Elektronische Musik aus Deutschland – Ausgewählte Links

Hier finden Sie die Links, die sich eindeutig der Elektronischen Musik zuordnen lassen. Links, die mehrere musikalische Genres betreffen, finden Sie auf unserer allgemeinen Linkliste zu Verbänden und Institutionen des deutschen Musiklebens.

Genres und Geschichte

  • D>Elektro-Site Komplexes Weblexikon zur Geschichte der Elektromusik in Deutschland.
  • Discoenzyklopädie Discoenzyklopädie mit Biographien und Links zu Clubs und Künstlern sowie Hörbeispielen wichtiger Klassiker.
  • Fan-Site zur Neuen Deutschen Welle Etwas populistische Fan-Site zur Neuen Deutschen Welle, interessant vor allem wegen der recht gründlichen Liste von Links zu allen wichtigen Bands und Labels sowie einer 20.000 Titel fassenden Datenbank.
  • Krautrock Album Database Enzyklopädische Database mit Ausschnitten aller jeweiligen LP-Tracks.
  • Krautrock.com Amerikanische Site zu Krautrock und von Krautrock beeinflussten Künstlern mit breiter Discographie und Linkverzeichnisse.
  • Synthesizerstudio Bonn Historisches zur Synthesizerentwicklung mit Hörbeispielen und Text-Verweisen zu Eimert, Stockhausen, Moog, Kraftwerk und Conny Plank.

Studios und Medienkunst

  • Deutsche Gesellschaft für Elektroakustische Musik e. V. (DEGEM) Die „Deutsche Gesellschaft für Elektroakustische Musik“ (DEGEM) betreut nicht nur ein Periodikum und veröffentlicht regelmäßig CDs, sondern hat seit kurzem auch einen Web-Radiosender installiert.
  • Equipment des Siemens-Studios: Dauerausstellung im Deutschen Museum Das Equipment des Siemens-Studios befindet sich heute im Deutschen Museum in München, wo die Geräte zu Vorführungszwecken instand gehalten werden.
  • Experimentalstudio Freiburg Das Experimentalstudio des SWR in Freiburg wurde durch Arbeiten von Stockhausen, Nono, Ferneyhough, Nunes und Halffter zu einer der wichtigsten Produktionsstätten elektroakustischer Musik in Deutschland.
  • Internationales digitales elektroakustisches Musikarchiv IDEAMA Internationales Archiv der elektroakustischen Musik, das seit 1990 in Kooperation mit dem ZKM in Karlsruhe betrieben wird.
  • MedienKunstNetz Das MedienKunstNetz dokumentiert und diskutiert die historischen Voraussetzungen einer technifizierten Kunst.
  • Website des elektronischen Studios der TU-Berlin Die Website des elektronischen Studios der TU-Berlin bietet nicht nur einen Einblick in die Geschichte dieses frühen Universitäts-Studios, sondern verfügt mit der „Internationalen Dokumentation elektroakustischer Musik" auch über eine der größten und bestgeführtesten Datenbanken zu elektronischer Musik.
  • ZKM - Institut für Musik und Akustik Das Institut für Musik und Akustik am Zentrum für Kunst- und Medientechnologie (ZKM) in Karlsruhe gilt - als finanziell und funktional unabhängige Einrichtung - als deutsches Pendant zum französischen IRCAM.

