Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Neue Kinderbücher
Lektüre mit viel Gehalt

In neuen Kinderbüchern hilft ein Waschbär einem Außenseiter auf die Sprünge, ein Ponyhof entwickelt sich zur Bildungsanstalt. Und: Es wird verreist!

Von Holger Moos

Pehnt: Hieronymus oder Wie man wild wird © Hanser Annette Pehnt erzählt in Hieronymus oder Wie man wild wird die Außenseitergeschichte von Luki, der von seinen Klassenkamerad*innen geärgert und gehänselt wird. Er ist stets umsorgt von seiner allein erziehenden Mutter, die ihn zum braven, schlauen Kind drillt. Bis plötzlich Hieronymus, ein sprechender Waschbär, in seinem Garten auftaucht und um Hilfe bittet. Er ist von zu Hause ausgerissen, weil ihn seine Geschwister verspotten, er sei zu brav und angepasst. Von Luki will er nun lernen, wie man wild wird. Diese spannende Erziehungsparabel erzählt mit Witz und Überraschung, wie es den beiden unterschiedlichen Freunden gelingt, ihre eigene Identität zu finden. Und natürlich gibt es gleich mehrere Happy Ends. Gemäß dem österreichischen Institut für Jugendliteratur legt Pehnt „eine kluge, verschmitzte Freundschaftsgeschichte vor, die Kindergefühle ernst nimmt und erzählerisch überzeugend klar macht“.
 
Zeh: Socke und Sophie © dtv Sophie soll sich um das misshandelte, verstörte Pony Socke kümmern. Socke gilt als „Problempferd“. Von einer erfahrenen Reiterin lernt Sophie, wie man sich einem furchtsamen Pferd nähert. Und sie hat schließlich so viel Pferdewissen, dass sie Socke beibringen kann, ein braves Schulpferd zu sein. In Juli Zehs Socke und Sophie erzählen Mädchen und Pony abwechselnd. So wird noch verständlicher, warum sie schließlich Seelenverwandte werden. „Ein Abenteuer, bei dem der Ponyhof zur Bildungsanstalt wird“, meint Sonja Zekri in der Süddeutschen Zeitung.

Abenteuer Urlaub

Scheffel: Sommer auf Solupp © Thienemann In Annika Scheffels Sommer auf Solupp fahren die zwölfjährige Mari und ihre Familie nach langer und schwerer Krankheit des Vaters zu einem Erholungsurlaub auf die kleinen Insel Solupp. Es entwickelt sich eine schöne Sommergeschichte, mit ernsthaften Motiven. Mari sowie ihre Brüder Kurt und Bela finden neue Freund*innen, erleben überraschende Abenteuer und können ein Inselgeheimnis aufdecken. Eine Mischung aus Astrid Lindgren und Kirsten Boie. Ines Klisch resümiert auf KinderundJugendmedien.de: „Ein locker erzähltes Buch zu bekommen mit viel Gehalt – das ist schon etwas Wunderbares.“
 
Franz: Calypsos Irrfahrt © Carlsen Der zehnjährige Oskar unternimmt mit seinen Eltern und der Hündin Lucy einen vierwöchigen Segeltörn – Langeweile scheint vorprogrammiert. Doch plötzlich ändert sich alles, denn Oskar und seine Eltern retten zwei Kinder, Nala und ihren kleinen Bruder Moh, die von einem Flüchtlingsboot ins Meer gefallen sind. Das ist die dramatische Geschichte in Cornelia Franz' Buch Calypsos Irrfahrt. Versuche, die beiden Flüchtlingskinder an Land zu bringen, scheitern. Keine Behörde fühlt sich zuständig. Nach einer Odyssee und mit der tatkräftigen Hilfe von Oskar geben die Eltern nach. Sie schmuggeln die Kinder nach Hamburg. Ein authentisches Buch mit dem für junge Leser*innen wichtigen Schluss, dass Menschlichkeit und Solidarität siegen. „Der spannende Roman rund um eine besondere Freundschaft schildert eindrucksvoll die Probleme der Seenotrettung“, empfiehlt die Stiftung Lesen.

UNESCO-Welterbestätten in Deutschland

Abenteuer Welterbe. Entdecke besondere Orte in Deutschland © Magellan Abenteuer ganz anderer Art erwarten junge Leser*innen in dem Kindersachbuch Abenteuer Welterbe. Entdecke besondere Orte in Deutschland. Die 46 UNESCO-Welterbestätten in Deutschland – von den Wikingerhäusern in Haithabu an der dänischen Grenze bis zur Wieskirche im sogenannten bayerischen „Pfaffenwinkel“ ganz im Süden – sind mit ihrer Bedeutung bis heute kulturelle, architektonische und geographische Kulturschätze. In dem großformatigen Band mit ausführlicher Beschreibung ihrer Geschichte, ergänzt durch farbige Illustrationen, werden sie vorgestellt. Außerdem beschreiben die Autor*innen Anna Elisabeth Albrecht und Susanne Rebscher eindrücklich, wie schwierig manchmal der Erhalt der Welterbestätten sein kann.
 
Rosinenpicker © Goethe-Institut / Illustration: Tobias Schrank Anna Elisabeth Albrecht, Susanne Rebscher /Anne Ibelings (Ill.): Abenteuer Welterbe. Entdecke besondere Orte in Deutschland
Bamberg: Magellan, 2021. 79 S.
ISBN: 978-3-7348-6011-9
 
Cornelia Franz: Calypsos Irrfahrt
Hamburg: Carlsen, 2021. 141 S.
ISBN:978-3-551-55519-9
 
Annette Pehnt: Hieronymus oder Wie man wild wird. Mit Illustrationen von Henrike Wilson
München: Hanser, 2021. 128 S.
ISBN: 978-3-446-26952-1
 
Annika Scheffel: Sommer auf Solupp
Stuttgart: Thienemann, 2021. 319 S.
ISBN: 978-3-522-18571-4
 
Juli Zeh: Socke und Sophie. Mit Illustrationen von Flix
München: dtv, 2021. 240 S.
ISBN: 978-3-423-76325-7
Diesen Titel finden Sie auch in unserer Onleihe

Top