Podiumsdiskussion Die Rückkehr des Klimas in die Architektur

Architekten im Gespräch: arch+-Mitherausgeber Anh-Linh Ngo (links) interviewt den vietnamesischen Stararchitekten Võ Trọng Nghĩa in Berlin.
Architekten im Gespräch: arch+-Mitherausgeber Anh-Linh Ngo (links) interviewt den vietnamesischen Stararchitekten Võ Trọng Nghĩa in Berlin. | Foto: Stephanie von Becker

Die renommierte Zeitschrift arch+ widmet sich der modernen Architektur Vietnams. Der Stararchitekt des Landes, Võ Trọng Nghĩa, nahm sich dieser Ausgabe an und diskutierte in Berlin.

Vietnam, von ganz weit oben betrachtet ein schmaler Landstreifen am Südchinesischen Meer. Ein geografisch und klimatisch vielfältiges Land, ebenso kulturell und ethnisch. Vietnam ist freilich ein Land, das es auch in architektonischer Hinsicht zu entdecken gilt – gerade im Hinblick auf die Beiträge, die zum Klimawandel entwickelt wurden.
 
Seit dem wirtschaftlichen Aufschwung im Land wurde rege gebaut – die vietnamesische Architekturszene jedoch war oft außen vor. Das ändert sich jetzt: Die junge Architektengeneration entwirft Lösungen für klimatische Probleme.
 
„It's the climate, stupid!“
 
Zum ohnehin stickigen südostasiatischen Monsunklima kam mit voranschreitender Urbanisierung die zunehmende Luftverschmutzung durch Verkehr und saisonale Waldrodungen. Erträglich im Innenraum aufhalten kann man sich dank der jahrhundertealten, traditionellen „Belüftungstechniken“ beim Häuserbau – mittlerweile populär ergänzt durch Klimaanlagen, sodass Städterinnen und Städter oft den Innen- dem Außenraum vorziehen. Ein „Air-cooled privatism“, wie es ein amerikanischer Historiker nannte, verändert den öffentlich städtischen Raum.

  • Foto: Stephanie von Becker Foto: Stephanie von Becker
  • Foto: Stephanie von Becker Foto: Stephanie von Becker
  • Foto: Stephanie von Becker Foto: Stephanie von Becker
  • Foto: Stephanie von Becker Foto: Stephanie von Becker
  • Foto: Stephanie von Becker Foto: Stephanie von Becker
  • Foto: Stephanie von Becker Foto: Stephanie von Becker
  • Foto: Stephanie von Becker Foto: Stephanie von Becker
  • Foto: Stephanie von Becker Foto: Stephanie von Becker
  • Foto: Stephanie von Becker Foto: Stephanie von Becker
Die junge Architektengeneration widmet sich der Herausforderung, Klima, Individuum und Architektur, die Gleichzeitigkeit traditioneller und moderner Belüftungstechniken und nicht zuletzt städtische Lebensgewohnheiten in nachhaltigen Bau-Innovationen miteinander in Einklang zu bringen.
 
Das Goethe-Institut und arch+ diskutieren unter einem Dach
 
Die Nummer 227 der Zeitschrift arch+ widmet sich Vietnam mit dem Themenschwerpunkt „Klimaangepasstes Bauen, Verhältnis von Klima und Kultur“. Das Goethe-Institut veranstaltete begleitend eine Podiumsdiskussion. Dort stellte der vietnamesische Stararchitekt Võ Trọng Nghĩa seine Arbeit vor und diskutierte mit Almut Grüntuch-Ernst, Architekturprofessorin an der TU Braunschweig.

Vietnam ist nur ein Beispiel für den globalen Trend in der Architektur, Bauweisen als soziales Engagement zu begreifen – Anh-Linh Ngo, Mitherausgeber von arch+, sagt es im Heft so simpel wie wahrhaftig: „It's the climate, stupid!“