Festivals

  • Club Transmediale Die elektro-musikalische Sektion des jährlichen Berliner Multimedia-Festivals, die auch mit Tour- und Sonder-Projekten unterwegs ist.
  • c/o pop Das mehrtägige internationale Popkulturfestival in Köln mit angeschlossener Konferenz rund um Digitalisierung und die Creative Industries. Konzerte, Clubevents, Ausstellungen und Showcases.
  • Electronic Beats Hochwertige Veranstaltungsserie und Festivalreihe der Deutschen Telekom.
  • Fusion Fernab des Alltags entsteht in Mecklenburg für vier Tage eine Parallelgesellschaft der ganz speziellen Art mit Musik, Theater, Performance und Kino bis hin zu Installation, Interaktion und Kommunikation.
  • I Love Vinyl Dieses Open Air Festival findet seit 5 Jahren Mal in Rottleben im beschaulichen Thüringer Norden statt. Zwischen Wiesen und Wäldern am Südhang des Kyffhäusergebirges gelegen, vermittelt das Festival eine naturverbundene und familiäre Atmosphäre. Die Liebe zum Detail in Sachen Dekoration, Line-Up und Sound lockte in den vergangenen Jahren bereits internationale DJ-Grössen wie Monika Kruse, Karotte, Modeselektor und Tobi Neumann an.
  • Juicy Beats Seit vielen Jahren unverzichtbarer Bestandteil der deutschen Festivalszene. Auf unzähligen Stages im Dortmunder Westfalenpark tummelt sich das Who-is-Who der internationalen Elektronikszene.
  • Moxxom Elektronisches Open Air in Görlitz, von Musikliebhabern für Musikliebhaber, mit hochwertigem Sound, liebevoll hergestellter Deko, Rahmenprogramm und guter Atmosphäre.
  • Nachtdigital Im lauschigen »Bungalow-Dorf« Olganitz (zwischen Dresden und Leipzig) angesiedeltes familiäres Electro-Open-Air für Experimental-Acts, DJs und internationale Protagonisten der geraden Bassdrum.
  • SonneMondSterne Das SonneMondSterne Festival (kurz: SMS) ist eines der größten Open-Air-Festivals der elektronischen Tanzmusik in Europa, es treten vereinzelt auch Vertreter des Rock und Pop auf. Das Festival findet jährlich am zweiten Augustwochenende in Thüringen an der Bleilochtalsperre bei Saalburg-Ebersdorf statt.
  • Time Warp Mehrtägige Veranstaltung in Mannheim, die sich in ihrer 15jährigen Geschichte vom Breakbeat-Rave zum „Internationalen Festival für Jetztmusik und Medienkunst“ entwickelt hat. Mit Lesungen, Debatten und Electronica aller Art.

