Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Internationaler Hilfsfonds
Für Organisationen in Kultur und Bildung

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Kultur- und Bildungsbereich sind überall auf der Welt gravierend. Auf Initiative des Goethe-Instituts und des Auswärtigen Amts wurde daher im Sommer 2020 gemeinsam mit weiteren Partnern der Internationale Hilfsfonds für Organisationen in Kultur und Bildung aufgelegt.

Um die akute Notsituation für das kulturelle Leben abzumildern, werden die Fördermittel für den Strukturerhalt, für Investitionen in Pandemiemaßnahmen oder etwa für den Ausbau der Digitalisierung zur Verfügung gestellt. Sie ermöglichen Kultur- und Bildungszentren in Afrika, dem Nahen und Mittleren Osten, Zentral- und Südostasien, sowie Mittel- und Südamerika ihre Kultur- und Bildungsarbeit fortzusetzen, den Kontakt zum Publikum wieder aufzunehmen und somit weiterhin ihren Beitrag für künstlerische Freiheit, einen offenen Diskurs und gesellschaftliche Vielfalt zu leisten.

Zwischen September und Dezember 2020 konnten bereits 141 Organisationen aus 53 Ländern mit jeweils bis zu 25.000 Euro unterstützt werden. Wegen der anhaltenden Dringlichkeit wurde die Fortführung des Internationalen Hilfsfonds für 2021 in erweiterter Form entschieden. Das Auswärtige Amt verdoppelte das Budget auf 6 Millionen Euro. Weitere Mittel wurden durch die Robert Bosch Stiftung, die S. Fischer Stiftung und als Spenden zusätzlich zur Verfügung gestellt. Damit konnte die Einzelfördersumme auf 30.000 Euro erhöht und die Förderdauer auf sechs Monate ausgedehnt werden.

So sind es aktuell 217 geförderte Organisationen aus 59 Ländern, die nun zwischen September 2021 und Februar 2022 die notwendigen Vorkehrungen treffen können, um ihre kulturellen Vorhaben und Bildungsangebote umzusetzen.



Der Internationale Hilfsfonds für Organisationen in Kultur und Bildung ist eine Initiative des Goethe-Instituts und des Auswärtigen Amts. Weitere Partner sind die S. Fischer Stiftung und die Robert Bosch Stiftung. Die Deutsche UNESCO-Kommission, das Berliner Künstlerprogramm des DAAD und die Siemens Stiftung beteiligen sich mit eigenen Projekten.
 
Top