Bagdad
Musiktheater:
Egmont im Irak

Musiktheater: Egmont im Irak (Bagdad)
Musiktheater: Egmont im Irak (Bagdad) | Foto: Goethe-Institut/Bernhard Ludewig

EGMONT IM IRAK ist ein deutsch-irakisches Musiktheater, das den 250. Geburtstag des Komponisten Ludwig van Beethoven würdigt und am 24.06.2021 als deutsch-irakische Koproduktion im Nationaltheater Bagdad uraufgeführt wird.

Es ist eine von der deutschen Theaterregisseurin Astrid Vehstedt für den Irak vorgenommene Neubearbeitung des Trauerspiels "Egmont" von Johann Wolfgang von Goethe mit der Schauspielmusik von Ludwig van Beethoven. Bei der Bearbeitung stehen die Akzentuierung des Stückes durch Impulse aus Neuer Musik und zeitgenössischer Literatur im Vordergrund, um die traditionellen Formate mit Eindrücken aus der modernen Lebensrealität des Irak zu ergänzen.

Die deutsche Regisseurin Astrid Vehstedt und der niederländische Komponist Hans Rotman arbeiten gemeinsam mit dem Irakischen Nationalen Symphonieorchester (INSO) unter der Leitung von Maestro Karim Wasfi, sowie mit einem irakischen Schauspielensemble, das im Januar 2020 aufgestellt wurde, an den künstlerischen Aspekten der Koproduktion. Die Proben im Nationaltheater Bagdad sind vom 01.06 bis 23.06.2021 vorgesehen.

Zusätzliche Texte wurden von dem deutsch-irakischen Schriftsteller Najem Wali (Prolog) und der irakischen Schriftstellerin Rania Al Bayati verfasst, die es EGMONT IM IRAK ermöglichen, die Realitäten des Irak im 21. Jahrhundert wiederzuspiegeln. Die deutsche Kostümbildnerin Pia Wessels fertigt vor Ort Kostüme mit einem historischen Ansatz an, die mit modernen Elementen verschnitten sind. Der Komponist Hans Rotman erarbeitet für die Szene von Duke Alba, für die Beethoven keine Musik verfasst hat, eine Komposition Neuer Musik.

Somit wird Goethe's "Egmont" nicht nur als Weltpremiere auf arabischer Sprache aufgeführt. Das Hinzufügen von Fragmenten Neuer Musik setzt zudem auch Akzente zeitgenössischer Musik.

EGMONT IM IRAK ist eine Koproduktion zwischen dem irakischen Ministerium für Kultur, Tourismus und Antiquitäten und dem Goethe-Institut Irak in Kooperation mit einem deutschen freien Ensemble, dem Nationalen Irakischen Symphonieorchester, dem Referat für Kino und Theater Irak und dem Ensemble Nationaltheater Bagdad. Der Premierenabend wird von der Deutschen Botschaft Bagdad gefördert.

EGMONT IM IRAK ist ein öffentlichkeitswirksames Großprojekt und die erste deutsch-irakische Koproduktion ihrer Art. Die Aufführung sollte ursprünglich 2020 stattfinden, jedoch verhinderte die Covid-19 Pandemie die Premiere. Dennoch arbeiteten deutsche und irakische Künstler*innen weiterhin intensiv mit Goethes und Beethovens Werk, und das Stück kann nun am 24.06.2021 im Nationaltheater Bagdad unter Berücksichtigung von Hygieneregularien aufgeführt werden. 

Workshops:

  • Januar 2021

UrAufführung:

  • 24. Juni 2021: Bagdad

Top