Hongkong, Seoul
NeuroKnitting Beethoven – Interaktive Konzertinstallation

NeuroKnitting Beethoven
NeuroKnitting Beethoven | Foto (Ausschnitt): © Courtesy Varvara & Mar.creative studio visual artists

Eine Beethoven-Sonate als Strickschal? Im Auftrag des Goethe-Instituts Hongkong schuf das Künstlerduo Varvara Guljajewa und Mar Canet ein originelles Klassik-Erlebnis an der Schnittstelle zwischen Neurologie, Musik und Medienkunst.

In Hongkong spielte die Pianistin Linda Yim Beethovens Sonate „Der Sturm“ und trug dabei einen EEG-Stirnreifen, der ihre Gehirnströme aufzeichnete. Diese Frequenzen wurden an ein Computerprogramm weiterleitet, das sie in elektrische Impulse umwandelte. Der Computer war mit einer Strickmaschine verbunden, die mit den empfangenen Daten und Impulsen in Bewegung gesetzt wurde: Während des Konzerts entstand, durch eine leise gleichmäßige Aktion der Maschine, ein Strickschal. Gleichzeitig wurden Bilder von der grafischen Umsetzung der Gehirnfrequenzen und Aufnahmen aus dem Inneren der Strickmaschine in einem Live-Mix auf einen großen Bildschirm projiziert. So entstand für die Zuschauer eine amüsante, komplexe Konzertinstallation: NeuroKnitting Beethoven.

In Seoul wurde eine weitere Dimension entwickelt und die EEG-Haube während des Konzerts nicht vom Pianisten Park Jong-Hwa, sondern einem buddhistischen Mönch getragen. So konnte festgestellt werden, dass sich deutliche Unterschiede in den Gehirnströmen eines geübten Meditierenden und eines „normalen“ Gehirns ablesen lassen, was dem anschließenden Künstler- und Publikumsgespräch eine weitere spannende Reflexionsebene hinzufügte.

Eine erste Version der Installation entstand während einer Residenz des Künstlerduos in Berlin, die vom Public Art Lab in Berlin kuratiert wurde. Die ursprünglich angedachte Tournee durch Ostasien mit NeuroKnitting Beethoven musste pandemie-bedingt in ein interkontinentales Online-Projekt umgewandelt werden: Künstler und Strickmaschine waren in Tallinn, Estland, während das Konzert mit der Medieninstallation in Hongkong und in Seoul stattfand. Die Gehirnimpulse und die Bilder wurden online hin- und her geschickt, im anschließenden Publikumsgespräch erläuterten die Künstler online künstlerische und medientechnische Aspekte ihrer Arbeit.

NeuroKnitting Beethoven war ein Beitrag zum Jubiläumsprogramm von Goethe-Instituten in aller Welt, „The other Beethoven(s)“.

Termine:

  • November 2020: Hongkong, Seoul

Top