Virtuelle Partner-Residenzen

Virtuelle Partner-Residenzen

Die Corona-Pandemie schränkt die globale Bewegungsfreiheit derzeit stark ein. Das hat zur Folge, dass nicht nur nahezu alle performativen Auftritte abgesagt werden, sondern auch, dass aktuell keine physischen künstlerischen Residenzen und Koproduktionen durchgeführt werden können. Mit dieser Ausschreibung reagiert das Goethe-Institut auf die dadurch veränderten Arbeitsbedingungen in der Musikszene, um den internationalen Austausch und die Zusammenarbeit aufrechtzuerhalten und zu stärken. Zur Vorbereitung von internationalen Kooperationsprojekten im Bereich Musik ist ab sofort die Förderung von virtuellen Partner-Residenzen möglich.
 
Bei einer virtuellen Partner-Residenz können beispielsweise gemeinsame Recherchen durchgeführt, Kompositionen erarbeitet, Konzept- und Projektentwicklungen, Vorproduktionen oder innovative digitale Projekte konzipiert werden. Auch andere bzw. interdisziplinäre Formate mit Musikfokus sind denkbar. Im Mittelpunkt stehen die künstlerische und partnerschaftliche Zusammenarbeit sowie der intensive Austausch. Der Ausschreibungszeitraum erstreckt sich ab sofort  bis zum 31.07.2021 (mit der Option auf Verlängerung, abhängig vom Verlauf der Pandemie).
 
Die Ausschreibung richtet sich an Solo-Künstler*innen und kleine Ensembles aus Deutschland und dem Ausland. Projekte von/mit Künstler*innen aus Entwicklungs- und Transformationsländern (siehe DAC-Liste) werden dabei besonders begrüßt.
 
Der Antrag kann sowohl von Künstler*innen/Ensembles aus dem Ausland als auch von Künstler*innen/Ensembles mit Lebens- und Arbeitsschwerpunkt in Deutschland gestellt werden. Vorausgesetzt wird die Mitwirkung mindestens eines/einer in Deutschland ansässigen Künstlers/Künstlerin/Ensembles. Bei erfolgreicher Bewerbung werden mit beiden Kooperationspartnern entsprechende Verträge geschlossen.
 

Fördervoraussetzung:

  • Professionell arbeitende Künstler*innen und Ensembles mit nachweislicher Erfahrung in der jeweiligen Musikszene
  • Nachhaltigkeit der Partnerschaft und des Projektes
  • Projektdauer zwischen zwei und vier Wochen
  • Projektdurchführung ab sofort bis zum 31.07.2021

Nicht gefördert werden Projekte:

  • die vorwiegend dem privaten und familiären Austausch dienen,
  • die bereits wesentlich durch andere Mittel finanziert werden,
  • bei denen die Musik nicht im Fokus steht,
  • die vorwiegend kommerziellen Charakter aufweisen,
  • die im Rahmen eines Studiums oder einer Weiterbildung stattfinden sowie
  • Streamingkonzerte. 

Leistungen:

  • Stipendium in Höhe von 1.200 Euro pro Ensemble/Partner 
Die Beteiligung mehrerer Partner ist möglich, es können aber pro Projekt nur max. zwei Stipendien ausbezahlt werden.

Weitere Kosten können nicht übernommen werden.
 

Formloser Antrag von einem der Partner auf Deutsch oder Englisch mit folgenden Angaben:

  1. Aussagekräftige Projektbeschreibung inkl.
    • Kurzbeschreibung des genauen Vorhabens und der inhaltlichen Ziele
    • konkrete Darstellung des geplanten Ablaufs
    • Beschreibung möglicher projektbegleitender Öffentlichkeitsarbeit
    • ggf. Angaben zu weiteren Partnern und deren Rolle im Projekt
  2. Teilnehmer*innenliste mit Angabe zum derzeitigen Aufenthaltsort und zur Funktion im Projekt
  3. Biografien beteiligter Künstler*innen
  4. Aktuelles Hörbeispiel und/oder Arbeitsbeispiele der beteiligten Künstler*innen (Link)
  5. Bestätigung der Kooperation durch den jeweils anderen Partner in Form eines Motivationsschreibens 

Fristen:

Bitte reichen Sie den Antrag mindestens vier Wochen vor Projektbeginn ein.

Es besteht generell kein Rechtsanspruch auf finanzielle Unterstützung. Zuwendungen sind freiwillige Leistungen für Vorhaben, die den Zielsetzungen der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik der Bundesregierung in besonderer Weise entsprechen und die ohne diese Unterstützung nicht durchführbar wären.
 
Bitte beachten Sie die geltende Datenschutzerklärung.
 
Anträge können ausschließlich per E-Mail gestellt werden.