Erlebnisse, Anekdoten, Berichte und Erinnerungen – Geschichte erzählt

Aus Sicht der Ortskräfte
Von Brigitta Zaman

Wir waren gespannt wie Flitzebogen auf unseren neuen Leiter, der aus Alexandrien kommen sollte. Er war der Nachfolger des sehr aktiven, agilen, ideenreichen H. v. Halem. Als Ortskraft, die noch keinen Leiterwechsel erlebt hatte, glaubte ich, die Arbeit würde so oder ähnlich fortgesetzt.

Nun ja, Ortskräfte sind geduldig, wir ließen ihm Zeit; Pakistan ist kein leichtes Land für die Eingewöhnung. Aber es kam nichts; alles wurde zu den Akten gelegt; die wöchentlichen Arbeitsbesprechungen wurden nicht aufgenommen.

Eines Tages aber wurde doch eine Veranstaltung geplant; ich weiß nicht mehr genau, was es war; sie fand im Garten statt, hatte etwas mit Musik zu tun; mehrere Künstler wurden erwartet. Der Leiter hielt seine erste öffentliche Ansprache.

In der Menge der Zuschauer bemerkte ich einen jungen Mann, dessen Gesicht mir aus dem Fernsehen bekannt vorkam. Viele junge Leute drängten sich bald um ihn, baten um Autogramme. Er war klein und schmächtig mit einem Allerweltsgesicht. Auch er sollte einen Beitrag auf der Bühne geben. Auf bemerkenswerte Weise verwandelte er sich auf der Bühne in unseren Leiter, ahmte ihn in der Gestik und vor allem in der Sprache mit vielen jaas und ähs nach. Der Institutsleiter, der in der ersten Reihe saß, musste gute Miene zum bösen Spiel machen. Als die Show zu Ende war, fragte er mich, wer der junge Mann gewesen sei. Ich sagte: „Das war wohl der bekannteste Fernsehkomiker Pakistans!“ – „Den wollen wir aber nicht wieder einladen!“

Nun, daran war ich unschuldig; er selbst hatte ihn nichtsahnend eingeladen. Pakistan ist vielleicht doch das gefährlichste Land der Welt!
Von Brigitta Zaman, ehemals Ortskraft-Bibliothekarin in Karachi, April 2011