Europa. Deine Sprachen.
Portugal und seine Sprache in der Welt.

Portugal und seine Sprache in der Welt. © Pixabay

Wer an der Küste bleibt, kann keine neuen Ozeane entdecken.

unbekannter Autor

Portugal gilt als die älteste Nation Europas. Aufgrund seiner geografischen Lage war es geradezu zum Startpunkt von Entdeckungsfahrten prädestiniert. Von hier brachen portugiesische Seefahrer zu ersten historisch belegten Weltumsegelungen auf. Damit wurde im 15./16. Jahrhundert, als Portugal zur Weltmacht aufstieg und sein Kolonialreich aufbaute, welches das heutige Brasilien sowie Gebiete in Afrika und an den Küsten Asiens umfasste, gewissermaßen das Samenkorn für die Bedeutung der portugiesischen Sprache in der Welt gesät.

Doch welche Bedeutung hat die portugiesische Sprache heute in der Welt? Was bleibt von der Magie dieser Sprache durch Übersetzungen? Und wie wirkt Mehrsprachigkeit im internationalen Sprachgebrauch? Mit diesen und weiteren Fragen zog die Konferenzserie Europa. Deine Sprachen. 2021 mit einem vielseitigen Programm dem Ratsvorsitz folgend nach Portugal. 
​​​​​​​

Hier haben unsere Gäste des Abends das Wort

S. E. Francisco Ribeiro de Menezes © Screenshot Europanetzwerk Deutsch

Botschafter der Republik Portugals in Deutschland
S. E. Francisco Ribeiro de Menezes

„Unsere Sprache und unsere Kultur wecken Interesse und darüber freuen wir uns sehr.“
 
„Ein bemerkenswertes Merkmal Portugals als Land des Multilaterialismus, als Land der universellen Eintracht zwischen den Völkern ist zweifellos das Engagement der Förderung unserer Sprache: des Portugiesischen. Portugiesisch, das tatsächlich auf allen Kontinenten und in allen Ecken der Welt gesprochen wird, eine Sprache des Dialogs und des Verständnisses. Gesprochen von hunderten von Millionen Menschen, die es als Muttersprache haben und die es als Fremdsprache noch dazu gelernt haben und lernen. Eine wachsende Lusophonie.“


Susanne Sporrer © Susanne Sporrer

Leiterin des Goethe-Instituts Lissabon
Susanne Sporrer

„Die Bedeutung des Portugiesischen mag vielfach unterschätzt werden und deshalb kann ich Ihnen zur Einstimmung ein paar Zahlen nicht vorenthalten. Laut Angaben des Instituto Camões sprechen derzeit 261 Millionen Menschen auf 5 Kontinenten diese Sprache, Tendenz steigend und man geht davon aus, dass die Zahl der Portugiesisch-Sprechenden bis 2050 auf 388 Millionen ansteigen wird. Diese Zahlen sind beeindruckend, aber noch beeindruckender ist die Magie dieser Sprache, wie sie sich in der wunderbaren Literatur und Musik seit Jahrhunderten ausdrückt.“


Daniela Schlegel © Screenshot Europanetzwerk Deutsch

Botschaftsrätin I. Klasse, Ständige Vertreterin an der Deutschen Botschaft in Lissabon
Daniela Schlegel

„Wer den Übersetzer nicht braucht, ist dem Verständnis deutlich näher. Dies gilt besonders in einer Kultur- und Wertegemeinschaft wie der EU und natürlich in besonderem Maße für meinen Berufsstand, die Diplomatie. […]
Wir alle erleben in unserem Alltag die Bedeutung von Mehrsprachigkeit„ nicht nur zum besseren Verständnis des Gesagten und Zusagenden sondern auch als Brücke zu Herz und Verstand des jeweiligen Gegenüber!“ 


