Die internationale Deutscholympiade in Freiburg 15.-28.07.2018 - Goethe-Institut


Weltgrößter Wettbewerb der deutschen Sprache

Sprache und Kultur erleben: die weltbesten Deutschlernenden zu Gast am Goethe-Institut Freiburg

Zur IDO 2018 nach Freiburg kommen all jene, die sich in den nationalen Vorentscheiden der Teilnahmeländer mit ihrem Sprachwissen qualifiziert haben. Vom 15. -28. Juli 2018 stellen die IDO-Teilnehmenden ihre Deutschkenntnisse unter Beweis sowie ihre Fähigkeit, in den internationalen Teams fair um die Qualifizierungen zu kämpfen. Sie schärfen ihr Bewusstsein für die kulturellen Besonderheiten der weltweit angereisten Wettbewerbsteilnehmerinnen und -Teilnehmer, knüpfen Kontakte mit deutschen Schülerinnen und Schülern und lernen das Kulturleben in Freiburg kennen.
 

„Es ist unglaublich, wie viele Leute ich nie getroffen hätte, wenn ich nicht Deutsch gelernt hätte.“

Tara, England, Teilnehmerin IDO 2016

Startschuss für den weltweit größten Wettbewerb der deutschen Sprache

Die Internationale Deutscholympiade soll junge Menschen aus dem Ausland für die deutsche Sprache, Wissenschaft und Kultur begeistern. Seit 2008 findet der vom Goethe-Institut und dem Internationalen Deutschlehrerinnen- und Deutschlehrerverband (IDV) organisierte internationale Wettbewerb zur deutschen Sprache im zweijährigen Rhythmus in unterschiedlichen deutschen Städten statt.
 
Vor 2008 wurden bereits kleinere Deutschwettbewerbe, hauptsächlich in Mittel- und Osteuropa durchgeführt. Seit der ersten IDO 2008 in Dresden ist die Teilnehmerzahl stetig gewachsen. Die bisherigen Austragungsorte waren 2010 Hamburg, 2012 und 2014 Frankfurt und 2016 Berlin. Die diesjährige Veranstaltung am Goethe-Institut Freiburg hat mit über 140 Deutschlernenden im Alter von 14 bis 17 Jahren aus rund 73 Ländern die meisten Teilnehmenden.

„Was mir besonders gefällt: Alle arbeiten zusammen. Ich habe viele Freunde gewonnen.“

Owen, Ghana, Teilnehmer IDO 2016

 

Der Wettbewerb – eine Investition in die Zukunft

Die Gewinnerinnen und Gewinner der nationalen Vorentscheide reisen für zwei Wochen zur Finalrunde nach Deutschland und treten in Einzel- und Gruppenwettbewerben mündlich und schriftlich gegeneinander an. Sie werden in kreativen Workshops geschult und haben zahlreiche Gelegenheiten, die Stadt kennenzulernen bzw. ihre Eindrücke und Erlebnisse in den Sprachwettbewerb einzubringen. Neben den sprachlichen Kompetenzen geht es auch um ein gemeinschaftliches Miteinander: Eine internationale Jury zeichnet die weltbesten Deutschlernenden für ihre Sprachkenntnisse und ihre Kommunikationsfähigkeit aus. Stadterkundungen, Schulbesuche, Freizeitaktivitäten und ein kulturelles Rahmenprogramm mit Länderabend, Konzert und Kino bilden Plattformen für die interkulturelle Begegnung. Für viele bedeutet die IDO in Deutschland eine Möglichkeit, neue Perspektiven für die eigene berufliche Zukunft zu entwickeln und den Studienstandort Deutschland kennenzulernen.

„Ich lerne Deutsch seit vier Jahren, interessiere mich allerdings schon seit meiner Kindheit für Deutschland. Ich möchte in Deutschland studieren – am liebsten Medizin. Um dann das, was ich hier gelernt habe, nach Georgien zu bringen und dort anzuwenden.“

Tsotne, Georgien, Teilnehmer IDO 2016

Die Fortbildung der Begleitlehrkräfte

Begleitet werden die Jugendlichen von jeweils einer Lehrkraft, die sich im Deutschunterricht ihres Heimatlandes methodisch und didaktisch besonders qualifiziert hat. Diese ca. 70 Begleitlehrkräfte besuchen am Goethe-Institut Freiburg ein für sie zugeschnittenes Seminarprogramm mit vielfältigen Angeboten der Fortbildung und des interkulturellen Austausches. Sie nehmen gemeinsam mit den jugendlichen IDO-Teilnehmenden an den Kulturprogrammen und Begegnungsveranstaltungen teil.

„Die deutsche Sprache ist wie eine Brücke zwischen den Kulturen.“

Ahmed, Ägypten, Teilnehmer IDO 2016

Top