Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1) Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
Illustration zur Website "Ukraine-Hilfe"© Goethe-Institut

Unterstützungsangebote für Kulturschaffende aus und in der Ukraine

Der Krieg in der Ukraine hat auch für Kulturschaffende und Künstler*innen gravierende Auswirkungen. Das Goethe-Institut hat deshalb unterschiedliche Programme aufgesetzt, die einen Beitrag zur Stützung der kulturellen Szenen leisten, in der Ukraine wie auch im Exil in Deutschland und weiteren europäischen Ländern.

Illustration zur Website "Ukraine-Hilfe" © Goethe-Institut

Soforthilfe-Stipendien für Kulturschaffende aus der Ukraine

Die Soforthilfe-Stipendien vom Goethe-Institut und der Kulturstiftung des Bundes, das Kulturschaffende aus der Ukraine durch schnelle Überbrückungshilfen vor Ort und in der Diaspora unterstützt, wird fortgeführt. Die Stipendien richten sich an Partner*innen des Goethe-Instituts Ukraine oder der Kulturstiftung des Bundes in der Ukraine. Dies können sowohl selbstständige Künstler*innen als auch Mitarbeiter*innen von Partnerinstitutionen sein.

Die Bewerbungskriterien für die Soforthilfe-Stipendien und das Bewerbungsformular werden ab Freitag, 8. Juli 2022, online über diese Seite veröffentlicht.
 

Nothilfefonds für belarussische und russische Dissidenten

Das Goethe-Institut und die Kulturstiftung des Bundes starten einen zusätzlichen Nothilfe-Fonds für belarussische und russische Kulturschaffende. Der Fonds richtet sich an Künstlerinnen und Künstler aus Belarus und Russland, die wegen ihrer Verurteilung des russischen Angriffskriegs politische Verfolgung riskieren und ihr jeweiliges Land zeitweise oder auf Dauer verlassen mussten. Diese Mittel stellt die Beauftragte für Kultur und Medien zusätzlich zur regulären Förderung der Kulturstiftung zur Verfügung.

Die Bewerbungskriterien für den Nothilfefonds werden ab Freitag, 8. Juli 2022, auf dieser Seite bekannt gegeben.
 

Illustration zur Website "Ukraine-Hilfe" © Goethe-Institut

Matchingportal für Kulturschaffende und Fördertopf für Kulturinstitutionen

Das Goethe-Institut bündelt zusammen mit der internationalen NGO Artists at Risk Angebote von Kultureinrichtungen aus Deutschland, die Residenzen, Stipendien oder Arbeitsaufenthalte anbieten und vermittelt diese an geflüchtete Kulturschaffende aus der Ukraine.

Stehen keine eigenen Mittel zur Verfügung, können sich Institutionen beim Goethe-Institut um finanzielle Zuschüsse zu Mieten, Produktionskosten oder ähnlichem bewerben.

 

Diese Unterstützungsprojekte des Goethe-Instituts sind Teil eines umfassenden Maßnahmenpakets, für welches das Auswärtige Amt Mittel aus dem Ergänzungshaushalt 2022 zur Abmilderung der Folgen des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine bereitstellt.
 

Top