José Manuel Durão Barroso © JM. Barroso

ehemaliger Präsident der Europäischen Kommission
José Manuel Durão Barroso

„Eines der Dinge, die mir in meinem beruflichen und politischen Leben am meisten geholfen haben, war eben, neben Portugiesisch mehrere Sprachen zu sprechen, denn eine Sprache ist nicht nur ein Werkzeug, sie ist mehr als das und eine Sicht auf die Welt. Ich glaube, im Deutschen sagen wir "Weltanschauung" - eine Öffnung zur Welt.“


Maria Luiza Ribeiro Viotti © Screenshot Europanetzwerk Deutsch

Kabinettchefin von Generalsekretär Antonio Guterres, Vereinte Nationen
Maria Luiza Ribeiro Viotti

„Die EU-Institutionen und die Vereinten Nationen teilen die gleiche Ansicht zur Mehrsprachigkeit: Wir sehen sie als natürliche Konsequenz des Multilateralismus. Die Mehrsprachigkeit verkörpert auf intrinsische Art die Werte der Demokratie, der Gleichstellung und der Vielfalt. […]
Bei den Vereinten Nationen sind wir der Auffassung, dass die fast 7.000 Sprachen und Dialekte der Welt, unsere sechs Arbeitssprachen nur als gemeinsamer Nenner fungieren können. Sie müssen, wenn nötig, ergänzt werden durch zusätzliche Sprachen, die keine Arbeitssprachen sind. Etwa 260 Millionen Menschen auf der ganzen Welt sprechen Portugiesisch, eine als internationale Kommunikationssprache weithin anerkannte Sprache. Die geographische Vielfältigkeit der lusophonen Gruppe Europa, Afrika, Amerika, Asien und Ozeanien ist ein wichtiges Werkzeug für die weltweite Kommunikation.“


Susanne Frueh © OECE

Direktorin des Büros für interne Aufsicht im OSZE-Sekretariat
Susanne Frueh

„Obwohl Englisch heutzutage meistens ausreicht als gemeinsame Arbeitssprache ist es enorm wichtig in den jeweiligen Landessprachen kommunizieren und verhandeln zu können. So ist Mehrsprachigkeit nach wie vor äußerst relevant für eine effektive Arbeit in einer internationalen Organisation wie der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).“ 


Dr. Sarah Breslin © ECML

Geschäftsführende Direktorin des Europäischen Fremdsprachenzentrums des Europarats
Dr. Sarah Breslin

„Die Arbeitssprachen des Europarates sind Englisch und Französisch. Zur Zeit der Gründung des Europarats wurden Englisch und Französisch als Sprachen der Diplomatie und als Weltsprachen anerkannt. […] Inoffiziell werden viele andere Sprachen in kleinen Arbeitsgruppen/Gesprächen selbstverständlich benutzt – das Ziel ist die Kommunikation – und Respekt für kulturelle und sprachliche Vielfalt ist ein Prinzip des Europarats. Wenn man an die Menschenrechtskonvention denkt, die der Grundstein des Europarats ist, heißt es im Artikel 10: Meinungsfreiheit/Ausdrucksfreiheit.
Und Mehrsprachigkeit ist für den Europarat sehr wichtig.“


