Veranstaltung im Rahmen des „Festivals der Kooperationen“ Markt für nützliches Wissen und Nicht-Wissen. Lizenz Nr. 9

Veranstaltung: Markt für nützliches Wissen und Nicht-Wissen © Goethe-Institut Brüssel

Do, 23.09.2021

19:00 Uhr - 23:00 Uhr

Literaturhaus Berlin

Veranstaltung: Markt für nützliches Wissen und Nicht-Wissen

„Wenn wir teilen. Dialoge über wissenschaftliche und gesellschaftliche Kooperationen“

Das Goethe-Institut Brüssel veranstaltet zusammen mit dem Literaturhaus Berlin und der Mobilen Akademie Berlin am 23.09.2021 den Markt für nützliches Wissen und Nicht-Wissen. Lizenz Nr. 9 - „Wenn wir teilen. Dialoge über wissenschaftliche und gesellschaftliche Kooperationen“. 

Mit Expert* innen aus den Wissenschaften, der Literatur und anderen Künsten, sowie mit zivilgesellschaftlichen Akteur*innen wollen wir gemeinsam über die Auswirkungen der Pandemie und die künftigen Potenziale für gesellschaftliche Kooperationen nachdenken. Dafür öffnen wir auf unserer Veranstaltung den Dialog zwischen Expert*innen und interessiertem Publikum.

Wissenschaftler*innen, Künstler*innen und Aktivist*innen aus Deutschland, Belgien und dem globalen Süden teilen dort ihr Wissen über akute Krisen unserer heutigen Welt. Die Pandemie zeigt deutlich, dass sich Krisen überlagern und wir kooperativ handeln müssen. Das Publikum hat die Chance die Expert*innen direkt zu befragen und mit ihnen Probleme und Herausforderungen der Pandemiebewältigung, sowie zunehmende soziale Ungleichheit, Gefährdung der Demokratie und Anthropozänverwerfungen wie Klimawandel und Massenaussterben zu diskutieren.

Die um 19 Uhr im Literaturhaus Berlin beginnende Veranstaltung findet im Rahmen des Festivals der Kooperationen des Literaturhaus Berlin und Alexander Kluge und des Projekts Lockdown Lehren des Goethe-Instituts statt. Das Format „Markt für nützliches Wissen und Nicht-Wissen“ ist von der Mobilen Akademie Berlin entwickelt und international umgesetzt worden. Es versteht sich als interdisziplinäre Recherche über das Lernen und Verlernen, in dem erzählerische Formate der Wissensvermittlung verhandelt werden.

Das Publikum vor Ort kann aus einem Angebot von 30 Gesprächen wählen! Expert*innen können für ein halbstündiges Gespräch gebucht werden. Oder es besteht die Möglichkeit mit Kopfhörern die Dialoge auf 5 Kanälen im Markt-Radio zu verfolgen. 
 
Darüber hinaus präsentieren wir online ausgewählte Gespräche via Live-Stream oder Zoom.
 

Markt für nützliches Wissen und Nicht-Wissen. Lizenz Nr. 9 

Donnerstag, 23. September 2021
Check-in geöffnet ab 18 Uhr
Beginn 19 Uhr
Ende: ca. 22:15-22:30 Uhr
Durchgehend geöffnet, Eintritt frei
Literaturhaus Berlin, Fasanenstr. 23, 10719 Berlin

Die Veranstaltung wird live aus dem Literaturhaus Berlin gestreamt und kann direkt auf dieser Seite verfolgt werden.

Stream 1



Expert*innen und Themen:
  • Gregor Hagedorn:
    Konsumorientiertes Klima-Engagement kann von politischen Lösungen ablenken, aber nur beides zusammen kann uns weiter bringen. Eine Individualberatung zu wirksamen und unwirksamen Selbstwirksamkeitserfahrungen
     
  • Kira Vinke: 
    Klima und Krieg: Wie beeinflussen Klimafolgen die Entstehung von gewaltsamen Konflikten wie in der Sahelzone und Syrien? Von den sozio-politischen Auswirkungen des Klimawandels und Mechanismen der Krisenprävention
     
  • Philipp Osten: 
    Impfungen und Impfgegner bis 1921. Mit praktischen Beispielen aus der verborgenen Berliner Impfbibliothek
     
  • Stefan Rahmstorf: 
    1. Wie genau geht es dem Golfstrom und was bedeutet seine Abschwächung für die Erde?
    2. Was können wir aus naturwissenschaftlicher Sicht vom Klimasystem überhaupt noch retten?

Stream 2



Expert*innen und Themen:
  • Eric Otieno Sumba: 
    Die Patentpolitik der Zukunft: Über die gleichberechtigte globale Verteilung von Arzneimitteln. Warum das globale Patentsystem Leben kostet und wie man Gesundheit als Gemeingut schützen kann
     
  • Olivia Mitscherlich-Schönherr:
    Politische Klugheit in der Krise. Die evidenzbasierte Corona-Politik hat ihre eigenen Rationalitätsdefizite generiert. Das Modell der Bürgerräte kann Abhilfe schaffen
     
  • Teresa Bücker: 
    Wir sind nie gleichberechtigt gewesen. Individualberatung kurz vor der Wahl: Wie Politiker*innen feministische Positionen in pandemischen Zeiten reflektiert, verfälscht oder vergessen haben
     
  • Promona Sengupta: 
    Timetravel for All: How To Leave No One Behind. Decolonizing the timespace continuum through speculative practices

Weitere Expert*innen und Themen:

  • Konrad Braun:
    Public Civic Partnership: Neue Formen von gemeinschaftlichen Eigentum im Spannungsfeld zwischen Gemeinwohlwirtschaft, Stadtentwicklung und Staat
     
  • Felipe Dias Rego (Salvador, Brasilien):
    How to use the pandemic to get smart cultural laws passed faster and stay that way for the future?
     
  • Jean Macq (Leuven, Belgien):
    Hope in the health crisis? How the pandemic could accelerate reforms in the health sector
     
  • Elisabeth Massute: 
    1. COVAX  – gescheiterter Aufruf zur Solidarität oder ein Zukunftsmodell für gerechte Impfstoffverteilung?
    2. Aussetzung von geistigen Eigentumsrechten jetzt!
     
  • Patrick Mudekereza (Lubumbashi, Demokratische Republik Kongo):
    The Waza Art Center in Lubumbashi, Kongo and its national and international networks, co-operations and partnerships
     
  • Adriana Urrea (Bogotá, Kolumbien):
    Between Hope and despair: an approach to the challenges the Commission of Truth of Colombia had to endure
     

Veranstalter: Literaturhaus Berlin, Mobile Akademie Berlin, Goethe-Institut Brüssel 

Zurück