Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Schreibwerkstätten für Jugendliche
Schreibwerkstatt Riga
mit Pierre Jarawan

Vom 23. bis zum 26. Oktober 2019 fand die erste Hälfte des Weltenschreiber-Workshops im Goethe-Institut Riga statt. Insgesamt nahmen sechs Jugendliche aus drei Schulen teil. Das Deutsch-Niveau der Teilnehmenden entsprach in etwa B1/B2, dies war eine Bedingung für die Teilnahme.

  • Schreibwerkstatt in Riga Foto: Sonja Hanbuch © Goethe-Institut
    Konzentriertes Schreiben während der Arbeitsphase
  • Schreibwerkstatt in Riga Foto: Sonja Hanbuch © Goethe-Institut
    Textproduktion während des Workshops
  • Schreibwerkstatt in Riga Foto: Sonja Hanbuch © Goethe-Institut
    In den Straßen von Riga lernten die Teilnehmerinnen, einen atmosphärischen Text zu schreiben
  • Schreibwerkstatt in Riga Foto (Ausschnitt): Sonja Hanbuch © Goethe-Institut
    In den Straßen von Riga lernten die Teilnehmerinnen, einen atmosphärischen Text zu schreiben
  • Schreibwerkstatt in Riga Foto: Sonja Hanbuch © Goethe-Institut
    die Teilnehmerinnen mit dem Workshopleiter und Autor Pierre Jarawan (links) sowie dem Begleitehrer Kirils Soklakovs

Eindrücke von der ersten Schreibwerkstatt

von Pierre Jarawan

Am ersten Tag lag das Hauptaugenmerk auf dem gegenseitigen Kennenlernen, die
Schüler*innen stellten sich einander nach kurzen Gesprächen mit Texten vor, die in der Ich-Perspektive geschrieben waren. Danach wurden Wünsche und Vorstellungen für das Projekt gesammelt, und es wurden erste Schreibübungen gemacht, zum Thema: „atmosphärisches / sinnliches Schreiben“. Auf Wunsch der Schüler*innen wurde zudem über die Struktur literarischer Texte gesprochen und diskutiert.

Es wurden unterschiedliche Herangehensweisen an das Schreiben erprobt, das Hauptaugenmerk lag dabei auf dem kreativem Schreiben. Auf Wunsch der Schüler*innen wurde auch das Thema „eine Literaturkritik schreiben“ behandelt. Hierzu waren die Schüler*innen aufgefordert, sich Buchtitel auszudenken, zu diesen Titeln dann eine fiktive Geschichte und zur fiktiven Geschichte eine fiktive Kritik zu verfassen, die eingehend besprochen wurde.

Am letzten Workshop-Tag stand das Thema „Lyrik“ auf dem Programm. Die Schüler*innen schrieben – in Anlehnung an Ottos Mops – Texte, in denen nur ein Vokal vorkommen durfte. Anschließend wurde ein Goethe-Gedicht zerschnitten und zu einem neuen Gedicht zusammengesetzt.

In einer Umfrage kam dann heraus, dass die Schüler*innen sich künftig gern mit dem Thema „Zukunft“ in ihren Texten beschäftigen würden.
 


Das Projekt „Weltenschreiber“ kommt nach Lettland

von ​Kirils Soklakovs, Begleitlehrer „Weltenschreiber“ Lettland

Seit Herbst 2019 gibt es das erfolgreich in Deutschland etablierte Projekt „Weltenschreiber“ auch in Lettland. Das Konzept, bei dem die Schüler und ihre Lehrer zusammen mit einem renommierten Schriftsteller an literarischen Texten jeglicher Art arbeiten, existiert bereits seit mehreren Jahren in Deutschland und erfreut sich dort großer Beliebtheit. Nun wurde das Konzept auf sieben osteuropäische Länder erweitert, darunter auch Lettland.

Am 23. Oktober 2019 trafen sich in den gemütlichen Räumen des Gothe-Instituts Riga fünf literaturbegeisterte Schülerinnen aus der Rigaer J.G. Herder-Schule Grizinkalns, der 3. Mittelschule Daugavpils und dem Klassischen Gymnasium Riga, um zusammen an literarischen Texten zu arbeiten. Die Leitung der Veranstaltung übernahm der in München lebende Bestseller-Autor Pierre Jarawan. Zusammen verfassten die Schülerinnen mehrere Texte unterschiedlichster Gattungen und präsentiert diese auch während des Workshops. Hauptinspirationsquelle waren dabei nicht nur die Atmosphäre der Rigaer Altstadt, sondern auch vielfältige Impulse des deutschen Autors.

Insgesamt dauerte der Workshop vier Tage, wobei die letzte Sitzung in den Räumen der J.G. Herder-Schule Grizinkalns in Riga stattfand. Während des Workshops entstand bereits eine Sammlung von unterschiedlichsten Texten zu allen möglichen Themen und in einer Vielzahl von Techniken. Aber damit ist noch keineswegs Schluss! Auf die Teilnehmerinnen des Workshops wartet nun eine Online-Phase, die vom Deutschlehrer der J.G. Herder-Schule Grizinkalns, Kirils Soklakovs, betreut wird. Im Frühjahr folgt dann eine weitere Präsenzphase mit Pierre Jarawan, in der die Teilnehmerinnen die bereits entstandene Texte redigieren, umarbeiten oder vervollständigen werden. Danach erfolgt eine öffentliche Präsentation der entstandenen Werke.

Das Projekt schließt im Sommer 2020 mit einer größeren Veranstaltung, bei der die jungen lettischen Autorinnen auf Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus anderen Ländern treffen und ihre Werke kreativ miteinander austauschen werden. Die Teilnahme lettischer Schülerinnen an dem Projekt „Weltenschreiber“ wird durch das Goethe-Institut Riga unterstützt. Dieses Jahr machen drei Schulen den Anfang.

Top