Radio und Fernsehen in Deutschland

Radiobrücke

radio paulistana © rbb

„radio paulistana“: Radiobrücke aus São Paulo

Radio Eins vom Rundfunk Berlin-Brandenburg sendet in der letzten Novemberwoche 2013 täglich drei Stunden live aus dem Goethe-Institut São Paulo. Alle Informationen sowie Links zu Livestream und Beiträgen.Mehr ...
Die beiden Moderatoren Stefan Rupp und Christoph Azone Foto: Thomas Ernst © rbb

Vamos São Paulo! – Akustischer Kurzurlaub in Brasilien

Einhundert Hausmeister für ein Gebäude, ein Schlangen-Institut und mittendrin zwei Berliner Moderatoren. Die Geschichten, die in der Sendung „radio paulistana“ zu hören sein werden, klingen skurril.Mehr ...
Copyright: Colourbox.com

Blog: Einblicke ins „radio paulistana“

Maren Niemeyer bloggt für uns zu „radio paulistana“. Sie berichtet über Erlebnisse rund um die täglichen Livesendungen aus dem Goethe-Institut São Paulo.Mehr ...

Medienpolitik und -geschichte

Die Haushaltsabgabe sieht vor, dass jeder Haushalt ab 2013 einen pauschalen Betrag bezahlt. Foto: Talaj © iStockphoto

Die Haushaltsabgabe – ein medienpolitischer Meilenstein?

Ab 2013 sollen die Deutschen keine geräteabhängige Rundfunkgebühr mehr bezahlen, sondern eine pauschale Haushaltsabgabe.Mehr ...
Ereignisse des Spitzensports erregen bei TV-Zuschauern stets ein überwältigendes Interesse. Foto: Vladimir Kolobov © iStockphoto

Der große Rechtepoker – TV-Sport und Medienpolitik

Als sich das ZDF entschloss, ab 2012 die deutschen TV- Übertragungsrechte für die Champions League zu kaufen, hat dies einmal mehr für Diskussionen gesorgt. Von einer Summe um die 150 Millionen Euro war die Rede.Mehr ...
Volker Herres; Foto: Herby Sachs; © ARD

„Quote ja – aber nicht um jeden Preis.“ ARD-Programmdirektor Volker Herres im Gespräch

Die Hoheit der überwiegend gebührenfinanzierten öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten über den Äther in Deutschland ist schon lange passé.Mehr ...
Lena beim Eurovision Song Contest; © NDR/Rolf Klatt

„Twelve points“ für ARD und ProSieben – Medienphänomen Lena

Mai 2010: Lena Meyer-Landrut gewinnt den Eurovision Song Contest in Oslo. Die Erfolgsgeschichte einer Kooperation zwischen dem Privatsender ProSieben und der öffentlich-rechtlichen ARD.Mehr ...
Ausschnitt aus der ‚Aktuellen Kamera’ vom 10. November 1989; © DRA/Screenshot

Wie die DDR die Wende sah: Dokumente des Ostfernsehens im Internet

Pünktlich zum Jahrestag des Mauerfalls vor 20 Jahren präsentiert das Deutsche Rundfunkarchiv (DRA) Dokumente der Wendezeit aus dem DDR-Fernsehen im Internet. Sie reflektieren eindrucksvoll die Sichtweise des Ostmediums auf die Revolution im eigenen Land.Mehr ...
Cover des Buches „Die Ideologiepolizei“; © ARD

Feind hört mit: Westmedien und DDR-Staatssicherheit

Systematisch hat das Ministerium für Staatssicherheit der DDR Radio und Fernsehen im Westen beobachtet und zu beeinflussen gesucht. Das zeigt eine bemerkenswerte Studie, die von der ARD in Auftrag gegeben wurde. Ende 2008 wurde sie vorgestellt.Mehr ...
Copyright: www.colourbox.com

Kommerz vs. Public Service? Das europäische Fernsehen kommt nicht voran

Die EU-Kommission hat 1989 zwar beschlossen, einen „gemeinsamen europäischen audiovisuellen Raum“ zu schaffen. Doch einzig der Sender Euronews kann für sich in Anspruch nehmen, ein europazentriertes Programm zu verbreiten.Mehr ...
Kind vorm Fernseher; Copyright: Colourbox

Empfehlen, nicht zensieren: die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK)

