Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Digitale Bibliotheken in Indonesien
Unterstützung von open data und open government

Wie können Spezialbibliotheken sich wandeln, um der Gemeinschaft bessere Dienste zu leisten? Über die Wichtigkeit von Open Data und Informationen zugänglich zu machen.

Von Madiareni Sulaiman

Das Zentrum für wissenschaftliche Daten und Dokumentation am Indonesischen Institut der Wissenschaften (PDDI-LIPI) befasst sich mit der Verwaltung von Daten, Informationen und wissenschaftlicher und nicht-wissenschaftlicher Dokumentation. Das PDDI-LIPI ist als regierungsspezifische Bibliothek kategorisiert, die einige der Funktionen eines Datenlabors teilt. In bestimmten Bereichen können Datenlabore sich auch auf GLAM Labs (Gallery, Library, Archive and Museum Labs) beziehen. Das Datenlabor ist eines der Elemente des Datenzentrums, und es gehört zu fast allen Organisationen im speziellen Bibliotheksumfeld staatlicher und privater Behörden im Auftrag von Daten- und Informationszentren (Pusdatin). Datenlabore sind jenes Element einer Spezialbibliothek, welches sich auf den Datenspeicher der Institution konzentriert. Das PDDI-LIPI hat 2014 damit begonnen, wissenschaftliche Datenspeicher zu nutzen, die als Elemente von Datenlabors kategorisiert werden können. Es hat im Einklang mit dem globalen Plan-S-Programm offene Daten und offene Regierungsinitiativen initiiert und fördert den freien Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen.
 
Die Auffassung von Sammlungen als Daten ist ein Konzept, das in der Erklärung von Santa Barbara zur Unterstützung des Programms des Instituts für Museums- und Bibliotheksdienste vorgestellt wird: ‘Always Already Computational: Collections as Data’ (Padilla et al., 2017). Spezialbibliotheken mit unterschiedlichem Hintergrund, z.B. solche von Regierungseinrichtungen, privaten Institutionen, Anwaltskanzleien und Krankenhäusern, haben oft unterschiedliche Ansätze für die Verwaltung von Bibliotheksbeständen. Im Laufe der Zeit hat sich das Wissensmanagement in Institutionen zum wichtigsten Mittel der Verwaltung ihrer Bibliothekssammlung entwickelt. Dies kann durch die Bemühungen einer engagierten Bibliotheksgemeinschaft motiviert sein, das in ihrem Besitz befindliche Wissen zu bewahren.
 
Wenn man die Sammlung als Daten begreift, kann das Konzept von der Produktionsseite der digitalen Datensammlung her betrachtet werden. Der Prozess der Nutzung von Bibliotheksbeständen kann auch vielfältig und komplex sein, wenn man sie als komplementäre Praktiken wie Text Mining, Datenvisualisierung, Mapping, Bildanalyse, Audioanalyse und Netzwerkanalyse interpretiert. Die resultierenden digitalen Daten können durch spezielle Analysen mit offenem Zugang genutzt und wiederverwendet werden. In diesem Fall wird die ethische Seite der Offenlegung von Informationen wichtig, da die Ergebnisse der erstellten Analyse der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden müssen. Die Bibliothek ist ein Daten- und Informationszentrum (Pusdatin), das naturgemäß Daten sammelt, wenn es von seinen Geschäftsprozessen aus betrachtet wird. Da es jedoch bei immer mehr Informationen nicht einfach ist, Daten in begrenzter Zeit und mit limitierten Ressourcen zu verwalten, sind die Bibliotheksdatenlabors in britischen Bibliotheken eine Möglichkeit, Bibliothekar*innen und die Öffentlichkeit bei der Analyse der verfügbaren Daten zu unterstützen (Burke et al., 2018).
 
Die Nutzung der Offenlegung komplexer Daten oder offener Daten wird dazu beitragen, bessere Dienstleistungen für die Öffentlichkeit zu erbringen, indem komplexe Daten in Informationen umgewandelt werden, die besser verstanden und umgesetzt werden können. Die Einführung offener Daten und einer offenen Regierungspraxis wird ihren politischen, sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Aktivitäten und ihren Verwaltungseinrichtungen bestimmt größere Geltung verleihen (Abella u. a., 2019). Leider erkennen nicht alle Teile der Organisation den Wert der Datenoffenheit und ihr Potenzial.

Die Nutzung der Offenlegung komplexer Daten oder offener Daten wird dazu beitragen, bessere Dienstleistungen für die Öffentlichkeit zu erbringen, indem komplexe Daten in Informationen umgewandelt werden, die besser verstanden und umgesetzt werden können.

Madiareni Sulaiman

Für Fachbibliotheken ist es unbestreitbar notwendig, sich zu wandeln, um mit der Zeit Schritt zu halten. Diese Wandlung muss von zusätzlichen Kapazitäten bei den Informationsfachleuten begleitet sein, um die Informationen und Daten verwalten zu können. Im Allgemeinen sind Spezialbibliotheken eng mit Daten- und Informationszentren in Regierungsbehörden verbunden, und falls man sich auf Regierungsstellen konzentriert, ist ihre Umgestaltung in Übereinstimmung mit verschiedenen Vorschriften von wesentlicher Bedeutung (dem Mandat des Gesetzes Nr. 11 von 2019 des Nationalen Systems der Wissenschaft und Technologie [Artikel 40 in Bezug auf F&E-Daten-Hinterlegung], der Präsidialverordnung Nr. 39/2019 über One Data Indonesia und des Gesetzes Nr. 14/2008 über die Offenlegung öffentlicher Informationen [National System of Science and Technology, 2019; Präsidialverordnungen. Satu Data Indonesia, 2019; Public Information Disclosure, 2008]).
 
Offene Daten und eine offene Verwaltung könnten die Grundlage der Richtlinien der indonesischen Nationalbibliothek bilden, um die Weiterbildung der Bibliothekar*innen von Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen zu unterstützen, die Kapazität zu erhöhen, Innovation zu fördern und den offenen Zugang zu Daten und die Transparenz der Verwaltung zu begünstigen.


Literaturhinweise

Abella, A., Ortiz-de-Urbina-Criado, M., & De-Pablos-Heredero, C. (2019). The Process of Open Data Publication and Reuse. Journal of the Association for Information Science and Technology, 70(3), 296–300. https://doi.org/10.1002/asi.24116

Burke, S., MacIntyre, R., & Stone, G. (2018). Library data labs: using an agile approach to develop library analytics in UK higher education. Information and Learning Science, 119(1–2), 5–15. https://doi.org/10.1108/ILS-05-2017-0035

Padilla, T., Allen, L., Varner, S., Potvin, S., Roke, E. R., & Frost, H. (2017). The Santa Barbara Statement on Collections as Data • Always Already Computational - Collections as Data. https://collectionsasdata.github.io/statement/

Keterbukaan Informasi Publik, Pub. L. No. 14 (2008).

Serah Simpan Karya Cetak dan Karya Rekam, Pub. L. No. 13 (2018).

Peraturan Presiden. Satu Data Indonesia, (2019).

Sistem Nasional Ilmu Pengetahuan dan Teknologi, Pub. L. No. 11 (2019).

Top