Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Rückblicke
Horizonte

Horizonte 2020: Aktuelles Foto: Rawpixel.com / Shutterstock.com

„In der Krise liegt auch oft der Anfang von etwas Neuem“
Feierlicher Abschluss von „Horizonte 2020“

„Horizonte“, das Austauschprogramm für junge Akademiker*innen aus dem Nahen und Mittleren Osten und deutschen Unternehmen, feierte mit über 70 geladenen Gästen am 27.11. seinen Abschluss.

In der Zoom-Konferenz, an der zahlreiche Botschafts- und Unternehmensvertreter*innen teilnahmen, standen die Stipendiat*innen aus Iran, Irak, Libanon und Jordanien im Mittelpunkt. Diese durchliefen in den vergangenen neun Wochen ein intensives, digitales Fortbildungs- und Trainingsprogramm.

So berichtete Rand Ghobril, Stipendiatin aus dem Libanon von ihren großen Fortschritten, die sie im Deutschkurs gemacht hatte: „Ich denke, dass ich das Gelernte nicht vergessen werde, vielfach anwenden kann und super darauf aufbauen kann. Ich bin wirklich erstaunt, wie viel ich während dieses Programms gelernt habe.“

Ein integraler Bestandteil des diesjährigen Durchlaufs bildete außerdem das interkulturelle sowie das Management-Training. Bei ersterem bestand großer Konsens darin, dass es trotz der unterschiedlichen Herkunftsmehr verbindende als trennende Elemente zwischen den Teilnehmer*innen gibt: „Wir haben gelernt, dass wir als Menschen gleichzeitig sehr unterschiedlich und auch sehr ähnlich sein können, und dies wird uns in der Zukunft helfen“, so die jordanische Stipendiatin Hannah Al-Dineh.

Vier Stipendiat*innen präsentierten einen Videobeitrag, der den Teilnehmenden der Konferenz Einblicke in das Austauschformat der Unternehmensvorstellungen gab. Ausgewählte Firmenvertreter*innen präsentierten in Online-Veranstaltungen ihre Produkte und Arbeitsbereiche und kamen anschließend ins Gespräch mit den Stipendiat*innen.

Gerahmt wurde die Veranstaltung von den Grußworten von Vito Cecere, Beauftragter für Außenwissenschafts-, Bildungs- und Forschungspolitik und Auswärtige Kulturpolitik des Auswärtigen Amts sowie Johannes Ebert, Generalsekretär des Goethe-Instituts. Beide betonten die Wichtigkeit des Projekts für den interkulturellen Austausch und die Stärkung der Wirtschaftsbeziehungen Deutschlands mit den beteiligten Ländern.
 
Abschlussveranstaltung 2020
© Grafic Recording

Nina Hoferichter, Projektleiterin von Horizonte, gab detaillierte Einblicke in den Ablauf des Programms und adressierte die Herausforderungen, die mit den pandemiebedingten Umstellungen auf den digitalen Durchlauf einhergingen: „Wir sagen immer, Horizonte ist eine Gemeinschaftsinitiative. Und das ist es wirklich. Im Moment der Krise haben wir gemeinsam, mit viel Offenheit und Vertrauen nach einer Lösung gesucht. Und die hieß: Wir sagen nicht ab, sondern wir bieten ein virtuelles Stipendien- und Austauschprogramm an.“

Einen großen Dank richtete sie an die Projektpartner, namentlich an das Auswärtige Amt, den Deutsche Industire- und Handleskammertag (DIHK) und den Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) sowie die Goethe-Institute im Ausland und die beteiligten Unternehmen.

Trotz erfolgreichen Abschlusses des Programms betonte Nina Hoferichter die Wichtigkeit des persönlichen Austausches: „Wir möchten wieder Hospitationen in Präsenz anbieten. Noch nicht im nächsten Jahr, das steht schon fest. Aber sobald das weltweite Pandemie-Geschehen es zulässt, werden im Rahmen von Horizonte wieder Hospitationen der ausländischen Fachkräfte in deutschen Unternehmen stattfinden.“

2021 wird Horizonte wieder als digitaler Durchlauf starten, mit ausgeweiteten Trainings- und Fortbildungsangeboten für Fachkräfte aus dem Nahen und Mittleren Osten. Außerdem werden Online-Hospitationen zwischen Fachkräften aus der Region und deutschen Unternehmen essenzieller Bestandteil des Programms sein. Interessierte Unternehmen können sich bereits hier unverbindlich registrieren.

Weitere Rückblicke

Abschlussveranstaltung 2019 © Bernhard Ludewig

Abschlussveranstaltung 2019

„Zusammenarbeit“ – ein viel verwendetes Wort im deutsch-iranischen Kontext, auch auf der Abschlussveranstaltung 2019 des Projektdurchgangs von Iran-Horizonte.

Abschlussveranstaltung 2018 © Goethe-Institut

Abschlussveranstaltung 2018

Mitten im Herzen Berlins feierte das Projekt mit sechs iranischen Hospitierenden, den beteiligten Projektpartnern und ausgewählten Gästen den erfolgreichen Abschluss der zweimonatigen Hospitation in deutschen Unternehmen.

Ihr direkter Kontakt

Nina Hoferichter | Foto: privat   Bianca Balint | Foto: Samuel Groesch  
Nina Hoferichter
Projektleitung Horizonte
Tel. +49 89 15921 369
Nina.Hoferichter@goethe.de
Bianca Balint
Unternehmenskommunikation Horizonte
Tel. +49 89 15921 279
Bianca.Balint@goethe.de

Soziale Medien

LinkedIn-Logo    Horizonte auf LinkedIn
Top