Labels

  • a-musik a-musik aus Köln ist als Plattenladen, Label und Vertrieb eine zentrale Anlaufstelle für experimentelle Elektronik.
  • Areal Records Mittlerweile in Berlin beheimatetes Label für experimentellen Techno. Bekannteste Acts sind u.a. Basteroid, Ada oder Metope. Seit 2008 ergänzt durch das Sub-Label IRR, auf dem u.a. DJ Koze Musik veröffentlicht hat.
  • Ava „Love based House | Techno label founded by Damiano von Erckert lautet die Überschrift dieses liebevollen Post-House Labels aus Köln. Assoziert sind Artists wie Murat Tepeli, Lowtec, Prosumer u.a.“
  • Basic Channel Heimatadresse der legendären Techno/Dub/Minimal Labels um den Berliner Plattenladen Hardwax, Moritz von Oswald und Marc Ernestus: Chain Reaction, Burial Mix, M, Main Street Records, Rhythm & Sound etc.
  • Best Works Berliner Label, Booking Agentur, Verlag, Artist- und Event-Management. Beteiligte Künstler sind Jazzanova, das Sonar Kollektiv oder André Lodemann. Die Labels sind Best Works und Best Seven Records.
  • BPitch Control Berliner Vorzeige-Label, auf dem Chefin Ellen Allien seit 1997 Acts quer durch das elektronische Spektrum betreut. Hat u.a. Paul Kalkbrenner und Sascha Funke hervorgebracht.
  • Cocoon Heimatadresse des Frankfurter »Imperiums« von DJ Übervater Sven Väth, bestehend aus Label, Booking Agentur und der Organisation der weltweiten Cocoon-Events, u.a. auf Ibiza.
  • Cómeme Multi-nationales House-Label unter der kosmopolitischen Regie des Deutsch-Chilenen Matias Aguayo mit starker Vernetzung nach Süd- und Mittelamerika.
  • Compost Records Website des renommierten Münchener Labels von Michael Reinboth und Reiner Trüby: von Acid Jazz bis Electro Fusion und zurück. Plus der Sub-Labels Blacklabel, Drumpoet Community, Compost Disco.
  • Dial Records Post-minimalistisches Hamburger Techno-Label, gegründet 1999 von Peter M. Kersten (Lawrence) und David Lieske (Dave) u.a. Siehe auch Smallville Rec.
  • Disko B Aus einem Independent-Label hervorgegangenes Electro-Label des Münchner Pioniers DJ Upstart (u.a. Betreiber des Ultraschall, heute Rote Sonne). Web-Heimat von Disko B, Chicks on Speed Records und Sub Up Rec. Bekannteste Acts: Console, Patrick Pulsinger, DJ Hell
  • Etui Records Verwurzelt in der Elektronikszene von Dresden fördert Etui regionale Teams und Produzenten wie Soeren Matschiste oder Insect O.
  • Freude-am-Tanzen „Nice Housemusic since 1998“ heißt das Motto des familiären Labels aus Jena, das weltweit erfolgreiche Acts wie die Wighnomy Bros., Matthias Kaden oder Marek Hemmann betreut und eng mit dem Casablanca Club verbunden ist.
  • Get Physical Vom Ex-Herausgeber des Groove Magazins Thomas Koch gegründetes Label für House und Pumpendes aus Berlin. M.A.N.D.Y., Catz N´Dogs und DJ T prägen das musikalische Profil.
  • Gomma Von Jonas Imberry und Mathias Modica seit 1999 betriebenes Münchener Label und Booking Agentur für New Wave Funk, Punk und Cosmic Disco.
  • Haute Areal Berliner Indie an der Schnittstelle von Punk und Elektronik mit Werle & Stankowski, MIT, The Man No.9.
  • Innervisions DJ Dixons Berliner Vorzeigeadresse für komplexe HouseMusic mit Markus Worgull, Ame oder Henrik Schwarz
  • International Deejay Gigolo Records Facebook-Präsenz von DJ Hell´s besonders in den Neunziger Jahren stilprägenden IDG Records und seiner Version von Dancefloor, Electroclash und Glamour.
  • Kanzleramt 1994 in Bad Nauheim von Bernhard und Heiko Laux gegründetes Techno-Label. Anfangs veröffentlichte Kanzleramt nur 12" Schallplatten in relativ kleinen Stückzahlen. 1998 erschien das erste Album/CD Reality to Midi von Johannes Heil. 1998 erfolgte der Umzug nach Berlin-Kreuzberg.
  • Karaoke Kalk Das Berliner Non-Dancefloor Label mit Wurzeln in Köln-Kalk, begründet Ende der Neunziger Jahre von Thorsten Lütz alias DJ Strobocop, veröffentlicht elektronische Acts wie Donna Regina, Wechsel Garland oder Pluramon.
  • Kompakt Plattenladen, Label, Vertrieb, Booking Agentur – seit 20 Jahren gehört das Kölner Elektronik-Konglomerat um Wolfgang Voigt und Michael Mayer zu den weltweit angesehensten Adressen für den Sound of Cologne.
