Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
Podiumsteilnehmende v.l.n.r. Laura Tarragona-Sáez, Rosa Omeñaca-Prado, Andris Piebalgs, Norma Kessler© Goethe-Institut, Foto: Bernhard Ludewig

Die Rolle von Deutsch als Arbeits- und Verhandlungssprache in den Institutionen der EU

Wie sieht sie aus, wie lässt sie sich gestalten, die Rolle von Deutsch in den Institutionen der Europäischen Union? Es war eine überaus interessante Diskussion, die sich am 15. Juni 2015 zu diesem Thema im Plenarsaal der Akademie der Künste am Pariser Platz in Berlin entfaltete.

MinDirig. Dr. Peter Ptassek begrüßte die Anwesenden; eine Einführung in das Thema gab der Generalsekretär des Goethe-Instituts, Herr Johannes Ebert. Herr Andris Piebalgs sowie Frau Laura Tarragona-Sáez gewährten Einblicke in die Binnenperspektive der Institutionen der Europäischen Union. Neben ihnen diskutierte Frau Norma Kessler auf dem Podium. Die Beiträge der Diskutant*innen reichten von den Analysen der Ursachen für eine sprachenpolitische Zurückhaltung der Deutschen über ein weltweit zu beobachtendes, erstarkendes Interesse an der deutschen Sprache, von gezielten Fördermaßnahmen – mit besonderem Blick und Wertschätzung der Kurse des Europanetzwerk Deutsch – bis hin zu Plädoyers für mehr sprachliches Selbstbewusstsein.

(Die komplette Diskussion zum Anhören)

Audio wird geladen


Grusswort und Eröffnungsrede

Dr. Peter Ptassek © Goethe-Institut, Foto: Bernhard Ludewig

Dr. Peter Ptassek

„Was den Bürger in seinem Alltagsleben betrifft, das muss auch im Horizont seiner politischen Wirklichkeit und in seiner Sprache plausibel gemacht werden können und erläutert werden können.“

„Diese Mischung Sprachkurs und Begegnung macht das Europanetzwerk Deutsch zu einem besonderen und die Zusammenarbeit in der EU fördernden Programm.“

Stellvertretender Leiter der Europaabteilung des Auswärtigen Amtes und Beauftragter für Grundsatzfragen der EU

Vollständiges Grußwort zum Anhören
Audio wird geladen

Johannes Ebert © Goethe-Institut, Foto: Bernhard Ludewig

Johannes Ebert

„Mit diesem Stipendienprogramm setzt sich die Bundesregierung im Rahmen der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik für die Förderung eines mehrsprachigen Europas ein, in dem auch die deutsche Sprache aktiv für die Kommunikation in und mit Europa genutzt wird.“

„Ich bin der Überzeugung, dass wir gemeinsam kluge Modelle entwickeln sollten und können, wie wir unseren Sprachenreichtum für alle gewinnbringend einsetzen können.“

Generalsekretär des Goethe-Instituts


Vollständige Rede zum Anhören
Audio wird geladen


Podiumsdiskussion

Andris Piebalgs © Goethe-Institut

Andris Piebalgs

„Vertrauen gewinnt man mit der Muttersprache von anderen Leuten. Und die anderen verstehen was ich meine, und ich habe ein Interesse für sie.“



Politiker, Diplomat und ehemaliger EU-Kommissar

Tarragona Saez © Goethe-Institut

Laura Tarragona-Sáez

„Langsam geht uns die Vielsprachigkeit zu Ende und wir reden alle nur Englisch (…)  Wir müssen damit anfangen, dass wir mutig werden, dass wir den Mut haben unsere Vielsprachigkeit zu verteidigen, im Alltag, im Büro. Dass wir uns [diese] nicht nehmen lassen.“

Leiterin Kommunikation & Marketing des Europäischen Amts für Personalauswahl (EPSO)

Norma Kessler © Goethe-Institut

Norma Kessler

„Das halte ich für ganz wichtig,(…) dieses ernst genommen werden als Bürger und das geht nur in dessen Muttersprache und da sehe ich die EU in der Pflicht, sich hier zu bemühen, denn nicht alle sind so sprachengewandt oder wollen eine Sprache lernen.“

Ehemalige Vizepräsidentin des Bundesverbands Deutscher Dolmetscher und Übersetzer

Rosa Omeñaca-Prado © Goethe-Institut

Rosa Omeñaca-Prado

Geboren im Nordspanischen Bilbao, Studium in Deutschland 
Arbeitet als Moderatorin, Sprecherin, Reporterin und Redakteurin

Top