Jeder Film, der in Deutschland öffentlich gezeigt wird, erhält von der Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) eine Altersfreigabe. Nicht immer sind diese Freigaben unumstritten.Mehr ...
Weitere Artikel

Formate

Kinderreporterin Sieba und Tim Schreder © ZDF, Foto: Jürgen Detmers

25 Jahre Kindernachrichten von „Logo!“

Am 9. Januar 1989 ging Logo! auf Sendung. 25 Jahre später ist Deutschlands erstes Kindernachrichtenmagazin eine feste Größe im deutschen Fernsehen. Täglich bringt Logo! jungen Zuschauern das Weltgeschehen nahe.Mehr ...
Durchschnittlich anderthalb Stunden sehen Drei- bis 13-Jährige täglich fern. Foto: pressmaster © 123RF

Eine Maus auf zwei Beinen – Qualität im deutschen Kinderfernsehen

Seit über 40 Jahren trippelt sonntags ein orangefarbener Nager über den Bildschirm. Die „Sendung mit der Maus“ ist ein Aushängeschild des deutschen Kinderfernsehens.Mehr ...
Philipp Walulis, Foto: Gert Krautbauer

„Wer belehren will, kann einpacken“ – Philipp Walulis im Gespräch

Für seine medienkritische Satiresendung Walulis sieht fern wurde der Journalist Philipp Walulis im März 2012 mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet.Mehr ...
Harald Lesch

„Leschs Kosmos“ – Die unendliche Weite der Wissenschaft

Wenn Harald Lesch vor der Kamera steht, werden selbst komplizierteste Themen für jeden verständlich.Mehr ...
„Quarks & Co.“

„Quarks & Co.“ – Von der Idee zur Sendung

Wenn ihre Mutter jeden Beitrag der Sendung verstanden hat, weiß Monika Grebe, dass sie einen guten Job gemacht hat.Mehr ...
Talkshows: Inzwischen scheint es eine Inflation des Formates zu geben. Foto: dandanian © iStockphoto

Alles nur noch Unterhaltung? – Politische Talkshows im deutschen Fernsehen

Politische Talkshows prägen das TV-Programm bei ARD und ZDF am späten Abend. Leidet die Qualität des Formats unter dem vielfältigen Angebot?Mehr ...
Was hat den Zusammenbruch des Systems bewirkt - Glasnost, westliche Popkultur, oder gar der Alkoholismus? Foto: © Gebrüder Beetz und Artline Films

„Lebt wohl, Genossen!“ – Eine TV-Reihe zum Zusammenbruch des Kommunismus

Vor 20 Jahren fand die Sowjetunion ihr Ende. „Lebt Wohl, Genossen!“ ist eine Spurensuche bei normalen Menschen mit außergewöhnlichen Geschichten.Mehr ...
Hand mit Fernbedienung, Schatten mit Waffe; © fotolia

Mord auf der Mattscheibe – Deutsche TV-Krimi-Serien

Jeden Tag wird im deutschen Fernsehen gemordet, ermittelt und überführt. Der Krimi gehört zu den beliebtesten Genres und ist äußerst facettenreich.Mehr ...
Logo der Sendung; © NDR

Medienwächter der Politik – 50 Jahre „Panorama“

Anfang der Sechzigerjahre ist das Fernsehen in Deutschland vor allem ein Unterhaltungsmedium. Am 4. Juni 1961 ändert sich das schlagartig – die Geburtsstunde von Panorama in der ARD.Mehr ...
Hans W. Geißendörfer; © WDR/Thomas Kost

„Deutschland spiegeln“ – Hans W. Geißendörfer zu 25 Jahren „Lindenstraße“

Für Fans im In- und Ausland ist sie eine lieb gewonnene Institution: Die „Lindenstraße“, Deutschlands älteste und wohl bekannteste Fernsehserie, wird heute 25 Jahre alt.Mehr ...
„Tatort“-Logo zum Jubiläum; © ARD/WDR

Der Mord zum Sonntag – 40 Jahre „Tatort“

Am 29. November 1970 startete mit „Taxi nach Leipzig“ die mörderische Karriere von Deutschlands beliebtester Fernsehkrimi-Serie „Tatort“. Dabei stand nicht nur das Verbrechen, sondern auch die deutsche Gesellschaft im Fadenkreuz.Mehr ...
Sebastian Oehlschlegel; © Filiale01/Annett Marie Fröschl