  • !K7 Eines der ältesten und international erfolgreichsten deutschen Labels, das vor allem durch die Compliation-Reihe »DJ-Kicks« weltweite Bekanntheit erlangte.
  • Laid Records Hochwertiges Deephouse-Sublabel von Dial. Kassem Mosse, Lawrence, Rick Wade oder John Roberts huldigen dem Old School House auf extravagante Art.
  • Live at Robert Johnson Multidisziplinäres Label aus dem Umfeld des Robert Johnson Clubs in Offenbach. Wird von dessen Betreiber, Ata Macias, früher Playhouse und immer noch DJ Legende, gemacht.
  • Magazine Junges Kölner Elektronik- und Post-Krautrock Label aus dem Umfeld von Kompakt. Dahinter stehen die DJs und Produzenten Barnt, Jens-Uwe Beyer und Crato.
  • Minus Seit 2008 in Berlin heimisch geworden, gehört Richie Hawtins legendäres Minimal Techno-Label längst zur etablierten Elektro-Szene der deutschen Hauptstadt. Auffangbecken für Neu-Berliner Exilanten wie Magda, Marc Houle oder Hearthrob.
  • Monika Enterprise Von Gudrun Gut geführtes, nur noch bedingt aktives Berliner Label für Elektronisches und Feingeistig-Poppiges von KünstlerInnen wie Barbara Morgenstern, Cobra Killer oder Michaela Melián.
  • Monkeytown Label von Gernot Bronsert und Sebastian Szary aka Modeselektor. Weitere Künstler sind Moderat, Siriusmo, Otto von Schirach u.a.
  • Morr Music Seit 1999 kümmert sich Thomas Morr in Berlin als Label und Vertrieb um alle Spielarten zeitgenössischer elektronischer Musik.
  • Musik gewinnt Freunde Seit 2006 von Nico Plagemann und Christian Hilscher aka Kollektiv Turmstrasse betriebenes Label mit Sitz in Hamburg für liebevolle elektronische Tanzmusik.
  • Ostgut Ton Heimatlabel des Berliner Berghain-Clubs für klassische Techno- und House-Entwürfe von Ben Klock, Steffi und Marcel Dettmann.
  • Pampa Records DJ Koze´s Kleinfamilie aus Isolee, Robag Wruhme, Ada, Axel Boman u.a. hat sich seit 2010 zu einem der innovativsten und spannendesten neuen Labels in Deutschalnd entwickelt.
  • Pokerflat Recordings Renommiertes und alteingesessenes Hamburger Label von Steve Bug für Techno, House und Minimal
  • Running Back Vom DJ und Musikjournalisten Gerd Janson betreutes Neo-Disco/House-Label aus Darmstadt. Von Todd Terje bis Theo Parrish tummeln sich hier internationale Star-Produzenten.
  • Shitkatapult Eigenwillige Techno-Entwürfe der Labelmacher Marco Haas (T.Raumschmiere) und Sascha Ring (Apparat) mit Rechenzentrum, Phon.o und Das Bierbeben. Seit 15 Jahren aktiv und kein bisschen müde.
  • Smallville Hamburger Plattenladen und Label aus dem künstlerischen und sozialen Umfeld des Dial Labels. Protagonisten sind Julius Steinhoff, Christopher Rau und Moomin.
  • Sonar Kollektiv Berliner Heimatadresse der Groove-orientierten DJ- und Produzenten-Posse um Jazzanova.
  • Staubgold Avantgarde-Adresse, die nach Anfängen in Köln und Berlin mittlerweile in Frankreich zu finden ist. Acts wie Kammerflimmer Kollektief, Harald „Sack“ Ziegler oder The 49 Americans sind hier zu Hause.
  • TokTok Berliner Techno-Tradition seit 1994. Mit TokTok vs. Soffy O. konnte das Label zwei fette Clubhits landen. Mittlerweile als Label nur noch via Facebook zu finden.
  • Traumschallplatten Seit über einem Jahrzehnt betreibt der DJ/Produzent und Journalist Riley Reinhold den Kölner Labelverbund Traum/Trapez/MBF für Minimal, Techno und House. Heimat von Dominik Eulberg u.v.a.
  • Treibstoff / WIR Network Label und Booking-Netzwerk von u.a. Treibstoff-Macher Marcel Janovsky und verschiedenen Kölner Labels wie 200 Records, Basmati oder Lunte. Siehe auch „Sound of Cologne“
  • Unique Düsseldorfer Freestyle-Label von DJ Henry Storch zwischen Downbeat, Electro und Jazz.
  • Ware Kölner Traditionslabel für House, Techno und einen Schuss Pop von Mastermind Mathias Schaffhäuser mit Acts wie Ziggy Kinder, Decomposed Subsonic oder Markus Güntner.
  • Watergate Bestens kuratierter Elektro-Club direkt am Kreuzberger Spreeufer
  • 50 Weapons Junges, eher Post-Techno- und Dubstep-affines Sublabel der Modeselektor-Plattform Monkeytown.

