Deutschland – Indonesien Wenn Freunde feiern

Cineastischer Auftakt: „Metropolis“ mit den Musikern aus Babelsberg
Cineastischer Auftakt: Metropolis mit den Musikern aus Babelsberg | Foto: Ramos Pane

In Indonesien gibt es dieses Jahr eine zusätzliche Jahreszeit: die Deutsche Saison. Drei Monate lang feiern Indonesien und Deutschland eine Freundschaft, die sie schon seit langem verbindet. Den Auftakt des bunten Programms machte ein Stummfilmklassiker – der sich alles andere als stumm gab.

Die Deutsche Saison bietet ein vielfältiges Kulturprogramm, aber auch Wissenschafts- und Politikveranstaltungen.Chöre aus Deutschland und Indonesien vereinen ihre Stimmen und treten als eine Gruppe auf, indonesische Künstler entwickeln gemeinsam mit ihren deutschen Pendants neue Werke, während Kinder und junge Erwachsene auf unterhaltsame Weise mehr über Wissenschaft erfahren. Dazu kommen Seminare und Konferenzen, die sich mit der aktuellen politischen und wirtschaftlichen Situation beider Länder beschäftigen. Die Deutsche Saison ist eine Initiative des Auswärtigen Amtes, präsentiert wird sie vom Goethe-Institut, der Deutschen Botschaft Jakarta und der deutsch-indonesischen Industrie- und Handelskammer Ekonid.

Einen der Höhepunkte gab es dabei gleich zur Eröffnung am vergangenen Samstag: Fritz Langs Stummfilmklassiker Metropolis. Obwohl der Streifen nun schon zu den etwas älteren Vertretern deutscher Filmkunst zählt (gedreht wurde er 1925 bis 1926), war es dennoch eine Premiere: Nicht nur wurde Metropolis zum ersten Mal in Indonesien in der Originalversion gezeigt, es waren auch eigens 60 Musikern des Deutschen Filmorchesters Babelsberg angereist, die den wohl ersten Spielfilm des Science-Fiction-Genres musikalisch begleiteten. Neben der offiziellen Filmvorführung im Teater Jakarta gab es zusätzlich eine Live-Übertragung auf dem Vorplatz des Theaters.

Ein weiteres musikalisches Highlight der Deutschen Saison, die in den nächsten Monaten in diversen Städten des Inselstaates zu erleben sein wird, verspricht das Gemeinschaftsprojekt des Rundfunkchors Berlin mit Chören in den Metropolen Jakarta, Bandung und Medan. Die indonesischen und deutschen Sänger haben gemeinsam ein Programm entwickelt, einstudiert wurden Werke deutscher Romantik (darunter Schubert, Brahms und Schumann), ein zeitgenössisches Stück sowie Beispiele indonesischer Chorliteratur.

Den literarischen Austausch fördert ein Residenzprogramm, das deutsche Autoren bereits im Vorfeld nach Indonesien eingeladen hat. Vier Wochen reisten Schriftsteller wie Leif Randt und Andreas Stichmann durch die urbanen Zentren Jakarta, Bandung, Surabaya, Yogyakarta und Makassar. Dabei kamen sie in Kontakt mit einheimischen Autoren und gaben Lesungen beim Literaturfestival in Makassar sowie an Universitäten und Schulen.

Auch Spieleentwickler aus Deutschland und Indonesien bringt die Deutsche Saison zusammen. Auf einem einwöchigen Workshop können sie sich über ihre Arbeitsbedingungen austauschen. Gemeinsam werden sie zudem Ideen und Konzepte für Spiele und Apps entwickeln, die etwa für indonesische Studenten in Deutschland hilfreich sind oder zum Einsatz im Deutschunterricht kommen können.

-db-