In die Ferne sehen – Sebastian Oelschlegel zur Formatentwicklung im TV

Wer entscheidet eigentlich über die Fernsehformate von morgen? Sebastian Oelschlegel spricht über Inspirationsquellen, Kostendruck und die Zukunft des Fernsehens.Mehr ...
„Deutschland sucht den Superstar“; © RTL / Gregorowius

DSDS und GNTM – Zeitgeistphänomen Castingshow

Castingshows haben in Deutschland Hochkonjunktur. Medienexperten erklären, warum TV-Formate wie „Deutschland sucht den Superstar“ und „Germany’s Next Topmodel“ vor allem bei Jugendlichen so beliebt sind.Mehr ...
Szene aus Krimi.de Hamburg: „Finderlohn“; © MDR/NDR/Romano Ruhnau

Ermittlungen statt Hausaufgaben: TV-Krimis für Kinder

Für die Fernsehreihe „Krimi.de“ ermitteln Nachwuchs-Kommissare in fünf deutschen Städten, seit kurzem auch in Stuttgart: zwar ohne Sondereinsatzkommando und Dienstwagen, doch dafür mit Mut und guten Einfällen.Mehr ...
Claas Danielsen ; © Dokfest Leipzig

Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit: Der deutsche Dokumentarfilm hat Zuschauer – aber kaum Budget

Erfolgreiche Dokumentarfilme sind im deutschen Kino keine Seltenheit und erreichen Zuschauerzahlen bis in die Millionenhöhe.Mehr ...
Cover detail of „Die Geschichte der Talkshow in Deutschland“; © Fischer Taschenbuch Verlag

„Ein vielfältiges Talkshow-Angebot ist wünschenswert.“ – Harald Keller im Gespräch

Talkshows sollten der Meinungsbildung dienen, spontan und respektlos sein. Das sagt Harald Keller, der ein Buch über die Geschichte der deutschen Talkshow geschrieben hat.Mehr ...
Mehmet Kurtulus; © NDR/Georges Pauly _

Integrationsfigur wider Willen: „Tatort“-Kommissar Mehmet Kurtulus

Bei der Vorstellung von Mehmet Kurtulus als neuem Hamburger Tatort-Kommissar war das Medienecho groß. Wegen seines Migrationshintergrunds wollten viele aus ihm eine Galionsfigur der Integration machen. Doch Mehmet Kurtulus will nur Schauspielen.Mehr ...
Das Team vom KDD - Kriminaldauerdienst: (v.l.n.r.) Barnaby Metschurat als Leo Falckenstein, Billey Demirtas als Mehmet Kilic, Saskia Vester als Kristin Bender, Melika Foroutan als Sylvia Henke, Manfred Zapatka als Jan Haroska, Devid Striesow als Keitel und Jördis Triebel als Maria Hernandez; Copyright: ZDF/Volker Roloff

KDD – Kriminaldauerdienst - Neues Krimi-Format beim ZDF

Ein neues, schon mehrfach preisgekröntes Krimi-Format präsentiert den Zuschauern des ZDF keine künstlichen Helden im Polizeidienst, sondern schlicht Menschen, die sich einem harten Beruf verschrieben haben. Nach zwei erfolgreichen Staffeln ist die dritte in Vorbereitung.Mehr ...
Team Türkisch für Anfänger; Copyright: WDR

Das Fernsehen entdeckt die Ausländer neu

"Türkisch für Anfänger" (das Erste), "Die Özdags" (WDR), "Alle lieben Jimmy" (RTL) – langsam, aber wahrnehmbar verändert sich das Personal im deutschen Fernsehprogramm. Migranten sind nicht mehr nur Thema von nachrichtlichen Sendungen, sondern rücken als Protagonisten ins Zentrum der Produktionen.Mehr ...
Karsten Schwanke, Moderator: Abenteuer Wissen; Copyright: ZDF; Fotografin: Kerstin Bänsch

Viel Sendezeit, viele Programme - Wissenschaft im deutschen Fernsehen

Das deutsche Fernsehen nutzt intensiv die Wissenschaft, um die Aufmerksamkeit junger und erwachsener Zuschauer zu binden. Ohne die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender wäre das breite Angebot an Wissenschaftssendungen allerdings kaum vorstellbar.Mehr ...
dctp-nachtclub Peter Berling; Copyright: dctp

dctp – Markenzeichen für Kultur im kommerziellen Fernsehen

Wer sich durch die Programme privater TV-Anbieter zappt und dabei auf hochwertige Informationsendungen oder kulturelle Beiträge trifft, stößt im Nachspann unweigerlich auf die Buchstabenfolge dctp. Die Sendungen, die damit gekennzeichnet sind, wirken in der Fülle des leichten Info- und Entertainments, in das sie eingebettet sind, wie Fremdkörper. Tatsache ist, sie sind es auch.Mehr ...

