SCHULWÄRTS! in Usbekistan
stipendienbasierte Lehramtspraktika im Ausland

Usbekistan

Usbekistan, das Land zwischen Orient und Okzident, heißt die SCHULWÄRTS!-Praktikant*innen herzlich willkommen. In den Schulalltag an einer usbekischen Schule eintauchen und nebenbei kulinarische Schätze Zentralasiens im Herzen Choresms genießen, Perlen der Seidenstraße in Buchara bewundern oder die Andijaner Polka tanzen lernen– das und vieles mehr könnt ihr mit einem SCHULWÄRTS!-Praktikum in Usbekistan erleben.

Die Rolle von Deutsch

In ganz Usbekistan lernen fast 6.000 Schüler*innen an zwölf Fit-Schulen Deutsch als erste oder zweite Fremdsprache. An den Schulen beginnen die Schüler*innen mit sieben Jahren Deutsch zu lernen und tun dies bis sie 18 Jahre alt sind.
Deutsch als Fremdsprache hat eine lange Tradition in Usbekistan. Deshalb ist nicht nur die Zahl der Deutschlernenden hoch, sondern auch das Sprachniveau. Usbekische Schüler*innen erreichen in der Regel A2-Niveau, besonders Fleißige und Talentierte auch bis zu C1.
Gut fortgebildete Lehrkräfte fördern die motivierten Schüler*innen. So verwundert es nicht, dass auch Siege bei internationalen Sprachwettbewerben an usbekischen Schulen keine Seltenheit sind.

CLIL-Projekte des Goethe-Instituts Usbekistan

Von den zwölf Fit-Schulen in Usbekistan sind sechs Lyzeen – Schulen, die die Schüler*innen direkt auf das Studium vorbereiten. Da diese Lyzeen einen MINT-Schwerpunkt haben, führt das Goethe-Institut dort CLIL-Projekte durch. So lernen die Schüler*innen zum Beispiel auf Deutsch mit dem Calliope mini zu programmieren.

Leben und Unterrichten in Usbekistan

In Usbekistan gehen alle Schüler*innen von Montag bis Samstag in die Schule. Seit dem Schuljahr 2017/18 werden sie bis zur 11. Klasse unterrichtet. Usbekische Schulen ermöglichen den Schüler*innen – neben der Vorbereitung auf ein Studium –  auch direkt einen Beruf zu ergreifen. Daher ist in den Klassen 10 und 11 an vier Tagen normaler Unterricht und an den anderen zwei Tagen informieren sich die Jugendlichen über Berufe. Diese Schulreform soll ihnen Perspektiven aufzeigen, falls sie keinen Studienplatz bekommen. Der Exzellenzunterricht in der 10. und 11. Klasse an den Lyzeen dient als Studienvorbereitung.
 
Usbekistan ist sprachlich und kulturell ein vielfältiges Land, neben dem Usbekischen wird auch Russisch, Tadschikisch und Karakalpakisch gesprochen. Ob in Taschkent, Samarkand, Buchara oder Chiwa staunt man über die architektonischen Juwelen aus verschiedenen Jahrhunderten. Das verbindende Element jedes Landes ist die Küche und in Usbekistan ist es eindeutig Plow, das Nationalgericht mit seinen vielen regionalen Varietäten.

Wo wäre ein*e SCHULWÄRTS!-Praktikant*in besser aufgehoben als in Urgentsch, der Stadt mit dem leckersten Brot Usbekistans und der Wiege der Lazgi Musik. Vielleicht doch in Buchara, der Stadt, die die Geschichte und Gastfreundschaft Zentralasiens vereint? Wo und wie man sich in Usbekistan verliebt, ist schlussendlich doch jedem selbst überlassen.

Der mögliche Praktikumszeitraum

Usbekistan © Flora Rinke