Cinemanya
Filmkoffer für geflüchtete Kinder und Jugendliche

Filmkoffer Bernhard Ludewig

Wie schlimm muss es sein, seine Heimat zu verlieren? Seine Familie und Freunde zurückzulassen, seine Kultur zu verlassen – die vertrauten Wege, Gerüche, Gewohnheiten, Geräusche, die Sprache, mit der man aufgewachsen ist? Wie geht man damit um, wenn ein fremdes Land auf einmal dein neues Zuhause ist?

Viele Fremde kommen in diesen Tagen bei uns an und versuchen sich bei uns, in Deutschland, in Europa zurechtzufinden. Wir müssen ihnen dabei helfen.

Filme können ein Weg sein, den Zugang zu einer anderen Kultur und Sprache zu erleichtern. Mit dem Filmkoffer CINEMANYA stellt das Goethe-Institut deutsche Filme ohne Worte, mit arabischen Untertiteln oder in arabischer Synchronfassung für die medienpädagogische Arbeit mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen zur Verfügung.

Wir würden uns freuen, diese Kinder und Jugendlichen bei ihren ersten Schritten in die neue Sprache und das neue Leben zu unterstützen.

Projekt

Das Goethe-Institut stellt 15 Filmkoffer für geflüchtete Kinder und Jugendliche für Filmvorführungen zur Verfügung. Die Auswahl ist von Michael Harbauer, dem Leiter des Internationalen Filmfestivals für Kinder und junges Publikum „Schlingel“ kuratiert.
In den Koffern befinden sich 18 Langfilme mit arabischen und deutschen Untertiteln oder Sprachfassungen sowie 2 Animations- und Kurzfilmprogramme mit nonverbalen Filmen. Begleitend dazu gibt es ein pädagogisch aufbereitetes Filmhandbuch, mit Tipps und Hinweisen für die Vor- und Nachbereitung der Filmvorstellungen.

Als externen Partner für die Durchführung der Filmvorführungen hat der Filmbereich den Bundesverband Jugend und Film e. V. (BJF) gewonnen, welcher mit rund 1.000 Mitgliedern die größte Organisation der kulturellen Kinder- und Jugendfilmarbeit in Deutschland darstellt. Die Mitglieder umfassen Kulturzentren, Jugendverbände sowie Pädagogen, Film- und Medienfachleute, die Erfahrung mit Filmvorführungen und Workshops haben.
 

Um geeignete und interessierte Personen für das „Filmprogramm für geflüchtete Kinder und Jugendliche“ zu finden, identifizierte der BJF in seinem Netzwerk sogenannte Kofferpatinnen und –paten, die schon Erfahrung in der Flüchtlingsarbeit vorweisen, bereits Filmvorführungen in Unterkünften durchführen, Kontakte zu Institutionen pflegen, die kulturelle Flüchtlingsarbeit betreiben oder starkes Interesse an dieser Arbeit haben.

Diese Kofferpatinnen und -paten wurden in einem ersten Seminar am 27. Januar 2016 in der Zentrale des Goethe-Instituts in München traumapädagogisch geschult und mit den Begleitmaterialien des Filmkoffers vertraut gemacht.
 
Aufgrund der unterschiedlichen thematischen Schwere der Filme ist es uns ein Anliegen, dass der Einsatz des Koffers nicht ohne pädagogische Begleitung geschieht. Der Filmkoffer soll bestenfalls einen integrativen Charakter verfolgen, weshalb er auch Filme beinhaltet, die sozial- bzw. gesellschaftspolitische Themen aufgreifen, die nicht unbedingt für Neuankömmlinge geeignet sind, sondern einen längeren gesicherten Aufenthalt der Rezipienten voraussetzen.
 

Anfragen

Kulturzentren, Schulen, Flüchtlingsunterkünfte und Ehrenamtliche, die Interesse an einer längerfristigen Projektkooperation im Sinne von Filmwochen, Filmtagen, Projektwochen etc. haben, können sich nun direkt an die nächstgelegenen Kofferpatinnen und –paten für potenzielle Projektkooperationen wenden. Filmanfragen für Einzelvorstellungen können im Moment aufgrund der Rechtelage der Filme im Koffer und des Personalmangels leider nicht wahrgenommen werden.

Speziell nur für Kooperationen mit Schulen im Bereich Berlin/Brandenburg haben wir mit der Literaturinitiative Berlin (LIN) einen extra dafür ausgewählten Partner. Anfragen bitte an: birgit.murke@literaturinitiative.de.

Unser Kooperationspartner PRIX JEUNESSE bietet ebenfalls einen Filmkoffer für geflüchtete Kinder an. Der Koffer „Kinder der Welt“ enthält internationale Fernsehproduktionen, Zielgruppe sind Kinder bis zu 14 Jahren. Der Koffer mit kurzen Kinderprogrammen aus aller Welt funktioniert ohne Worte und ist deshalb nicht untertitelt oder synchronisiert. Organisationen oder Initiativen, die mit Kindern mit Fluchthintergrund arbeiten, können sich den Koffer kostenfrei für die Dauer von sechs Wochen ausleihen. Weitere Informationen finden Sie auf der Website von PRIX JEUNESSE.

Wir wissen um den großen Bedarf, bitten aber auch um Verständnis, wenn nicht alle Anfragen oder Wünsche berücksichtigt werden können, da leider weder genug Filmkoffer noch Kofferpatinnen und –paten zur Verfügung stehen, um den von uns angestrebten medienpädagogischen Einsatz der Filme mit Begleitprogramm zu gewährleisten.

Herzlichen Dank!

Ein ausdrücklicher Dank geht an alle Firmen und Partner, die uns tatkräftig bei der Entstehung des Filmkoffers zur Seite standen sowie an alle Künstler, Firmen und Institutionen, die dem Goethe-Institut die Rechte für nicht-kommerzielle Filmvorführungen in Deutschland umsonst zur Verfügung gestellt haben.

Ohne ihr Engagement wäre der Filmkoffer nicht möglich gewesen.