Türkisch für Anfänger

Es kommt selten vor, dass sich deutsche Zeitungen einig sind im positiven Urteil über eine Fernsehproduktion. Geradezu euphorisch wurde mit Türkisch für Anfänger ausgerechnet eine Vorabend-Serie der ARD gefeiert, die am 14. März startete.Mehr ...
Copyright: ZDF/Joachim Berc

Kultur hat aspekte - Das älteste Kulturmagazin im deutschen Fernsehen ist 40

Am 17. Oktober 1965 schlägt die Geburtsstunde für ein Novum im deutschen Fernsehen. In spartanischer Kulisse geht der erste Kulturbericht auf Sendung. Bald darauf in aspekte umbenannt, wird es 40 Jahre Kulturgeschichte in Deutschland begleiten. Bis heute gehört das Magazin zu den Institutionen im Zweiten Deutschen Fernsehen, ZDF.Mehr ...

Sender

Die ARTE-Sendezentrale in Straßburg

Abseits des Massengeschmacks – der Kulturkanal ARTE

Seit Sendestart Anfang der 1990er-Jahre hat sich der öffentlich-rechtliche Spartensender ARTE zu einem crossmedialen Vollprogramm entwickelt, das keine kulturellen Grenzen kennt.Mehr ...
ZDF.Kultur: klassisches Feuilleton und moderner Popkultur. Foto: Bettina Kasten © ZDF

ZDF.Kultur: Digitalsender will Feuilleton mit Popkultur verbinden

Mit dem Aufkommen des Digitalfernsehens experimentieren auch öffentlich-rechtliche Anstalten mit Spartensendern. ZDF.Kultur etwa will durch neue Sendeformate und interaktive Elemente Feuilleton mit Popkultur verbinden.Mehr ...
Fernsehgeburt: Moderator Rainer Holbe ,entbindet’ RTL Plus; © RTL

Nackte Unterhaltung: 25 Jahre deutsches Privatfernsehen

Deutschlands Privatfernsehen blickt zurück auf ein Vierteljahrhundert voll bunter Unterhaltung, kalkulierter Tabubrüche und innovativer Showideen. Mit seiner Einführung begann ein massiver Umbruch in der TV-Landschaft der Bundesrepublik.Mehr ...
Die TV-Falle. Vom Sendungsbewusstsein zum Fernsehgeschäft, Roger Schawinski; Verlag: Kein u. Aber; ISBN-10: 3036955054; ISBN-13: 978-3036955056, (September 2007); Copyright: Kein u. Aber Verlag, 2007

Das Fernsehgeschäft und die Wünsche der Zuschauer

Kommerzialisierung, Quotendruck, schlechte Programme, Mitverantwortung für die zunehmende Gewalt unter Jugendlichen: die Vorwürfe gegen das Privatfernsehen sind weit verbreitet. Was ist dran an dieser Kritik?Mehr ...

Kultur-Oase mit Tiefgang - Der Fernsehsender 3sat

3sat ist der älteste Spartenkanal des öffentlich-rechtlichen Fernsehens. Sein Programm wird gemeinsam von vier deutschsprachigen Sendern gestaltet, die ihren Sitz in Deutschland, Österreich und in der Schweiz haben. Kultur und Wissen sowie Bildung und Wissenschaft stehen im Mittelpunkt des Programmangebots.Mehr ...
Regie im PHOENIX Sendezentrum Bonn; © PHOENIX/Magunia

Kultprogramm für mündige Bürger - Der Bonner Fernsehsender Phoenix

Phoenix ist das jüngste Spartenprogramm des öffentlich-rechtlichen Fernsehens in Deutschland. Im Unterschied zu 3sat und ARTE widmet sich der "Ereignis- und Dokumentationskanal von ARD und ZDF" vorwiegend der politischen Berichterstattung und Hintergrundinformation aus Deutschland und Europa.Mehr ...

