Unterrichtskompetenz erweitern
Neues ausprobieren mit Praxiserkundungen

„Tagesschau" als Methode
© adobe.stock

„Es macht mir Spaß, Neues auszuprobieren. Was ich in einer Fortbildung lerne, versuche ich auch in meinem Unterricht zu verwenden, in der Regel immer ein bisschen anders, angepasst an Situation, Klasse und Thema. Es gefällt mir zu experimentieren, nicht immer klappt es ... Es muss kein besonders großes Projekt sein, es handelt sich um kleine Experimente, die aber doch Bedeutung haben.“
 

Monica Acler, Lehrerin aus Italien

 

Von Imke Mohr und Monica Acler

1. Was sind Praxiserkundungen?

Wenn man als Sprachlehrer/in die eigene Unterrichtskompetenz ausbauen und im Unterricht neue Ideen ausprobieren möchte, können Praxiserkundungsprojekte hilfreich sein. Als Ausgangspunkt für eine Praxiserkundung wählt man eine didaktische Fragestellung aus, die einem wichtig ist und der man in eigenen Unterricht nachgehen möchte. Immer mehr Lehrkräfte lernen in Fortbildungen, Praxiserkundungsprojekte (PEPs) durchzuführen und auf diese Weise das, was sie in der Fortbildung gelernt haben, in ihrem spezifischen Kontext auszuprobieren. Praxiserkundungsprojekte sind deshalb Instrumente lebenslangen Lernens für Lehrer/inne/n, die als Expert/inn/en ihres Unterrichts positive Veränderungen selbst herbeiführen.
Spannungsbogen Praxiserkundungsprojekt
Abbildung 1: Spannungsbogen Praxiserkundungsprojekt | © Goethe-Institut
Das Erkunden und Einüben von neuem unterrichtlichen Handeln in einem Praxiserkundungsprojekt folgt einem Ablauf von 10 Schritten. Diese Schritte sind wichtig, damit sich über das kollegiale Analysieren, Ausprobieren und die Reflexion dessen, was im Unterricht oder mit Blick auf die Lernprozesse der Lernenden geschieht, wirklich neue Unterrichtskompetenzen aufbauen. Lesen Sie hier mehr über die 10 Schritte zum Praxiserkundungsprojekt:
 

2. Ein Beispiel für eine Praxiserkundung

Schüler/innen fassen die Arbeit mit einem literarischen Werk in Form einer Nachrichtensendung zusammen
Was geschieht z.B., wenn Schüler/innen eine intensive Lektürephase (gelesen und bearbeitet wurde „Momo“ von Michael Ende) einmal mit einem selbstgedrehten Video vom Typ „Tagesschau in 100 Sekunden“ zusammenfassen und dieses Video ihrer Klasse präsentieren? Das wollten Monica Acler und zwei Kolleginnen wissen und probierten dies als Gruppenarbeit mit ihren Lernenden auf B1+ - Niveau in der 12. Schulstufe eines Gymnasiums aus. Sie brachten mit dieser Erkundung in Erfahrung,
  • was ihre Lernenden von der Schullektüre mitgenommen haben und auf welche Weise sie das Gelernte in der Textsorte „Tagesschau in 100 Sekunden“ darstellen würden
  • ob die Bearbeitung der Inhalte in Form eines Smartphone-Videos die Kreativität der Lernenden herausfordern würde und damit auch ihre Motivation, zusammen an der Aufgabe zu arbeiten, fördern würde
  • wie ihre Schüler/innen selbst diese bisher unbekannte Lernaktivität bewerten würden (Fragebogen für die Lernenden)
Dafür führte jede der Kolleginnen rund um Monica Acler die Aktivität mit ihrer eigenen Lernergruppe durch, sie analysierten die entstandenen Videos mit Blick auf die gesetzten Lernziele, beobachteten die Gruppenarbeiten detailliert und befragten ihre Lernenden im Anschluss an die Präsentation der Videos. Schließlich tauschten sie sich zu ihren Erfahrungen im Rahmen ihrer Erkundungen aus.

Praxiserkundungen müssen nicht immer umfangreich dokumentiert sein oder mit Kollegen diskutiert werden. Wichtig ist jedoch, dass die Ausgangsfrage zu einer Erkundung wirklich von Interesse und möglichst konkret ist, so dass man die Wirkung einer neuen Handlung im Unterricht oder eines Lernmaterials konkret beobachten kann. Wenn eine Lehrperson dann –wie Monica Acler und ihre Kolleginnen- überrascht ist, weil sie genau die positiven Aspekte beobachtet, die sie beabsichtigt hatte, ist das vermutlich ein Grund, öfter einmal eine ganz unerwartete Aktivität zu wählen und auf die Medienkompetenz der Schüler/innen zurückgreifen. Eine Praxiserkundung muss also nicht aufwändig sein.
Monica Acler, die mit ihren Kolleginnen bereits mehrere Praxisprojekte durchgeführt hat, schreibt:

Bei den Praxiserkundungsprojekten, die ich durchgeführt habe, habe ich gelernt, meinen Unterricht gezielter zu organisieren, und vor allem meinen Schülern das, was sie erreicht haben, immer klar zu machen.

 

3. Praxiserkundungsprojekte einüben

Wenn Sie Interesse haben nachzuvollziehen, wie ein Praxiserkundungsprojekt erarbeitet wird, können Sie nun den Beispielaufgaben folgen, die wir Ihnen hier vorstellen, evtl. gemeinsam mit einer Kollegin / einem Kollegen: Es geht um das Üben des Freien Sprechens im Deutschunterricht. Folgen Sie den Arbeitsschritten und bearbeiten Sie die Aufgaben. So erfahren Sie bei einer geführten Praxiserkundung, wie sich ein PEP entwickelt.
Video wird geladen
© Goethe-Institut
Video wird geladen
© Goethe-Institut


4. Zum Weiterhören

Der Anglist und Unterrichtsforscher Prof. Michael Legutke erklärt in einem Interview, warum Praxiserkundungen so effektiv sind: Lehrerkräfte können ihren Unterricht am besten selbst weiterentwickeln, so argumentiert Legutke, denn sie sind die Expertinnen und Experten in dem, was sie tun, und können beurteilen, was lernfördernd wirkt. Deshalb seien auch Fortbildungen immer ausgehend vom Unterricht zu denken und Lehrkräfte sollten dazu ermutigt werden, neu Gelerntes im eigenen Kontext auszuprobieren und zu bewerten.
 
 

Top