Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Tandem-Residenz

Sámi Kopfbedeckung Foto (Detail): The Finnish Heritage Agency

Wer: Expert*innen und Künstler*innen rund um Kulturerbe, materielle Kultur, Provenienz und kolonialem Auswirkungen 

Sparte: Interdisziplinär

Dauer: 2 Wochen

Ablauf der Bewerbungsfrist: 1. August 2021

Über die Residenz

Das Goethe-Institut Finnland bietet zwei Residenzen an, eine in Finnland, eine in Deutschland. Die Residenzen finden im Spätherbst 2021 statt (abhängig von der aktuellen COVID-19-Situation). Die beiden ausgewählten Resident*innen nehmen in beiden Ländern an dem Austausch teil: in einem Land als Resident*in, im anderen Land als Gastgeber*in.

Das Goethe-Institut Finnland in Helsinki arbeitet aktiv mit Organisation und Einzelpersonen zusammen, die sich mit Sámi-Sammlungen in Skandinavien und in Deutschland beschäftigen. Das Ziel der Zusammenarbeit ist es, den Diskurs über Kulturerbe und Restitution auch öffentlich auszuweiten. Das Goethe-Institut Finnland kooperiert sowohl mit lokalen als auch internationalen Partnern und schlägt mit einer transnationalen, transparenten und ermöglichenden Herangehensweise Brücken und Netzwerke rund um diese Debatten.

Ziel

Das Ziel der Arbeits-Residenzen ist es, die Entwicklung des Dialogs zwischen Museen in Sápmi und Deutschland zu bestärken. Die ausgewählten Resident*innen gehen gemeinsam unter anderem die folgenden Themen an:

  • wie können Diskurse zum Kulturerbe der Sámi erweitert und im besten Sinne sichtbar gemacht werden werden
  • wie kann das Wissen und die Bedeutung der Objekte an ein breites Publikum herangeführt werden (und auch verschiedene Generationen und spezifischer Interessensgruppen berücksichtigen)
  • wo und wie kann internationale Zusammenarbeit rund um Fragen der Restitution und Indigenem gelebtem Erbe gefördert werden

Während der Arbeits-Residenzen werden die ausgewählten Resident*innen zusammenarbeiten, in dem sie ein Programm rund um die Themen Kulturerbe, materielle Kultur, Provenienz und koloniales Fortwirken, mit Fokus auf den Sámi Sammlungen im MEK, Berlin und im Sámi-Museum Siida, Anár/Inari, untersuchen, entwerfen und konzeptualisieren. Die Resident*innen nehmen aktiv an der Entwicklung von Projektideen teil. Die Planung beinhaltet das Diskutieren über verschiedene Format-Möglichkeiten, Zielgruppen, weitere Partner und Expert*innen, und soll gemeinsam mit dem Goethe-Institut Finnland und dessen Partnern umgesetzt.

Zweiwöchige Residenz in Finnland

Helsinki und Sápmi (hauptsächlich in Anár/Inari), Oktober–November 2021

Die Residenz ist für in Deutschland ansässige Experten*innen im Bereich materieller Kultur und Sammlungen, Restitution, (Post-)Kolonialismus und/oder kulturelles Erbe.

Der Zeitraum der Residenz beginnt mit einigen Orientierungstagen in Helsinki, inklusive der Eröffnung der Ausstellung Mäccmõš, maccâm, máhccan – Homecoming am Finnischen Nationalmuseum Ende Oktober 2021 (tbc). Die Ausstellung feiert die Rückkehr der Sámi-Sammlung aus dem Finnischen Nationalmuseum in das Sámi-Museum Siida. Danach reist der/die Resident*in nach Nordfinnland für die Residenz in Sápmi, inklusive eines Besuchs in das Siida-Museum in Anár/Inari.

Die für die Residenz ausgewählte Person sollte währen der anderen Residenz verfügbar sein, den anderen/die andere Resident*in auf Besuchen und in Gesprächen zu begleiten und mit ihm/ihr Museen und Organisation in Deutschland zu besuchen.

Zweiwöchige Residenz in Deutschland

November–Dezember 2021

Die Residenz ist für einen Sámi-Künstler*in, Kulturarbeiter*in oder Forscher*in aus Sápmi (vorzugsweise auf der finnischen Seite).

Der Zeitraum für die Residenz beinhaltet Besuche von Museen und anderen kulturellen Institutionen, die Sámi Objekten in deren Sammlungen haben oder sich spezifisch mit den Fragen von kulturellem Erbe und koloniale Auswirkungen auseinandersetzen.

Die ausgewählte Person für diese Residenz sollte während der anderen Residenz verfügbar sein, den anderen/die andere Resident*in auf Besuchen und in Gesprächen zu begleiten und mit ihm/ihr Museen und Organisation in Finnland zu besuchen.

Leistungen des Programms

Die ausgewählten Residenten*innen erhalten jeweils:

  • 2.000 Euro Vergütung für Arbeits-Residenz
  • 1.000 Euro für das Hosten des/der anderen Resident*in 
  • Kostenerstattung für den Zeitraum der Residenz und des Hostens.

Bewerbung

Die Bewerbung (PDF-Datei) muss folgende Informationen enthalten:

  • ein kurzes Bewerbungsschreiben (maximal 500 Wörter)
  • Lebenslauf inklusive Sprachkenntnisse

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung per E-Mail an:
kultur-helsinki@goethe.de

Die Bewerbungsfrist für die Bewerbungen aus Deutschland ist der 1. August 2021.

Das Museum Europäischer Kulturen – Staatliche Museen zu Berlin (MEK) in Berlin hat die größte Sámi Sammlung außerhalb Nordeuropas.

Das Sámi-Museum Siida hat eine umfangreiche Sammlung an Sámi-Objekten, die im Herbst 2021 mit der repatriierten Sammlung des Finnischen Nationalmuseums erweitert wird. Das erweiterte und renovierte Siida und die neue Dauerausstellung werden im April 2022 eröffnet.

Kontakt

Goethe-Institut Finnland
kultur-helsinki@goethe.de

Newsletter der Residenzprogramme

Hier Abonnieren
Top