Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Die Möglichkeiten der Mitglieder Erweitern
Bibliotheken und Nachdenken

Während des Lockdowns eine digitale Bibliothek aufzubauen, war ein großer Schritt für eine Gemeindebibliothek in Neu-Delhi. Diese globale Plattform zeigte das Potenzial dessen auf, was digitale Bibliotheken erreichen können, sofern sie zugänglich sind.

Von Simpy Sharma

Wir sind in erster Linie eine Gemeindebibliothek, und wir versuchen immer, zuerst an unsere Mitglieder zu denken. Jede neue Initiative basiert auf den Bedürfnissen unserer Gemeinschaft, wie sie ihnen nützt und auch, wie sie in unser Ziel passt, hervorragende und wohlüberlegte Gemeinschaftsräume zum Lesen und Nachdenken zu schaffen. Im März dieses Jahres brachte uns der Lockdown in eine Lage, in der wir versuchen mussten, eine kostenlose digitale Bibliothek für unsere Mitglieder zu entwickeln. Wir wussten, dass viele von ihnen nicht über grundlegende digitale Rechte verfügten und gestanden uns ein, dass die Online-Bibliothek nur für einige unserer Mitglieder von Nutzen sein würde. Selbst diejenigen Mitglieder, die über Geräte verfügten, taten sich mit technischem Wissen und dem Zugang zur Bildung schwer, und so wussten wir, dass es große Lücken gab, die wir durch unsere digitale Bibliothek schließen konnten.
 
Mein Hauptgrund für die Teilnahme an dieser Webinarreihe über digitale Bibliotheken war, dass ich die Ideen meiner Bibliothek vertreten wollte. Wir betreiben kostenlose Gemeindebibliotheken in Neu-Delhi, Indien, in Vierteln, in denen die Bevölkerung überwiegend aus der Arbeiterklasse stammt. Es ist wichtig, dass wir Teil der globalen Diskussionen über digitale Bibliotheken werden. Ich habe teilgenommen, weil ich von den Ideen und Diskussionen, die ich mit allen Teilnehmer*innen an diesem Webinar geteilt und geführt habe, lernen und meiner Bibliothek helfen wollte.
 
Als während der Pandemie alle zu Hause waren und alles geschlossen blieb, begannen wir mit der digitalen Bibliothek, indem wir über die Bedürfnisse unserer Mitglieder nachdachten. Eine der Stärken der digitalen Bibliothek ist die Art und Weise, wie sie uns mit unseren Mitgliedern verbunden und ein Gefühl der Solidarität unter der Kundschaft geschaffen hat. Wir hätten nie gedacht, dass wir eines Tages eine digitale Bibliothek eröffnen würden, aber eben das haben wir getan. So wie uns die räumliche Bibliothek wichtig ist, ist es jetzt auch die digitale Bibliothek.

Während der Webinare bestätigte Luke Swarthout, dass digitale Bibliotheken leistungsfähig sind, und er sprach über die Unterscheidung zwischen Aufbau-/Kauf-/Beitritts-Strategien in Bezug auf digitale Plattformen. Zuvor hatte ich diesem Unterschied keine Aufmerksamkeit geschenkt; für mich bedeutete eine digitale Bibliothek einfach eine Online-Bibliothek. Ich hatte mich nie damit auseinandergesetzt, wie eine digitale Bibliothek gemacht ist, oder verstanden, dass wir dazu entweder eine neue App erstellen, eine kaufen oder einer bestehenden App oder Plattform beitreten müssen.
 
Für unsere digitale Bibliothek haben wir uns zwar einer bestehenden App angeschlossen, aber wir haben auch einige Gruppen für unsere Bibliothek aufgebaut. Wir haben mehrere Gruppen auf WhatsApp eingerichtet, über die wir viele Geschichten senden, Vorgelesenes verteilen und wichtige Nachrichten an unsere Mitglieder kommunizieren. Wir haben auch eine Webseite eingerichtet. Vielleicht ist es besser, unsere eigenen Plattformen zu bauen, auf denen wir die Dinge nach unserem Gefallen halten können, und auf denen uns niemand behindern oder einschränken kann.
 