Technologie und Software

  • Ableton Berliner Software-Adresse, die für den digitalen Audio-Sequenzer „Live“ verantwortlich ist.
  • Handle with care Etablierte Adresse, wenn es um die Herstellung analoger und digitaler Tonträger geht. Vom Masteringstudio bis zum fertigen Endprodukt.
  • Native Instruments Berliner Software-Haus, das seit 1996 auf digitale Instrumente und computerbasierter Audioproduktion spezialisiert ist.
  • Steinberg Unter dem Motto „Creativity First“ sorgt die Hamburger Software-Firma für essentielle Audio-Software wie Cubase oder Wavelab.

Aktuelle Magazine und Blogs

  • Berlin Mitte Institut Shows, Partys, Mixes, Social Media Archive, Wissen – Kunterbunter Blog rund um „bessere“ elektronische Musik aus Berlin und Deutschland.
  • club guide berlin Aktuelle und sehr umfangreiche »Orientierungshilfe« über die vielschichtige Berliner Electro- und Club-Szenerie
  • De:Bug Musik-, Medien- und News-Website des Berliner „Magazins für elektronische Lebensaspekte“
  • FAZEmag Printmagazin für die elektronische Musikszene Deutschlands, das auch in digitaler Form im Apple Newsstand für das iPad vertreten ist. Die dahinter stehende Redaktion kann auf eine langjährige Erfahrung im Musikjournalismus zurückblicken und kombiniert so fundiertes Hintergrundwissen mit einem untrüglichen Gespür für neue Trends und Entwicklungen in sämtlichen Bereichen der Szene.
  • Groove News- und Info-Site des zweimonatlich erscheinenden Musikmagazins für elektronische Musik.
  • Intro Monatsmagazin mit Schwerpunkt Indie-Pop, das sich seit langem für elektronische Aspekte geöffnet hat.
  • PARTYSAN.net Online-Magazin im Blogformat zur elektronischen Musikszene seit 2014. Hervorgegangen ist das Online-Magazin aus regionalen Printausgaben. Partysan existiert seit 1994.
  • Slices Das elektronische Musikmagazin von Electronic Beats. Monatliche DVD Serie mit anspruchsvollen Beiträgen und aktuellen Videos rund um deutsche und internationale elektronische Musik.
  • Spex Traditionsreiches Monatsmagazin, das sich genreübergreifend mit Pop(musik) von Underground bis Mainstream beschäftigt.
  • Stadtkind Blog über elektronische Musik, Berlin oder beides. Musik, Downloads, Party, Design, Fotos, Videos
  • Techno.de Umfangreiche News- und Termin-Site, die aus der Online-Sektion des ehemaligen Frontpage-Magazins enstanden ist.
  • Technoguide Party- und Szene-News quer durch die Republik.
  • Technoszene:com Die neuesten Nachrichten rund um elektronische Musik, Lifestyle und Nachtleben.
  • trndmusik trndmusik (.de und .at) ist ein deutschsprachiges Online-Magazin für elektronische Musik. Seit Dezember 2010 berichtet das von zwei jungen Menschen gegründete Magazin über Wissenswertes aus den Musikrichtungen Techno, Minimal, Dubstep, Electro, House, Ambient und Dub.