Kritikmaschine
Urs Stäheli

Entnetzung: Neue Formen von Privatheit in der Netzwerkgesellschaft

Durch die Digitalisierung nahezu aller kulturellen und sozialen Bereiche bietet sich uns eine bisher ungeahnte Menge und Vielfalt von Vernetzungsmöglichkeiten. Dabei beschränkt sich Vernetzung – also das Herstellen von Verbindungen – keineswegs auf die Verbindung zwischen Individuen, vielmehr werden wir auch mit Dingen, Ideen und sogar Emotionen vernetzt. Urs Stäheli zeigt, wie sich auf der Grundlage dieser Möglichkeiten ein eigenes Ethos der Vernetzung herausgebildet hat; ein Ethos, in dem Vernetzung zum Imperativ geworden ist. Zunehmend ist Vernetzung selbstbezüglich geworden: Wir vernetzen uns, um uns weiter zu vernetzen. Die daraus resultierende Übervernetzung wurde lange kaum wahrgenommen. Mit dem Imperativ einher geht die Idee einer grenzenlosen Steigerung von Vernetzung, die zudem als Überwindung traditioneller und hierarchischer Lebensweisen gefeiert worden ist.

In den letzten Jahren vermehren sich jedoch die Klagen über die Last der Vernetzung, die vom Burnout-Diskurs über Ineffizienz bis hin zur Kritik neuer Kontrollformen reichen. Wenn es richtig ist, dass die ubiquitäre Vernetzung auf ihre selbstgeschaffenen Grenzen stößt, dann wird die Frage wichtig, wie die Gegenseite der Vernetzung – die Entnetzung – zu denken wäre. Hatte die klassische politische Theorie noch im Privaten einen Ort gesehen, in dem sich das Individuum zumindest zeitweilig den Anforderungen und Zumutungen des Öffentlichen entziehen konnte, so ist in der Netzwerkgesellschaft diese Unterscheidung selbst in die Krise geraten – nicht zuletzt weil das souveräne private Individuum längst zu einem „networked self“ geworden ist. Auch romantisierende Vorstellungen, zu einer analogen "offline"-Welt zurückzukehren, unterschätzen die Macht der Vernetzung.  

Urs Stäheli fragt danach, wie sich unter diesen Bedingungen Privatheit neu denken lässt: eine liquide, situative und sich selbst stets transformierende Privatheit, die nur dann zustande kommt, wenn mit neuen Techniken und Praktiken der temporären Entnetzung experimentiert wird.

Top