Über das Projekt
Horizonte 2020

Horizonte 2020: Über das Projekt Foto: ESB Professional / Shutterstock.com

Das Gemeinschaftsprojekt „Horizonte 2020: Chancen für die Zukunft“ fördert nicht nur den interkulturellen Austausch, sondern auch die Wirtschaftsbeziehungen mit den teilnehmenden Ländern. Junge und hochqualifizierte Fachkräfte hospitieren dabei in deutschen Unternehmen aller Branchen.

Unternehmen und Hospitierende melden ihr Interesse unverbindlich über das Registrierungsformular auf dieser Webseite.

Hierbei können Unternehmen bereits angeben, über welche Qualifikationen die/der Hospitierende verfügen und aus welchem Land er/sie kommen sollte. Nach der Registrierung setzen wir uns mit Ihnen in Verbindung. Nach Ablauf der Bewerbungsfrist (voraussichtlich im April/Mai 2020) werden passende Paarungen von Hospitierenden und Unternehmen ermittelt.

Die Teilnahme am Programm ist erst ab dem Zeitpunkt verbindlich, an dem sich die Unternehmen zur Aufnahme der für sie passend ausgewählten Fachkraft bereit erklären.

Die Fachkräfte bewerben sich mit aussagekräftigen Unterlagen beim Goethe-Institut ihres Landes.
Die Projektverantwortlichen übernehmen dann die Abwicklung von Visumsanträgen, Reisebuchungen, Versicherungen sowie die Organisation und Durchführung eines vorbereitenden sprachlichen und interkulturellen Trainings, das vor der Hospitationsphase am Goethe-Institut Berlin stattfindet.
Sämtliche Kosten für die An- und Abreisen, Versicherungen, Trainings und Fortbildungen der Teilnehmenden werden von den Projektverantwortlichen übernommen.

Die Unternehmen stellen eine Unterkunft für die Hospitierenden und kommen für die Lebenshaltungskosten während der Hospitation auf. Bei den Unterkünften bitten wir zu beachten, dass diese über die Möglichkeit eines Internetzugangs verfügen.

  • Kontakt zu und Austausch mit einer hochqualifizierten Fachkraft aus dem Irak, dem Iran, Jordanien oder dem Libanon
  • Stärkung der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen
  • Aufbau eines Netzwerks von qualifizierten und an Deutschland interessierten Ansprechpartnern in Wirtschaft und Politik der Projektländer
  • Förderung des interkulturellen Austausches zwischen Deutschland und den Projektländern

Bei Fragen oder dem Wunsch nach einer Kontaktaufnahme zu den Unternehmen wenden Sie sich an die Projektleiterin am Goethe-Institut,
Frau Anna Dimitrijević