Prince Claus Fund

In the Light of Change Foto (Ausschnitt): Elwely Vall

Förderung „Kulturelle und künstlerische Antworten auf Umweltveränderungen“

Unsere Umwelt unterliegt schnellen und dramatischen Veränderungen. Unsere Wälder und Wildtiere verschwinden. Unsere Luft und unsere Meere sind zunehmend verschmutzt und der Meeresspiegel steigt, ebenso wie die Häufigkeit extremer Wetterphänomene. Während Regierungen und Medien Handlungsoptionen diskutieren, werden die am stärksten Betroffenen oft am wenigsten gehört.
 
Kulturschaffende, Künstler*innen, Architekt*innen und Designer*innen in vielen Teilen der Welt entwickeln und tauschen Ideen aus, denken neu über Antworten auf Umweltveränderungen nach und beziehen dabei ihre Gemeinden aktiv ein. Gerade jetzt sind Kunst und Kultur mehr denn je gefordert, uns bei der Suche nach Antworten zu unterstützen, uns zu inspirieren und zu motivieren durch neue Ideen, die unsere Wahrnehmungen herausfordern und unsere Gewohnheiten verändern, indem sie transdisziplinäre und artenübergreifende Perspektiven eröffnen und Modelle der Klimagerechtigkeit in der Welt entwerfen. 
 
Mit dem gemeinsamen Förderprogramm des Goethe-Instituts und des Prince Claus Funds werden seit 2018 Initiativen aus Afrika, Latein- und Südamerika, Asien, der Karibik und Osteuropa unterstützt, die durch zeitgemäße künstlerische und kulturelle Interventionen lokale Gemeinschaften und globale Institutionen in die Lage versetzen, sich mit den kulturellen Veränderungen durch antizipierte sowie vorhandene Veränderungen in der Natur und unserer Umwelt auseinanderzusetzen. Wir fördern wegweisende kulturelle Initiativen von Einzelkünstler*innen, Fachleuten in Kreativberufen und kulturellen Organisationen; insbesondere Initiativen, die zum Ausdruck bringen, wie die Kunst Lösungsmöglichkeiten für Umweltprobleme aufzeigen und Alternativen hervorbringen kann, die die Nachhaltigkeit und den Erhalt der Umwelt unterstützen und den globalen Austausch über neue Ideen fördern.

Ende 2019 wurden folgende 20 Projekte ausgewählt, die ab 2020 umgesetzt werden:
 

APPLE: Ancient Future Knowledge (Janna Mambetova, Cultural Dialogue/ Kasachstan)
 
Biblioteca Comunitária Flutuante Mamori (Marko Brajovic/ Brasilien)
 
Buiúnas and Altamira: An Encounter between Art, Women and Rivers (Gabriela Carneiro da Cunha, Aruac Films/ Brasilien)
 
CLIMAVORE: How We Eat as Humans Change Climates (Daniel Fernández Pascual und Alon Schwabe, SALT/ Türkei)
 
Devouring Architecture (Ishak Jalimam, REALSTAGE/ Bosnien und Herzegowina)
 
Documentary for Social Change (Kibrom Berhane, Furtuna Kahsay und Tesfagebriel Tekola/ Äthiopien)
 
Educational Games as a Radical Tool (Ali Azmy, Makouk/ Ägypten)
 
EnvaTechs - Sustainable Environmental Education Project (Esra’a Al Sanie, EnvaTechs/ Jordanien)
 
If We Vanish (Nikhil Nagaraj/ Indien)
 
IMPOSTERGABLE / UNPOSTPONABLE (Ana Milena Garzón Sabogal, Fundación Más Arte Más Acción/ Kolumbien)
 
In the Light of Change (Elwely Vall/ Mauretanien)
 
INFRARED on Pressing Environmental Issues (Nita Zeqiri, Shtatëmbëdhjetë (17)/ Kosovo)
 
Objetos em Redes (Giselda Fernanandes, Os Dois Produções Artísticas/ Brasilien)
 
Re-Aligning the Cosmos (Zoe Butt, The Factory Contemporary Arts Center/ Vietnam)
 
Response-Ability (Linzi Lewis, Ruth Sacks und Tara Weber/ Südafrika)
 
Samtal Jameen – Samtal Jameer / Equal Terrains – Equal Beings (Ravi Agarwal, Toxics Link/ Indien)
 
Señales en Común (Catalina Juárez, Nature Expression and Resonance Research Laboratory/ Mexiko)
 
The Chorography of the Euphrates (Tamara Abdul Hadi und Roi Saade/ Libanon)
 
Vietnam Grey-Green Dictionary (Nguyen Trinh Thi, Hanoi Doclab, Manzi Art Space/ Vietnam)
 
Where We All Meet (Kristina Pulejkova/ Nordmazedonien)

Weitere Informationen:

Der Prinz Claus Fund wurde am 6. September 1996 zu Ehren seiner königlichen Hoheit Prinz Claus und dessen Engagement für Kultur und Entwicklung gegründet. Der Prince Claus Fund kann auf eine 20-jährige Erfahrung in der Unterstützung kultureller und künstlerischer Initiativen in den schwierigsten Bereichen zurückblicken. Aufgrund seiner Erfolgsgeschichte und Autonomie gilt der Fonds als weltweit führend bei der Unterstützung unabhängiger kultureller Initiativen von höchster Qualität mit breiter sozialer Wirkung.

Zum Prinz Claus Fund
 

Kontakt

Katarzyna Wielga-Skolimowska
Referentin der Abteilungsleitung Kultur
+49 89 15921 935
katarzyna.wielga-skolimowska@goethe.de
 

Top