Shabbat with Maria

Yulia Mestechkin (Israel), Evgeni Mestetschkin (Deutschland)

Maria ist eine junge Frau, die im angesagten Tel Aviv lebt. Wer sie sieht, würde niemals ahnen, dass sie erst vor zehn Jahren die streng-religiöse ultraorthodoxe Gemeinschaft verlassen hat, in der sie aufgewachsen ist. Seither war sie eine religiöse Siedlerin, schrieb für ein Magazin, das die Legalisierung von Marihuana propagiert, verbrachte fast ein Jahr unter Hausarrest, studierte Schauspiel, versuchte sich in Hunderten verschiedener Jobs und las Tausende von Büchern. Aber tief in ihrem Herzen sehnt sie sich noch immer nach dem Schabbat, wie sie ihn aus ihrer Kindheit kennt. Bei Performances in Israel und Deutschland lädt sie das Publikum ein, mit ihr den Schabbat vorzubereiten und zu feiern – mit traditionellen Speisen, Liedern und Bräuchen. Begleitet von einem Schauspieler, einem Musiker und einem Choreographen wird Maria ihre Geschichte erzählen und ihre Gäste in einen Dialog über Identität, Religion und Freiheit verwickeln.

Text & Leitung: Yulia Mestechkin, Evgeni Mestetschkin | Choreographie: Michael Getman | Darstellung: Yulia Mestechkin, Maria Estraicher, Benjamin-Lew Klon, Michael Getman | Licht: Uri Rubinstein | Unterstützt von: Goethe-Institut (Internationaler Koproduktionsfonds), Kulturbehörde Hamburg

 

Dieses Projekt ist Teil der Runde 6 des Internationalen Koproduktionsfonds, Jahr 2018-2019.