Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

4. Oktober: Breslau
Europaküche Wrocław mit Priya Basil

Für die Europaküche Wrocław haben wir Menschen in und aus Polen dazu eingeladen, ihre Eindrücke von Europa über Zutaten und Geschmack zu erzählen. Wie schmeckt Europa für sie? Und welche Zutat würden sie gerne hinzufügen? Untenstehend können Sie die Antworten lesen. Sie bilden die Basis für die entstandenen Kurzgeschichten von Priya Basil und für die Arbeiten von 5 Keramikkünstler*innen aus Wrocław, die diese Gedanken zu Europa für uns interpretierten.

Diese Seite auf Polnisch in der Länderseite Polen

Zurück zur Hauptseite












































Europa in Keramik

Alicja Patanowska

Mich interessiert ganz besonders das Unperfekte. Die Prozesse in der Keramik lassen sich nur bis zu einem gewissen Punkt steuern. Das ist das Schöne an diesem Verfahren - und mein Beitrag zur Europaküche

Magdalena Maros © Herr Willie

Magdalena Maros

Für mich ist der Geschmack des modernen Europa weniger ein Widerspruch als vielmehr ein vollkommener kultureller Mix. Eine Sache, die uns zunächst ganz regionaltypisch erscheint, und der Geschmack, den wir mit einem bestimmten Land verbinden, erweisen sich mit einem Mal als komplexes geschmackliches Erbe mehrerer Generationen.

David Żynda

Wir sollten konzentrierter sein und uns bemühen, den Moment, die Gegenwart intensiver zu spüren, wenn wir essen, wenn wir etwas schmecken und gemeinsam mit der Familie, mit Freund*innen und anderen Menschen eine Mahlzeit zu uns nehmen.

 © Herr Willie

Katarzyna Mazurek

Mit meiner Arbeit „Erdplatten“ stelle ich auch einen Bezug zu den tektonischen Platten her. Damit will ich zum Ausdruck bringen, dass Europa zwar aus unterschiedlichen Nationalitäten, unterschiedlichen Geschmäckern, unterschiedlichen kulinarischen Traditionen besteht, wir uns aber trotzdem alle auf demselben Boden, auf derselben Platte bewegen.

 © Herr Willie

Katarzyna Koczyńska-Kielan

Ein Sinn existiert niemals für sich allein. Um Geschmacks- und Geruchssinn erleben zu können, benötigen wir auch Farben, Strukturen und Texturen.

 Weronika Lucinska © Herr Willie

Weronika Lucińska

"Flow - Permeation" ist eine Serie aus 2 Objekten zwischen Skulptur und Gefäß. Die Seitenansicht suggeriert eine traditionelle, abgerundete, benutzbare Schale, aber wenn man in das Innere schaut, zeigen die Schalen fließende, organische Wände, die quer über die Gefäße verlaufen und sie in Teile teilen.

Top