenössicher Kunst in ganz Italien. Nicht nur deshalb findet hier seit 1981 das Orestiadi statt, ein renommiertes Theater-, Gedicht-, Kunst- und Musikfestival. Auf Einladung des Goethe-Instituts waren dieses Jahr die Choreografin Malou Airaudo und die beiden Tänzer Denis „Koonè“ Kuhnert und Szu Wei-Wu eingeladen, die dort die Weltpremiere ihres neuen Tanzstücks „DU O“ vorgestellt haben.

    Jahrbuch-App 2013

    Entdecken Sie die Arbeit des Goethe-Instituts weltweit und klicken Sie sich durch die Höhepunkte des Jahres 2013. Unsere Jahrbuch-App für iPads steht ab jetzt kostenlos zum Download im App Store bereit.

    Goethe-Institut.
    Reportagen Bilder Gespräche

    Das Magazin des Goethe-Instituts berichtet dreimal im Jahr über die Arbeit des Instituts.

    Veranstaltungskalender

    Übersicht aller in Deutschland stattfindenden Veranstaltungen des Goethe-Instituts