Missing Movie

DajaniSpread-China ©Bildersturm-Filmproduktion

Wie macht man Filme für Kinder in Flucht- und Krisensituationen? Können Filme motivieren, Leid lindern oder Chancen eröffnen?

Acht internationale junge Filmemacherinnen und Filmemacher sind davon überzeugt. Sie drehen im Rahmen des Projekts "Missing Movie" non-verbale Kurzfilme für geflüchtete Kinder zwischen 4 und 10 Jahren. Ziel ist es, die Filme unabhängig vom kulturellen Hintergrund verständlich zu machen, sie weltweit im Flucht- und Migrationskontext zeigen zu können und auch eine traumapädagogische Begleitung zu gewährleisten.

Khaled ©Bildersturm-Filmproduktion Während eines Workshops in Amman zu Beginn des Projekts Ende 2015 hatten die Filmemacherinnen und Filmemacher die Möglichkeit, sich untereinander kennenzulernen und auszutauschen. Gemeinsam besuchten sie ein Camp für Geflüchtete, um sich mit dem Alltag dort konkret auseinanderzusetzen und herauszufinden, welche Wünsche, Sehnsüchte oder Zukunftsvisionen die Kinder beschäftigen. So sollen die Filme Kinder erreichen, die sonst keinen Zugang zu kulturellen Bildungsmöglichkeiten haben.

"Missing Movie" ist eine Gemeinschaftsproduktion der Kölner Produktionsfirma Bildersturm, der Kunsthochschule für Medien Köln und des Goethe-Instituts, mit Unterstützung der Filmstiftung NRW, des WDR und des Bundeskulturministeriums. Das Projekt soll im Frühjahr 2018 abgeschlossen werden.