Dr. Hans Henri P. Kluge © Screenshot Europanetzwerk Deutsch

WHO-Regionaldirektor für Europa
Dr. Hans Henri P. Kluge

„Mehrsprachigkeit verfolgt den Zweck einen chancengerechten Zugang zu lebensrettenden Informationen zu schaffen. Mehrsprachigkeit ist schlicht und einfach ein zentraler Bestandteil unserer Arbeit zur Förderung  von Gesundheitskompetenz und von Vertrauen in die Wissenschaft. Das Regionalbüro für Europa der WHO hat vier Amtssprachen: Englisch, Französisch, Deutsch und Russisch. […] Für mich bedeutet Mehrsprachigkeit auch, niemanden zurückzulassen und, dass wir in unserer vielfältigen Region mit ihren 53 Mitgliedstaaten jede Person  direkt ansprechen können. Unser Fahrplan, das Europäische Arbeitsprogramm, wurde in den vier Amtssprachen veröffentlicht und wird auch in die Landessprachen der anderen Mitgliedstaaten übersetzt, um ihm eine möglichst große Reichweite zu verschaffen. […] Dies ist es, was die tägliche Arbeit unserer Länderbüros ausmacht: die Übermittlung gesundheitsbezogener Botschaften an die örtliche Bevölkerung und die Gewährleistung, dass diese Botschaften empfangen und vollständig verstanden werden. Sprache trägt auch zur Schaffung von Vertrauen bei.
[…] Ich kann es nicht deutlicher sagen: Das direkte Resultat von Mehrsprachigkeit ist mehr Gesundheit. Die WHO Europa tut alles, um dieses Ziel zu erreichen. Deshalb nehmen wir Mehrsprachigkeit so ernst. […]“


Orlando Pinto © Orlando Pinto

Stellvertretender Leiter der Botschaft des Großherzogtums Luxemburg in Deutschland
Orlando Pinto

„Als Sprache die auf fünf Kontinenten gesprochen wird, und mit einer Diaspora die man überall auf der Welt wiederfindet, stößt man immer wieder auf Personen die Portugiesisch beherrschen. Auch eben auf dem diplomatischen Parkett ist Portugiesisch eine wichtige Sprache.“
Die gemeinsame Verständigung auf Portugiesisch bringt oft das ihr innenwohnende Teilen gemeinsamer kulturellen Aspekte mit sich.“
 


Philip Crowther © Philip Crowther

Korrespondent für Luxemburg in Washington
Philip Crowther

„Als mehrsprachiger Reporter habe ich einen wunderbaren Vorteil: Ich kann mit vielen Menschen in ihrer Muttersprache sprechen, zum Beispiel fast überall auf dem amerikanischen Kontinent. Ohne Dolmetscher ist der Kontakt einfacher und mir werden oft buchstäblich Türen geöffnet, weil Vertrauen durch das Sprechen der Landessprache entsteht.“


Diogo Da Silva Passos © Diogo Da Silva Passos

Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin
Dr. Diogo da Silva Passos

„Meine portugiesische Muttersprache erlaubt mir, meine Patienten auch aus fremden Ländern, wie z.B. Guinea, Angola oder Brasilien besser zu verstehen und zu ihnen auch ein Vertrauensverhältnis aufzubauen, was die Basis für meine Arbeit als Arzt ist. Zum Beispiel kann ich Eltern direkter von der Notwendigkeit einer Behandlung für ihr Kind überzeugen.“


Marie-Charlotte Opitz-Vilaça © Screenshot Europanetzwerk Deutsch

Übersetzerin Lissabon
Marie-Charlotte Opitz-Vilaça

„Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Luxemburgisch, Portugiesisch sind meine Sprachen. Ich wäre gar nicht der Mensch, der ich bin, wenn ich nicht diese Sprachen sprechen würde. Die Welt geht auf, Türen gehen auf und es ist eine Neugierde da. Ich darf neugierig sein, ich brauche keine Übersetzer.“


S. E. Francisco Ribeiro Telles © CPLP

Botschafter, Generalsekretär der Gemeinschaft der Portugiesisch sprachigen Länder (CPLP)
S. E. Francisco Ribeiro Telles

„Die CPLP wurde 1996 gegründet, und die Identitätsmatrix der CPLP ist die portugiesische Sprache. Damals trafen sich acht Länder in Lissabon und beschlossen, die Gemeinschaft der portugiesisch-sprachigen Länder zu gründen. Ich möchte zwei Elemente hervorheben, die die CPLP zu einer einzigartigen und unersetzlichen Organisation machen. Zum einen seine multikontinentale Konfiguration. Sie ist auf den vier Kontinenten präsent, reicht vom Atlantik über den Indischen Ozean bis zum Pazifik und andererseits gibt es keine territorialen Grenzen zwischen den portugiesisch sprachigen Ländern, was recht bezeichnend ist. Jeder Mitgliedsstaat der CPLP ist in seine eigene Dynamik der regionalen Integration eingebunden".


