Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Ainhoa Achutegui
Luxemburg
Wer ist für die Zukunft der Freiheit in Europa zuständig?

Es ist vor allem die Zivilgesellschaft, die zuständig, ja verantwortlich ist für die Zukunft der Freiheit in Europa. Diese Verantwortung kann und darf nicht blind delegiert werden.

Von Ainhoa Achutegui

Freiheit zum Widerstand

Freiheit bedeutet, dass wir aufeinander achten, dass wir die Rechte der Minderheiten und ein friedliches Miteinander sicherstellen. Freiheit heißt, dass wir respektvoll miteinander umgehen und verstehen, dass unsere persönliche Freiheit genau dort endet, wo die Freiheit des oder der anderen beginnt.

Deshalb wählen wir in unserem demokratischen System Personen, die wir als Garantinnen und Garanten der Freiheit(en) in Europa ansehen (möchten). Politiker und Politikerinnen sollten entsprechend Entscheidungen treffen, die weitere Bausteine für eine Zukunft der Freiheit setzen. Ihnen das Privileg des Entscheidens zu verleihen bedeutet aber sicher nicht, ihnen einen Freibrief auszuhändigen und die Verantwortung für unsere Zukunft abzugeben.
Die Autorin Ainhoa Achutegui Foto: Neimënster © Goethe-Institut Freiheit bedeutet nämlich auch, dass wir uns auflehnen und Widerstand leisten. Wir haben die Freiheit zu demonstrieren, aufzubegehren und zu kritisieren. Deshalb gehören die Freiheit der Presse und die freie Meinungsäußerung zu den wichtigsten Säulen unserer Demokratien. Doch diese werden aktuell europaweit immer mehr eingeschränkt. Mittel für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk werden gekürzt, die Arbeit kritischer Vereine nicht mehr unterstützt, sinnvolle Projekte nicht mehr subventioniert. Rechtes Gedankengut macht sich in Europa nicht nur in  den sozialen Netzwerken, sondern auch auf den Wahlzetteln breit, Rechte kommen sogar in Regierungen – und was machen wir? Wir schauen zu.

Die Freiheit, wie wir sie kennen, ist in Gefahr, wenn wir uns als Zivilgesellschaft nicht auflehnen. Engagieren sollten wir uns alle.

Weiterführende Literatur:
Stefanie Sargnagel: Statusmeldungen (Rowohlt, 2017)
Laurie Penny: Bitch Doktrin (Nautilus, 2017)

Folgefrage:
„Ist das freiheitliche Prinzip „My body, my choice” im heutigen Europa noch garantiert?“

Top