Books first

Ein spezielles Programm des Goethe-Instituts zur Vermittlung deutschsprachiger Literatur ins Englische im Jahr 2018 und 2019.

Books First © Sebastian Huber / Goethe-Institut Von Herbst 2018 bis Ende 2019 fand in den USA das Deutschlandjahr statt, eine gute Gelegenheit, deutschsprachiger Literatur im englischen Sprachraum zu mehr Bekanntheit zu verhelfen. Über ein Jahr lang vermittelten unterschiedlichste Aktivitäten aus Kultur, Wirtschaft, Wissenschaft und Politik ein vielfältiges Bild von Deutschland.

Die Goethe-Institute in den USA präsentierten dazu abwechslungsreiche und innovative Programme aus allen Bereichen der Kultur. Auch die Vermittlung von aktueller deutschsprachiger Literatur spielte dabei natürlich eine wichtige Rolle. Im Rahmen von BOOKS FIRST fanden daher im Laufe des Jahres 2019 über 40 verschiedene Veranstaltungenmit deutschsprachigen Autor*innen an unterschiedlichen Orten der USA statt.

Während der knapp zweijährigen Laufzeit von BOOKS FIRST wurden insgesamt 21 Titel der aktuellen deutschsprachigen Literatur mit einer speziellen Förderung unterstützt. Einen Überblick der geförderten Titel finden sie hier.
 
Interessante Einblicke in literarische Neuerscheinungen gaben außerdem  die eigens für das Projekt konzipierten Reader: Sie enthalten Hintergrundinformationen und englische Leseproben für ausgewählte Titel ganz unterschiedlicher Genres. Noch nicht alle Rechte der dort vorgestellten Bücher sind bislang verkauft und wir können eine Übersetzung ins Englische nur empfehlen.
 

Garantierte Übersetzungsförderung: verlängerung

Auch über 2019 hinaus garantieren wir eine Übersetzungsförderung für die im Readervorgestellten Titel. Interessierte englischsprachige Verlage können sich hier für eine Unterstützung bewerben.

Es werden bis zu 50 % der Übersetzungskosten übernommen, beruhend auf der Berechnungsgrundlage von 35 Euro pro Standardseite (eine Standardseite entspricht 1.800 Zeichen inkl. Leerzeichen oder 30 Zeilen à 60 Zeichen). Graphic Novels erhalten zusätzlich zu den Übersetzungskosten einen Pauschalbetrag von 1000 Euro für das Lettering.

Die Förderung ist für alle englischsprachigen Verlage offen.