Für Unternehmen
Iran Horizonte

Iran-Horizonte: Für Unternehmen Foto: Goethe-Institut/ Loredana La Rocca

Die Unternehmen ermöglichen den Teilnehmenden im Rahmen einer achtwöchigen Hospitation Einblick in deutsche Unternehmensstrukturen und wirtschaftliche Entscheidungsprozesse.
Im Austausch mit der iranischen Fachkraft erwerben die deutschen Kolleg/-innen Kenntnisse über die iranischen Prozesse und Strukturen. Netzwerke zwischen beiden Ländern werden aufgebaut und bestehende Geschäftsbeziehungen erweitert.
Wenn Sie sich bereits jetzt für eine Teilnahme am Programm interessieren und im Herbst 2018 eine/-n Hospitant/in in Ihrem Unternehmen aufnehmen wollen, können Sie sich gerne über das Kontaktformular an die Leiterin des Projekts wenden und Ihr Interesse bekunden.
Sie wird sich zeitnah bei Ihnen zurückmelden und Sie unverbindlich für den kommenden Durchgang vormerken. Ihre Teilnahme am Programm ist erst ab dem Zeitpunkt verbindlich, an dem Sie sich zur Aufnahme des/der für Sie identifizierten Hospitant/-in bereit erklären.

Profil der Hospitant/-innen
Die iranischen Bewerber/-innen verfügen über einen Hochschulabschluss, Deutschkenntnisse auf B2-Niveau und erste Berufserfahrungen in den entsprechenden Branchen. Die iranischen Hospitant/-innen werden in Absprache mit den Unternehmen so ausgewählt, dass ihre berufliche Qualifikation ideal zum Profil des Unternehmens passt.
Der Tätigkeitsschwerpunkt der Unternehmen liegt häufig im MINT-Bereich, aber ausschlaggebend für die Hospitation ist, dass die Profile von Unternehmen und Hospitierenden zusammenpassen. In vorherigen Durchgängen haben auch schon Hospitationen in Kanzleien oder Arztpraxen stattgefunden.
Die iranischen Teilnehmenden erhalten vor der Hospitation in Ihrem Unternehmen einen vorbereitenden Sprachkurs sowie ein interkulturelles Training in Deutschland.
Die Kommunikation auf Deutsch ist daher gewährleistet, jedoch sind Englischkenntnisse insbesondere für unternehmensspezifische Begriffe in der Kommunikation von Vorteil.
Die Teilnehmenden sind keine Praktikant/-innen, sondern Hospitant/-innen und sollten vor allem einen Überblick über die Aktivitäten Ihres Unternehmens bekommen.

Kosten
Die Kosten für das Sprachtraining, für An- und Abreise, sämtliche Versicherungen sowie für das Rahmenprogramm in Deutschland werden von den Programmorganisatoren übernommen. Während der achtwöchigen Firmenhospitation sind die Unternehmen dafür verantwortlich, der Teilnehmerin oder dem Teilnehmer eine Unterkunft zu stellen und für seine Lebenshaltungskosten aufzukommen.
Der einfachen Abwicklung wegen werden die Unternehmen bei erfolgreicher Vermittlung gebeten, den Betrag von 1.500,- Euro zur Abdeckung der Lebenshaltungskosten bei Start der Hospitation an den Hospitanten/die Hospitantin auszuzahlen und eine Unterkunft zur Verfügung zu stellen.

Dauer der Hospitation
Die Hospitation umfasst acht Wochen.
Der Beginn der Hospitation im kommenden Durchgang ist für Mitte September 2018 geplant.
Das genaue Anreise- und Abreisedatum Ihrer Hospitantin oder Ihres Hospitanten wird Ihnen spätestens zwei Wochen vor Hospitationsbeginn mitgeteilt. Die Erteilung der Visa obliegt der Deutschen Botschaft Teheran und die Programmorganisatoren haben auf die Entscheidung keinen Einfluss.

Während der gesamten Projektlaufzeit stehen die Projektverantwortlichen den Unternehmen für Fragen und Anregungen zur Verfügung.

Kontakt aufnehmen