Prince Claus Fund

Foto: Misha Vallejo. Bildunterschrift unten. Foto: Misha Vallejo

Förderung „Kulturelle und künstlerische Antworten auf Umweltveränderungen“

Unsere Umwelt unterliegt schnellen und dramatischen Veränderungen. Unsere Wälder und Wildtiere verschwinden. Unsere Luft und unsere Meere sind zunehmend verschmutzt und der Meeresspiegel steigt, ebenso wie die Häufigkeit extremer Wetterphänomene. Während Regierungen und Medien Handlungsoptionen diskutieren, werden die am stärksten Betroffenen oft am wenigsten gehört.
 
Kulturschaffende, Künstler*innen, Architekt*innen und Designer*innen in vielen Teilen der Welt entwickeln und tauschen Ideen aus, denken neu über Antworten auf Umweltveränderungen nach und beziehen dabei ihre Gemeinden aktiv ein. Gerade jetzt sind Kunst und Kultur mehr denn je gefordert, uns bei der Suche nach Antworten zu unterstützen, uns zu inspirieren und zu motivieren durch neue Ideen, die unsere Wahrnehmungen herausfordern und unsere Gewohnheiten verändern, indem sie transdisziplinäre und artenübergreifende Perspektiven eröffnen und Modelle der Klimagerechtigkeit in der Welt entwerfen. 
 
Mit dem gemeinsamen Förderprogramm des Goethe-Instituts und des Prince Claus Funds werden seit 2018 Initiativen aus Afrika, Latein- und Südamerika, Asien, der Karibik und Osteuropa unterstützt, die durch zeitgemäße künstlerische und kulturelle Interventionen lokale Gemeinschaften und globale Institutionen in die Lage versetzen, sich mit den kulturellen Veränderungen durch antizipierte sowie vorhandene Veränderungen in der Natur und unserer Umwelt auseinanderzusetzen. Wir fördern wegweisende kulturelle Initiativen von Einzelkünstler*innen, Fachleuten in Kreativberufen und kulturellen Organisationen; insbesondere Initiativen, die zum Ausdruck bringen, wie die Kunst Lösungsmöglichkeiten für Umweltprobleme aufzeigen und Alternativen hervorbringen kann, die die Nachhaltigkeit und den Erhalt der Umwelt unterstützen und den globalen Austausch über neue Ideen fördern.


Der Prince Claus Fund und das Goethe-Institut geben erneut eine gemeinsame Ausschreibung bekannt:

 Der Prince Claus Fund und das Goethe-Institut lancieren auch in diesem Jahr eine Ausschreibung zur Förderung kultureller und künstlerischer Initiativen, die sich mit drängenden Umweltproblemen auf der ganzen Welt befassen. Die diesjährige Ausschreibung "Kulturelle und künstlerische Antworten auf Umweltveränderungen" ist die dritte und letzte dieses Zyklus und baut auf denen der Jahre 2018 und 2019 auf, in deren Rahmen insgesamt 35 außergewöhnliche Projekte unterstützt werden konnten.  
 
Der Prince Claus Fund und das Goethe-Institut unterstützen Initiativen innerhalb eines finanziellen Rahmens von 15.000 - 20.000 Euro. Die Bewerbungsfrist endet mit Ablauf des 31. Juli 2020 um 17 Uhr CET.
 
Alle Hinweise zur Bewerbung können dem folgenden Link entnommen werden:

Zum Open Call
 


Weitere Informationen:

Der Prince Claus Fund wurde am 6. September 1996 zu Ehren seiner königlichen Hoheit Prinz Claus und dessen Engagement für Kultur und Entwicklung gegründet. Der Prince Claus Fund kann auf eine 20-jährige Erfahrung in der Unterstützung kultureller und künstlerischer Initiativen in den schwierigsten Bereichen zurückblicken. Aufgrund seiner Erfolgsgeschichte und Autonomie gilt der Fonds als weltweit führend bei der Unterstützung unabhängiger kultureller Initiativen von höchster Qualität mit breiter sozialer Wirkung.

Zum Prinz Claus Fund


Foto: Mischa Vallejo. Jose Miguel Santi führt vor den Pachamama Feierlichkeiten eine nächtliche Jagd entlang des Rotuno-Flusses an. Dieser Fluss gilt als heilig, und die Jagd ist nur vor wichtigen Feiern erlaubt. Er ist dafür bekannt, dass er relativ flach ist und während der Trockenzeit von nachtaktiven Tieren als Wasserquelle genutzt wird, was ihn zu einem geeigneten Ort für die nächtliche Jagd macht. Aus dem Projekt Secret Sarayaku von Misha Vallejo. www.secretsarayaku.net 
 
 

Kontakt

Katarzyna Wielga-Skolimowska
Referentin der Abteilungsleitung Kultur
+49 89 15921 935
katarzyna.wielga-skolimowska@goethe.de
 

Top