Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Digitale Bibliotheken in der Türkei
Wer will schon mit mürrischen Bibliothekar*innen reden?

Bibliotheken in der Türkei haben ein Image-Problem. Nilay Cevher dekt über die aktuelle Lage von Alphabetisierung, Lesen und Bibliotheken in ihrem Land nach - und darüber, was zu verbessern ist.

Von Nilay Cevher

Dunkle, stille und düstere Orte mit alten, mürrischen Bibliothekar*innen: Das ist noch immer das Bild, das die meisten Menschen, wenn sie an Bibliotheken in der Türkei denken, im Kopf haben.

Lesen und Bildung sind die Eckpfeiler einer Gesellschaft. Jeder andere Teil eines Landes wie etwa Politik, Wirtschaft, Produktion, Wohlstandsniveau, Zufriedenheitsniveau usw. hängt von ihnen ab.

Die aktuelle Situation für Alphabetisierung, Lesekultur und Bibliotheken in der Türkei geht auf osmanische Zeiten zurück. Während des Osmanischen Reiches hatte die Öffentlichkeit fast keinen Zugang zu Büchern, während die Königsfamilie und die Ulama gebildet waren und Bücher besitzen konnten. Aus verschiedenen Gründen gelangte die Druckpresse erst Jahrhunderte nach ihrer Erfindung ins Osmanische Reich, was dazu führte, dass es in Bezug auf Alphabetisierung, Lesen, Bildung und Modernität hinter die westlichen Länder zurückfiel. Diese historische Situation hinterlässt noch immer Spuren in unserem Leben in der Türkei. Leider steht die Türkei auf den Listen der OECD und der UNESCO in Bezug auf Lesen, Alphabetisierung, Schulbildung, Druckwesen und Pro-Kopf-Bibliotheken ganz unten.

Lesen und Bildung sind die Eckpfeiler einer Gesellschaft. Jeder andere Teil eines Landes wie etwa Politik, Wirtschaft, Produktion, Wohlstandsniveau, Zufriedenheitsniveau usw. hängt von ihnen ab. Die Menschen sollten klug, sensibel und achtsam sein; sie sollten sich um einander, die Natur und die Welt kümmern. Wenn Menschen Einkaufszentren ausgesetzt sind, konsumieren sie auch weiterhin. Andererseits beginnen sie nachzudenken, zu produzieren und sich zu verändern, wenn sie von Büchern, Bibliotheken, Schulen, aussichtsvollen Möglichkeiten und Innovationen umgeben sind.

In der modernen Türkei gibt es verschiedene Arten von Bibliotheken, darunter Universitätsbibliotheken, öffentliche Bibliotheken, Schulbibliotheken und Forschungsbibliotheken. Keine von ihnen ist jedoch auf dem gewünschten Niveau. In einigen öffentlichen Bibliotheken in ländlichen Regionen ist das Personal nicht kompetent genug, da es nicht in Bibliotheks- und Informationswissenschaften ausgebildet worden ist. Die meisten staatlichen Bibliotheken (öffentliche oder Universitätsbibliotheken) haben ein unzureichendes Budget. Staatliche Schulbibliotheken sind selten effektiv, da sie nicht Teil des Lehrplans sind. Ein kleiner Raum mit ein paar alten Büchern ohne Bibliothekarin oder Bibliothekar kann wohl kaum als Schulbibliothek bezeichnet werden. Nur Privatschulen verfügen über umfangreiche Bibliotheken mit integrierten Aktivitäten und Dienstleistungen. Die Nationalbibliothek ist vor kurzem in die Präsidialverwaltung der Republik umgezogen und wurde in "Bibliothek des Volkes" umbenannt. So hat die Regierung z.B. keine neuen, innovativen und umweltfreundlichen Bibliotheken in MakerSpaces eingerichtet, sondern "öffentliche Kaffeehäuser" eröffnet, die wie Bibliotheken funktionieren.

Natürlich gibt es engagierte Bibliothekar*innen, die soziale Netzwerke als Teil der Bibliotheksdienste in Bibliotheken mit modernen und umweltfreundlichen Gebäuden effektiv nutzen, die Bücher auf Eseln in kleine Dörfer transportieren und die Aktivitäten für Flüchtlinge in deren Muttersprache vorbereiten. Es gibt Bibliotheksverbände und erfolgreiche Akademiker*innen, die an der Verbesserung der Bibliotheks- und Informationsdienste in der Türkei arbeiten. Allerdings sollten sowohl die Qualität als auch die Quantität der Bibliotheken verbessert werden, damit einerseits jeder Mensch an der Gesellschaft teilhaben kann und gleiche Rechte und gleichen Zugang zu Informationen hat, und andererseits die Demokratie tatsächlich funktionieren kann und die Zensur verschwindet. Digitalisierung und andere bibliotheks- und informationsgestützte Innovationen sollten schneller verfolgt und übernommen werden, um den Unterschied zu verdeutlichen, den eine Bibliothek zustande bringen kann.

Top