Marie Oestergaard sprach über Bibliotheks-Apps und darüber, wie sie versuchen, ihre Mitglieder und die Gemeinschaft mit Hilfe solcher Apps anzusprechen. Aber in unseren Bibliotheken in Indien ist der Einsatz solcher Apps wohl weniger erfolgreich, weil es sehr viele Menschen gibt, die nicht über die nötigen Werkzeuge zur Nutzung einer App, die Ressourcen für den Zugang zum Internet oder ein Gerät verfügen. Eine solche App wird in einer Zukunft nützlich sein, in der wir einen gerechteren Zugang zu digitalen Grundrechten haben. In unserer räumlichen Bibliothek fanden zahlreiche Workshops statt, darunter ein Buchclub und Gruppen für flüssiges Lesen, Theater, Tanz, Gitarre, Poesie, Jugendliche und Film. Mit unserer digitalen Bibliothek versuchen wir, verschiedene Aktivitäten für unsere Mitglieder online fortzuführen. So haben wir einige Online-Workshops abgehalten, zum Beispiel das sechswöchige Intensivprogramm zum Thema Flüssiges Lesen, einen Poesie-Workshop und einen Buchklub. Vielleicht werden wir in Zukunft zahlreiche Online-Workshops durchführen, damit unsere Mitglieder etwas Neues lernen können.
 
In ihrem Vortrag stellte Katie Moffat eine wichtige Frage: „Wie können wir sicherstellen, dass wir Plattformen schaffen, die den Bedürfnissen der Nutzer*innen entsprechen?“ Als wir die digitale Bibliothek zuerst erstellten und betrieben, haben auch wir über diese Frage nachgedacht, und nach vielen Umfragen und Telefongesprächen haben wir erfahren, dass unsere Online-Bibliothek funktioniert. Wir werden laufende Probleme weiterhin angehen, sobald sie auftreten.

Marie Oestergaard sprach über die Beziehung zwischen der Bibliothek und ihren Mitgliedern/ihrer Gemeinschaft. Sie erzählte uns von Dänemarks E-Learning-System, der Kommunikation über Alphabetisierung. Der Bibliotheksmix umfasst Beziehung, Intimität, sicheres Zusammensein, Aufbau einer digitalen Gemeinschaft sowie Besinnung und kollegiales Lernen unter Verwendung aller Plattformen! Wir müssen uns im Klaren sein darüber, wie unsere Bibliotheken unsere Gemeinschaften würdigen. Wir denken immer an unsere Mitglieder und ihre Bedürfnisse; früher haben wir Gemeinschaftsspaziergänge unternommen, um zu erfahren, was sie über uns denken und ob wir gute Arbeit leisten oder nicht. Als Teil unserer digitalen Bibliothek führen wir Telefongespräche, um unsere Mitglieder zu umwerben und unsere Beziehung zu ihnen zu pflegen. Alle unsere Bemühungen um die digitale Bibliothek bauen auf den Beziehungen auf, die wir mit unseren Gemeinschaften haben. Sie spielen eine bedeutende Rolle bei der Aufrechterhaltung und Verbesserung dieser Beziehungen.

Alle unsere Bemühungen um die digitale Bibliothek bauen auf den Beziehungen auf, die wir mit unseren Gemeinschaften haben. Sie spielen eine bedeutende Rolle bei der Aufrechterhaltung und Verbesserung dieser Beziehungen.

 
Ich weiß, dass die Online-Bibliothek ein leistungsfähiges Werkzeug sein kann. Da unsere räumliche Bibliothek geschlossen ist, benutzen unsere Mitglieder die Online-Bibliothek, und wenn wir die Bibliothek wieder öffnen, werden nicht alle unsere Mitglieder wiederkommen. Sie werden sich Zeit lassen, und einige Mitglieder werden die Online-Bibliothek vielleicht einfacher und besser gefunden haben. Ich denke, wir werden künftig sowohl die Online- als auch die räumliche Bibliothek betreiben, um die Zugangsmöglichkeiten für unsere Mitglieder zu verbessern.

Top