Michael W. Wirges © Andreas Lahn

Präsident der Deutsch-Portugiesischen Gesellschaft e.V. (DPG)
Michael W. Wirges

„Die portugiesische Sprache, an fünfter Stelle der Weltrangliste, weltweit gesprochen von etwa 260 Millionen Menschen, trägt seit über fünf Jahrhunderten zur Verständigung und Verbindung zwischen den Völkern bei, besonders in Europa, Afrika, Südamerika und Südostasien, und leistet wichtige Beiträge in sozialen, kulturellen, wirtschaftlichen und politischen Bereichen.”


Afonso Reis Cabral © Afonso Reis Cabral

Portugiesischer Schriftsteller
Afonso Reis Cabral

„Die [MS1] Magie der Übersetzungen liegt natürlich bei ihnen, den Übersetzern, aber es scheint mir hier ein Paradox zu geben. Die Magie der portugiesischen Sprache ist natürlich dann nicht mehr vorhanden in der deutschen Sprache, sondern die deutsche Sprache nimmt ihren Platz ein und es erfolgt eine Transformation. Es ist also sehr interessant darüber nachzudenken, dass die Literatur über eine andere Sprache vermittelt werden kann. Ich schreibe ja nicht nur Portugiesisch, sondern ich schreibe mein Portugiesisch. Ich versuche also, das Portugiesische mehr zu meinem eigenen Portugiesisch und zu meiner Literatur zu machen. Das ist ein Schritt, den jeder Autor gehen muss, wenn er die Sprache wirklich beherrschen will. […]“


S. E. João Ribeiro de Almeida © Camões Institut

Botschafter, Präsident des Instituto Camões
S. E. João Ribeiro de Almeida

„Ich wollte ganz kurz die Wichtigkeit der Mehrsprachigkeit hervorheben, dass ich auch versucht habe, Deutsch zu lernen, auch schon als Erwachsener eben, und wie wichtig das ist, dass wir dadurch eine zusätzliche Realität kennenlernen, zusätzlich zu dem großen Vorherrschen der Lingua Franca Englisch. Es ist wichtig, dass wir auch andere Sprachen lernen wollen, um uns zu bereichern, aber auch, um Andere besser zu verstehen und um ein Verständnis der Vielfältigkeit in der Welt zu haben. Fremdsprachen-Lernen ist also grundlegend wichtig für mehr Teilhabe, für mehr Solidarität, für mehr Dialog. Das sollten die Werte der internationalen Beziehungen und vor allem der menschlichen Beziehungen sein.“


Ana Paula de Almeida © Screenshot Europanetzwerk Deutsch

Juristin, Portugiesisches Innenministerium, Abteilung für internationale Beziehungen
Ana Paula de Almeida

„Das Programm Europanetzwerk Deutsch ist auch ein wichtiger Ort für den Erfahrungsaustausch zwischen allen Kollegen und Kolleginnen und wirbt Netzwerk übergreifend für die Schaffung von Verbindungen in ganz Europa.“


José Madeira © José Madeira

ehemaliger Direktor Generaldirektion Haushalt der Europäischen Kommission
José Madeira

„Vielleicht kennen Sie Maria João Pires, die portugiesische Pianistin. Sie hat eine Sammlung mit Schubert-Stücken „Die wunderschöne Fahrt“ genannt. So ist auch meine Fahrt mit der deutschen Sprache gewesen. […] Die Portugiesen haben neue Welten entdeckt. Ich habe Deutsch entdeckt!“


Portugal und seine Sprache in der Welt. Aufzeichnung vom 23. Juni 2021

Aufzeichnung Europa. Deine Sprachen.: Portugal und seine Sprache in der Welt. © Screenshot Europanetzwerk Deutsch

 

Die Aufzeichnung können Sie auch auf englisch oder portugiesisch ansehen.

Logos Europanetzwerk Deutsch Portugal

 


Top