Radio

detector.fm – Studio und Redaktion | © detector.fm

Internetradios – mit einem Klick zur Wunschmusik

Radiosender im Netz sind vielfältig, kostenlos und nicht selten maßgeschneidert für ihre Hörerschaft. Nun professionalisieren sie sich.Mehr ...
Radiofrequenzen | © hldg / pixelio.de

Die Alternative fürs Ohr – freie Radios

Freie Radios bürsten Themen gegen den Strich und spielen bisweilen abseitige Musik. Und sie sind es auch, die jedem Bürger eine Stimme geben können.Mehr ...
„Tonic Train“-Performance mit Sarah Washington und Knut Aufermann in Kopenhagen 2011. Foto: mobile-radio.net

Mobile Radio: raus aus dem Studio

Sarah Washington und Knut Aufermann lassen sich nicht von Studiowänden einengen: Seit 2005 sind die beiden mit dem Projekt Mobile Radio und ihrer Radiokunst in ganz Europa unterwegs.Mehr ...
Ende 2009 startete das Webradio detektor.fm, einer der ersten Gäste im Studio war Ex-Bundesminister Wolfgang Tiefensee; © detektor.fm

Viel Enthusiasmus, wenig Geld: Internetradios

Mittlerweile gibt es rund 2.700 Internetradiostationen in Deutschland: 2006 waren es erst 450. Auch wenn sich diese Art des Radiohörens immer mehr durchsetzt – damit Geld zu verdienen, bleibt vorerst schwierig.Mehr ...
Logo von von DRadio Wissen; © Deutschlandradio

Hören fürs Hirn – der neue Radiosender DRadio Wissen

Im Januar 2010 startete der neue Sender DRadio Wissen seinen Sendebetrieb. Im Mittelpunkt seines Programms steht die Wissensvermittlung. DRadio Wissen ist eines der drei Programme des Deutschlandradios.Mehr ...
Sendeplatz von Radio Multicult 2.0, unter Deck auf dem Schiff 'Heiterkeit', am Mikrofon Wolfgang König; Coypright: Uli Peschewoschny

Die Luft wird dünn: Radiokultur in Deutschland

Ende 2008 wurden mit Radio Multikulti und „Der Ball ist rund“ zwei außergewöhnliche, langjährig bewährte deutsche Radioformate abgeschafft. Geht es jetzt Richtung Mainstream?Mehr ...
Logo `Radio Tatort´; Copyright: SWR

Tatort Radio – Krimis für die Ohren

Mit einer Hörspielreihe nach dem Muster des legendären TV-Krimiklassikers „Tatort“ setzt sich das Radio seit Januar 2008 wieder selbstbewusst in Szene.Mehr ...
Erlebnis Zuhören: Eine Schlüsselkompetenz wieder entdecken, neue Funkkolleg des Hessischen Rundfunks 2006/2007; Verlag: Vandenhoeck u. Ruprecht, Juli 2007; ISBN-10: 3525480075, ISBN-13: 978-3525480076

Die neue Lust am Hören - Funkkolleg von 1966 bis heute

Unter dem Motto "Bildung ist Bürgerrecht" entstand in den 60er Jahren die Idee einer Universität im Radio, die drei Jahrzehnte lang große Erfolge feierte.Mehr ...

Panorama

24h Jerusalem | © Level Zero One

Geschichten über Geschichten – „24h Jerusalem“

Volker Heise hat vor einigen Jahren mit großem Erfolg einen ganzen Tag Berlin ins Fernsehen gebracht. Nun hat er das filmische Experiment in Jerusalem wiederholt, einer Stadt wie wohl kaum einer andere in der Welt.Mehr ...
ARD und ZDF haben die berühmten Märchen der Gebrüder Grimm zu neuem Leben erweckt. Foto: lightwise © 123RF

Die „Märchenwelt“ der öffentlich-rechtlichen TV-Sender

Märchen wecken Träume und lassen Erwachsene auch wieder Kind sein. Kein Wunder, dass die Klassiker der Gebrüder Grimm nichts von ihrem Zauber verloren haben und von TV-Sendern neu inszeniert werden.Mehr ...
„Tatort“-Gucken ist eine Art Bürgerpflicht in Deutschland. Foto: © Repro WDR

Der „Tatort“ – eine deutsche Fernsehinstitution

Der „Tatort“ ist in Deutschland eine Institution. Fast an jedem Sonntag schauen um 20:15 Uhr bis zu 10 Millionen Zuschauer den neuesten Kriminalfilm, selbst Deutsche, die im Ausland leben, wollen von diesem Brauch nicht lassen.Mehr ...
Fast die Hälfte der Deutschen interessiert sich stark für Auslandsnachrichten. Foto: Alexander Podshivalov © iStockphoto

