Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Salvador: Vila Sul

Wer: Anerkannte Intellektuelle, Künstler/-innen, Wissenschaftler/-innen und Autoren/-innen aller Disziplinen und interdisziplinär arbeitende oder forschende Personen. Das übergeordnete Thema ist der "Süden".

Sparte: Architektur, Bibliothek, Bildende Kunst, Design, Film, Literatur, Kulturtheorie, Kuration, Musik, Tanz, Theater, Übersetzung, Wissenschaft

Dauer: 2 Monate bis 1 Jahr

Das Residenzprogramm des Goethe-Instituts in Salvador de Bahia/Brasilien,‭ ‬das geographisch‭ ‬– gelegen am‭ ‬Black Atlantic‭ ‬–,‭ ‬historisch‭ ‬– erste Hauptstadt Brasiliens‭ ‬– und kulturell‭ ‬– afrobrasilianisch‭ ‬– einen Knotenpunkt des Süd-Süd-Dialogs bildet,‭ ‬profiliert sich‭ ‬innerhalb der Gesamtinstitution Goethe-Institut als bislang erste Residenz im‭ „Süden‭“.

Das Residenzprogramm verfolgt eine thematische Orientierung und richtet sich an bereits anerkannte Intellektuelle,‭ ‬Künstler/-innen,‭ ‬Wissenschaftler/-innen und Autoren/-innen aller Disziplinen bzw.‭ ‬an interdisziplinär arbeitende oder forschende Personen.‭ ‬Das übergeordnete Thema ist der‭ "Süden‭".‭

Mit einer Regelzeit von zwei Monaten werden je vier Resident/-innen,‭ ‬pro Jahr also insgesamt bis zu‭ ‬20,‭ ‬eingeladen,‭ ‬ihre Forschung/Planung/Idee zum‭ ‚‬Süden‭‘‬ vor Ort zu bearbeiten,‭ ‬zu erleben und sich bereichern zu lassen von der kulturellen Szene,‭ ‬von der Stadt,‭ ‬von der Natur.‭ ‬Es gibt keinen Produktionszwang und das Ergebnis ist offen.‭ ‬Dennoch sollen die‭ ‬Resident/-innen sich nach Möglichkeit zweimal während ihres Aufenthalts für einen öffentlichen Auftritt mit Partnern zur Verfügung stellen.‭

Die Residenzräume sind in der von Museen und Theatern umgebenen Villa des Goethe-Instituts beherbergt. Das Institut verfügt mit seinem Studio-Theater, den beiden Galerien, dem Innenhof, der Bibliothek und weiteren (Seminar-)Räumlichkeiten über ideale Voraussetzungen für Begegnung, Reflexion, Präsentation und Kultur-Produktion.

Top