Goethe-Szene Willkommen zurück!

Willkommen zurück!
Copyright: Detlef Hartung

Tunis, Place d'Afrique, mitten im Herzen der tunesischen Hauptstadt: Es wird gefeiert – mit einer Lichtinstallation, einer Fotoausstellung, Kurzfilmen und Musik von der Beyond Borders Band und DJ Habibi aus Köln. Grund für die Feierlaune: Nach neun Jahren des Wartens hat das Goethe-Institut Tunis wieder sein ursprüngliches Haus bezogen. Das Institut gehört zu den ältesten in der Region, bereits seit 1958 arbeitet das Goethe-Institut hier. 2006 musste es das Gebäude allerdings verlassen und sich auf verschiedene Bürohäuser in der Stadt verteilen. Von hier aus begleitete es den Arabischen Frühling mit einer vielfältigen Kulturarbeit. „Viele Künstlerinnen und Künstler, insbesondere auch jüngere, glauben an die Kraft der Kunst“, sagte Klaus-Dieter Lehmann, der Präsident des Goethe-Instituts, bei der Wiedereröffnung. „Für sie alle sind Bildung und Kultur die einzigen Wege, die in Richtung Demokratie führen. Für sie ist die Kunst nicht naiv, sondern sie steht im Dienst des Menschen, um Dinge zu verändern, Klischees zu hinterfragen, dem politisch Korrekten zum Durchbruch zu verhelfen, der Jugend eine Perspektive zu geben.“