Weltoffenes Deutschland – Auslandsnachrichten im Fernsehen

Welche Länder und Regionen interessieren die Fernsehzuschauer? Dieser Frage ging ein internationales Forschungsprojekt nach.Mehr ...
Es gibt viele Möglichkeiten, sich auch als Anfänger an das Mikrofon zu setzen, sich hinter oder vor die Kamera zu stellen. Foto: Mel Hofmeier © ARD ZDF Medienakademie

Vor dem Mikrofon sind alle gleich – Ausbildungssender in Deutschland

Es gibt eine breite Palette von Möglich- keiten, sich als Anfänger an das Mikrofon zu setzen, sich hinter oder vor die Kamera zu stellen.Mehr ...
Wohnzimmer-Revolution in den Fünfzigerjahren: Immer mehr Familien kauften sich einen Fernseher; Foto: Public Domain

Für besseres Kinderfernsehen – der Prix Jeunesse International

Der Prix Jeunesse ist die höchste Auszeichnung, die für Produktionen des Kinder- und Jugendfernsehens vergeben wird.Mehr ...
Illustration von Mathias Weber nach Motiven von F.J. Tripp aus „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ von Michael Ende erschienen im Thienemann Verlag; © Thienemann Verlag

Alles Gute, Jim Knopf! Der „feinste kleine Kerl“ wird 50

Die beiden haben Michael Ende berühmt gemacht und eine Insel mit zwei Bergen in die Kinderzimmer vieler Länder gebracht. Jim Knopf und sein Kumpel Lukas der Lokomotivführer feiern ihren Fünfzigsten.Mehr ...
Sandmännchen auf einer Wolke; © RBB/Hanna Fischer

Die deutsch-deutsche Traumfigur – 50 Jahre „Sandmännchen“

Allabendlich begleitet das Sandmännchen Kinder beim Zubettgehen. Der Wicht mit dem Ziegenbart ist auch ein Musterbeispiel für deutsch-deutsche Mediengeschichte. Am 22. November 1959 war er erstmals im DDR-Fernsehen zu sehen.Mehr ...
Logo der INPUT; © INPUT

Experimentierkasten fürs öffentlich-rechtliche Fernsehen: die INPUT-Konferenz

Innovative Formate, Mut zu außergewöhnlichen Themen und die Lust, immer wieder neues Fernsehterrain zu erkunden: Die internationale INPUT-Konferenz.Mehr ...
Logo des Grimme-Preises; © Adolf-Grimme-Institut

Der Adolf-Grimme-Preis: Seismograph für Qualitätsfernsehen

Unter den vielen Fernsehpreisen in Deutschland nimmt der Adolf-Grimme-Preis seit 1964 eine Sonderstellung ein. Wo andere Glamour und Geld versprechen, wird in Marl jährlich ausgezeichnet, was Qualitätsfernsehen hierzulande ausmacht.Mehr ...
Loriot Plakat, Entwurf: 2008 Pentagram Design, Berlin; Copyright: Museum für Film und Fernsehen

Ein Anarchist in Nadelstreifen – Hommage zu Loriots 85. Geburtstag

Seit einem halben Jahrhundert beeinflusst Vicco von Bülow mit seinem Humor wie kein anderer den Alltag und das kulturelle Leben in Deutschland. Eine Hommage im Berliner Museum für Film, und Fernsehen am Potsdamer Platz ist dem Künstler zu seinem 85. Geburtstag gewidmet.Mehr ...

Erstes deutsches TV-Museum - Forum für Geschichte, Gegenwart und Zukunft

Das deutsche Fernsehen hat in Berlin ein Museum bekommen. Besucher können ab Juni 2006 die Entwicklung des deutschen Fernsehens, seine Glanzlichter wie Experimente nachvollziehen und neu erleben.Mehr ...

Va bene?!

La Germania in italiano. Italien auf Deutsch.
Eine zweijährige Initiative, um Vorurteile und Stereotype abzubauen, die das Meinungsbild beider Länder beherrschen

Twitter

Aktuelles aus Kultur und Gesellschaft in Deutschland

Audiosprachkurs
„Radio D“

In zweimal 26 Folgen mit den Reportern Paula und Philipp Deutsch lernen